Handball-Verbandsliga 28:28 – HSG Grüppenbühren/Bookholzberg vor dem Abstieg

Von Heinz Quahs

Julian Stolz warf das 28:27 – das der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am Ende doch nicht zum Sieg reichte. Foto: Rolf TobisJulian Stolz warf das 28:27 – das der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am Ende doch nicht zum Sieg reichte. Foto: Rolf Tobis

Marienhafe. Die Verbandsliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verschenken im Schlüsselspiel bei Tura Marienhafe in letzter Minute den Sieg.

Man kann Andreas Müller eine Sache in dieser Saison sicher nicht vorwerfen. Der Trainer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg hat sich bei aller Kritik immer hinter seine Spieler gestellt, am Samstagabend fiel ihm das aber merklich schwer. Seine Verbandsliga-Handballer hatten einen im Abstiegskampf existenziell wichtigen Sieg beim Konkurrenten Tura Marienhafe schon in den Händen, mussten sich aber doch mit einem 28:28 (17:15) begnügen, das fast schon den Abstieg in die Landesliga bedeutet. „Wenn man in der letzten Minute mit einem Tor vorne liegt und dann auch noch den Ball vom Gegner erkämpft, muss ich so viel Cleverness von meinen Spielern einfach erwarten können, dass sie die verbleibenden 30 Sekunden bis zum Abpfiff ohne weiteren Gegentreffer überstehen“, schimpfte Müller.

Grüppenbühren/Bookholzberg muss vier Punkte aufholen

Nach den unerfreulichen Ergebnissen in den höheren Ligen am Wochenende, müsste die HSG an den letzten beiden Spieltagen nach jetzigem Stand vier Zähler aufholen. „Der Punkt ist zu wenig und eine Enttäuschung für die Spieler und die Verantwortlichen. Doch es ist noch Leben in der Mannschaft, es ist alles noch intakt. Doch hat man sich erneut die Belohnung nicht abgeholt, dabei war man eigentlich so dicht davor“, klagte Müller.

Stürmerfoul in der eigenen Hälfte

Seine Mannschaft hatte eigentlich ein starkes Auswärtsspiel gezeigt. Nach dem 4:7-Rückstand (11.) hatte Grüppenbühren/Bookholzberg das Kommando übernommen und war mit einem 17:15 in die Pause gegangen. Bis zur 44. Minute bauten die Gäste ihre Führung durch Marcel Biedermann auf 23:19 aus, vier Minuten später stand es 25:21 für die HSG. Dann bäumte sich Marienhafe auf und warf fünf Tore in Folge, Müllers Team antwortete aber und erzielte durch Julian Stolz eine Minute vor Schluss das 28:27. Eine halbe Minute vor dem Ende erkämpfte sich Grüppenbühren sogar den Ball und stand vor dem Sieg – doch der Angriff wurde überhastet vorgetragen und endete noch in der eigenen Hälfte mit einem Stürmerfoul. Lukas Bron bedankte sich und warf 13 Sekunden vor Ultimo noch den Ausgleich für die Marienhafer, die allerdings ebenfalls weiterhin vom Abstieg bedroht sind.