Boxen DM-Silber für Niko Zdunowski und Fedor Genze

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Erfolgstrio: (von links) Niko Zdunowski, Trainer Leonid Yankilevich und Fedor Genze. Foto: JCBErfolgstrio: (von links) Niko Zdunowski, Trainer Leonid Yankilevich und Fedor Genze. Foto: JCB

Binz. Die Talentschmiede von Leonid Yankilevich hat bei der Internationalen Deutschen U17-Meisterschaft mal wieder zugeschlagen. Niko Zdunowski und Fedor Genze werden bei Deutscher Meisterschaft Zweiter.

147 Boxer kämpften an fünf Tagen um Medaillen und Pokale – und am Ende dieser langen Wettkampfwoche hat die Box-Abteilung des JC Bushido Delmenhorst bei der Internationalen Deutschen U17-Meisterschaft in der Sporthalle Dollaner in Binz auf Rügen einmal mehr ihre große Klasse demonstriert: Denn mit Fedor Genz und Niko Zdunowski stellte die Delmenhorster Talentschmiede zwei Vizemeister. Damit war der JC Bushido der erfolgreichste Verein aus Niedersachsen. Trainiert wurden die beiden von Erfolgscoach Leonid Yankilevich, der nicht nur Teammitglied von Niedersachsen Trainerteams war, sondern auch Sportler aus anderen Bundesländern betreut hatte.

Fedor Genze boxte sich in der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm bis ins Finale. Dort war Michel Dobler vom BV Weimar der Gegner des Delmenhorsters. Genze, der zum ersten Mal auf diesem Niveau kämpfte, zeigte eine solide Leistung, doch der Deutsche Meister Dobler war am Ende zu stark. Genze hatte sich nach der Vorrunde im Halbfinale gegen Sawa Jowanowic aus Baden-Württemberg durchgesetzt. Er führte seinen Kampf geschickt von der Mitte aus und hielt seinen Gegner auf Distanz. Mit kräftigen Kopf- und Körpertreffern punktete er und gewann alle drei Runden.

JC Bushido und der Fluch der guten Tat

In der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm kämpfte Niko Zdunowski um den Titel. Nach einem Altersklassenwechsel war es für den ehemaligen Internationalen Deutschen U15- und U16-Meister das erste Turnier auf diesem Niveau. Im Finale traf Zdunowski auf John Bielenberg (Deutscher Meister 2016 und 2017 sowie EM-Vize 2017). Der Delmenhorster musste der langen, anstrengenden Woche und einer Erkältung am Ende Tribut zollen, weshalb er den Endkampf nach Punkten verlor. „Trotzdem ist der Vizemeistertitel ein großer Erfolg zu Beginn der U17-Zeit“, findet Bushido-Chef Heiko Fritsch.

In der Vorrunde hatte Zdunowski Frederik Chatchatran aus Rostock aufgrund seiner technischen Vorteile eindeutig geschlagen. Den zweiten Kampf gewann er kampflos wegen einer Erkältung seines Gegners. Im Halbfinale schlug Zdnuowski den starken Yvo Schlamp (Deutscher Meister von 2017), weil er seinen Gegner in der Ringmitte auf Distanz hielt und selber aufgrund seiner Technik punktete.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN