Landesjahrgangsmeisterschaften Lea Sophie Baechler mit acht Titeln überragend

Von Daniel Niebuhr

Toptalente aus Delmenhorst (hinten von links): Yael Rohde, Hanna Lemmermann, Mira Meyer-Herksen, Lea Sophie Baechler, Meret Meyer, Emma Kämpfe sowie (vorne von links) Aron Denker, Julian Dzhumelya, Jeremy Engelken und Norwin Denker vertraten den DSV. Foto: Wolfgang KrokerToptalente aus Delmenhorst (hinten von links): Yael Rohde, Hanna Lemmermann, Mira Meyer-Herksen, Lea Sophie Baechler, Meret Meyer, Emma Kämpfe sowie (vorne von links) Aron Denker, Julian Dzhumelya, Jeremy Engelken und Norwin Denker vertraten den DSV. Foto: Wolfgang Kroker

Delmenhorst. Youngster Lea Sophie Baechler schwimmt zu acht Landesjahrgangstiteln – und in die deutsche Spitze. Die Athletin des Delmenhorster SV ist im Jahrgang 2007 eine Klasse für sich. Das ganze Team trumpft bei den Landesmeisterschaften in Braunschweig groß auf.

Möglicherweise war Lea Sophie Baechler ja langweilig oder ihr ging im letzten Rennen einfach die Puste aus. Auf jeden Fall machte es das Vorzeigetalent des Delmenhorster Schwimm-Vereins zum Abschluss der Landesmeisterschaften noch einmal richtig spannend. Nach sieben Siegen in sieben Starts im Jahrgang 2007 lag die Delmenhorsterin über 200 Meter Freistil bis 15 Meter vor dem Ziel noch hinten, dann zog sie aber doch noch an der Konkurrenz vorbei und schlug nach 2:31,46 Minuten wieder als Siegerin an – fast eine Sekunde vor dem Rest des Feldes. „Ein fulminanter Endspurt“, fand nicht nur DSV-Sportchef Wolfgang Kroker.

Lea Sophie Baechler war damit unter den 403 Schwimmern aus 90 Vereinen eine der prägenden Figuren und steuerte mit ihren acht Goldmedaillen auch den Großteil der insgesamt 13 Plaketten zur Delmenhorster Erfolgsbilanz bei. In allen Rennen unterbot sie auch die Normen für den Niedersächsischen Landeskader, dem sie nun ab Sommer ein weiteres Jahr angehört. Besonders beeindruckend war ihre Zeit von 1:16,74 Minuten über 100 Meter Rücken, mit der sie in der deutschlandweiten Rangliste mit nur drei Zehnteln Rückstand Platz zwei belegt. Am deutlichsten fiel ihr Sieg über die 100 Meter Schmetterling aus, die sie in 1:19,34 Minuten mit über fünf Sekunden Vorsprung gewann.

DSV-Team mit 34 Bestleistungen

Die Trainerinnen Steffi Baumgartl und Jennifer Sartison durften aber noch mehr Delmenhorster Glanzlichter notieren. Bei 61 Starts gab es insgesamt 34 Bestleistungen und fünf weitere Medaillen, die alle Hanna Lemmermann gewann. Besonders auf den Rückenstrecken schwamm sie vorne mit, über 50, 100 und 200 Meter gab es jeweils Silber im Jahrgang 2008, über 200 Lagen dazu noch Bronze. Allerdings hatte der Tag für die Zehnjährige einen bitteren Beigeschmack: Über 50 Meter Schmetterling schlug sie mit 2,3 Sekunden Vorsprung an und wähnte sich als Landesjahrgangsmeisterin, ehe sie wegen einer unerlaubten Bewegung vor dem Startsignal disqualifiziert wurde. „Die größte Enttäuschung ihres bisherigen Schwimmer-Daseins“, nannte es Kroker.

Die Vielschwimmer mit neun Starts waren Meret Meyer (Jahrgang 2006) und Julian Dzhumelya (2007), der über 200 Meter Freistil – wie schon zuvor über 100 und 400 Meter – in 2:39,28 Minuten die Norm für den Landeskader knackte und Achter wurde. Jeremy Engelken (2006) brachte es in seinen acht Starts auf eine Bestleistung, Mira Meyer-Herksen unterbot gleich fünfmal ihre alten Rekorde.

Ebenfalls am Start waren Norwin Denker und sein jüngerer Bruder Aron, der sich über 400 Meter Freistil um mehr als zehn Sekunden steigerte und damit im Jahrgang 2008 Fünfter wurde. Brustspezialistin Emma Kämpfe schwamm bei fünf Starts zu vier neuen Bestzeiten, die zehnjährige Meisterschaftsdebütantin Yael Ester Rohde steuerte zwei persönliche Rekorde bei. „Über die Leistungen habe ich mich sehr gefreut. Wir haben gut gearbeitet und werden daran anknüpfen“, sagte Trainerin Baumgartl.