Kaderplanungen des Oberligisten Tom Witte verlässt den SV Atlas Delmenhorst

Von Frederik Böckmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wechselt nach Bremen: Tom Witte möchte kürzer treten. Foto: TobisWechselt nach Bremen: Tom Witte möchte kürzer treten. Foto: Tobis

Delmenhorst. Zwölf Spieler bleiben sicher, bei acht Akteuren ist die Zukunft noch nicht geklärt, vier Kicker verlassen die erste Mannschaft: Fußball-Oberligist SV Atlas Delmenhorst hat per Pressemitteilung einen Überblick über die Vertragssituation des aktuellen 24-Mann-Kaders gegeben – durchaus mit Überraschungen.

Neben den bereits bekannten Abgängen Marlo Siech (VfB Oldenburg) und Hanno Hartmann (Atlas II) haben nun auch Dennis Metzing und Tom Witte ihren Abgang angekündigt. Linksverteidiger Witte, bis zur vergangenen Hinrunde in der Startelf praktisch gesetzt, möchte den hohen Aufwand nicht mehr betreiben und schließt sich wohl einem unterklassigen Bremer Verein an. Angreifer Metzing schuftet nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen Sommer derzeit drei Mal in der Woche im Fitnessstudio und möchte in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln.

Wegen ihrer Zwei-Jahres-Verträge stehen bei Atlas weiterhin Patrick Degen, David Lohmann, Florian Urbainski, Kevin Radke und Marco Prießner im Kader. Ihre Zusage für die kommende Saison haben Stefan Bruns, Thore Sikken, Steven Müller-Rautenberg, Thade Hein, Oliver Rauh, Mark Spohler und Nick Köster gegeben.

Jubeln sich auch noch in der kommenden Saison gemeinsam für den SV Atlas? Musa Karli (links) und Dominik Entelmann haben noch nicht ihre Zusage für die kommende Spielzeit gegeben. Foto: Rolf Tobis

Noch keinen Vertrag für die kommende Saison haben demnach unter den verbliebenen acht Atlas-Akteuren unter anderem die langjährigen Leistungsträger Dominik Entelmann, Musa Karli und Thomas Mutlu oder auch Lars Scholz und Simon Matta. „Hinter zwei, drei Spielern steht aktuell ein großes Fragezeichen, ob sie auch in der nächsten Saison bei uns spielen werden“, sagt Sportvorstand Bastian Fuhrken. „Einerseits, weil der Spieler sich verändern möchte und andererseits, weil wir nicht zufrieden sind.“ Die Trainer Jürgen Hahn und Marco Büsing sowie Bastian Fuhrken hätten in den vergangenen beiden Monaten mehr als 30 Gespräche mit Spielern geführt. „Man erhält viele Anfragen von Beratern, auch direkt von Spielern, aber 80 Prozent davon passen nicht zu unserem Verein“, sagte Fuhrken.

Nachdem Atlas in dieser Woche die Verpflichtung von Marvin Osei (VfL Oldenburg) bestätigt hatte, soll in den nächsten Tagen der Name eines weiteren neuen Spielers präsentiert werden. Fuhrken räumte gegenüber dem dk ein, dass der Oberliga-Abstiegskampf die Verhandlungen mit Neuzugängen teilweise durchaus erschwere. „Es ist natürlich nicht so einfach, mit einem Regionalligaspieler zu verhandeln, wenn noch nicht sicher ist, in welcher Liga wir nächste Saison spielen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN