Landesfinalwettkampf 2018 Gerätturnen Gelungene Premiere für Michelle Fitz und Josefine Sander

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sammelten beim Landesfinale 2018 in Bad Iburg wertvolle Erfahrungen: Josefine Sander vom Delmenhorster TB (links) und Michelle Fitz vom TuS Heidkrug. Foto: Angelika TebelmannSammelten beim Landesfinale 2018 in Bad Iburg wertvolle Erfahrungen: Josefine Sander vom Delmenhorster TB (links) und Michelle Fitz vom TuS Heidkrug. Foto: Angelika Tebelmann

Delmenhorst. Michelle Fitz vom TuS Heidkrug und Josefine Sander vom Delmenhorster TB haben in Bad Iburg am Landesfinalwettkampf 2018 in der Kür im Gerätturnen in der Altersklasse elf bis 13 Jahre teilgenommen. Sie feierten eine gelungene Premiere, bei der sie wertvolle Erfahrungen sammelten, berichtete Angelika Tebelmann, Fachwartin im Turnkreis Delmenhorst.

Michelle Fitz und Josefine Sander haben den Turnkreis Delmenhorst auf der Landesebene „zurückgemeldet“. Sie traten im Landesfinalwettkampf 2018 in der Kür im Gerätturnen in der Altersklasse elf bis 13 Jahre an, der in Bad Iburg ausgetragen wurde. Fitz (TuS Heidkrug) und Sander (Delmenhorster TB) hatten sich die Teilnahme durch ihre klasse Leistungen bei den Bezirksmeisterschaften in Hankenberge-Wellendorf gesichert – und damit schon die Erwartungen von Angelika Tebelmann, der Fachwartin des Kreises für Gerätturnen, weit übertroffen. Und so spielten die Platzierungen, die die Talente in Bad Iburg erreichten, bestenfalls eine Nebenrolle, denn schon ihr Start war ein großer Erfolg. In einem „sehr starken Teilnehmerfeld“, in dem auch Turnerinnen standen, die aus dem Spitzensport des DTB in den Breitensport wechselten, hätten die beiden viele Erfahrungen in dieser Wettkampfklasse gesammelt, berichtete Tebelmann. Mehr war nicht zu erwarten, „da sie erst Ende des vergangenen Jahres von der Pflicht in die Kür gewechselt hatten“. Michelle Fitz belegte den 22. Platz, Josefine Sander kam auf Rang 23. „Alle beiden können trotzdem für ihren ersten Auftritt auf Landesebene zufrieden sein und auf ihren Übungen aufbauen, da sie nun gesehen haben, wie die Spitzenvereine in Niedersachsen sich präsentieren“, lobte die Fachwartin.

Josefine Sander (DTB) überzeugt am Sprung

Josefine Sander begann am Sprung, den Tebelmann ihr Angstgerät nannte. Doch: Sander erhielt für ihren Handstützüberschlag sogar mehr Punkte als im Bezirks-Wettkampf. Das „strenge Wettkampfgericht“ vergab 11,25 Punkte. Allerdings kam die Delmenhorsterin an ihrem eigentlichen „Paradegerät“, dem Stufenbarren, nicht so gut zurecht wie gewohnt, da ihr der obere Holm „sehr glatt erschien“, sodass 10,00 von möglichen 13,70 Punkten herauskamen. Auch am Schwebebalken (10,70) und am Boden (10,97), wo sie sie ihre Übung laut Tebelmann trotzdem gut durchgeturnt hatte, gab es Abzüge.

Michelle Fitz (TuS Heidkrug) glänzt am Boden

Michelle Fitz gelangen am Stufenbarren die beiden Kippen am unteren und oberen Holm gut. Sie bekam eine gute Wertung von 11,20 von möglichen 13,70 Punkten. „Aber auch sie zeigte Schwächen, vor allem am Schwebebalken wurden ihr einige Sprünge nicht anerkannt oder abgewertet, sodass ihr am Ende auch noch ein Element zu einer besseren Wertung fehlte“, erklärte Tebelmann: „Am Ende sprang leider nur eine Wertung von 10,30 Punkten heraus.“ Am Boden „glänzte“ die TuS-Turnerin dann allerdings. Für eine gute Darbietung „mit schönen Sprüngen“ und „einer gut gelungenen akrobatischen Bahn“ erhielt sie von den Kampfrichtern 12,17 Punkte. Das war „durchaus eine sehr gute Wertung in diesem stark besetzten Teilnehmerfeld“, berichtete Tebelmann. Am Sprung erhielt Michelle Fitz für ihren Handstützüberschlag 10,95 Punkte.

Die Turnkreis-Fachwartin zählte dann noch einen Punkt auf, der einen solchen ersten Start bei einer Landesmeisterschaft überaus wertvoll macht. Die beiden Delmenhorsterinnen hätten sich von den starken Konkurrentinnen „einiges abschauen“ können, erklärte Tebelmann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN