Kampftag in Delmenhorst Boxer des TV Jahn Delmenhorst glänzen beim Heimspiel

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Fliegende Fäuste: Noah Aksoy (links) vom TV Jahn eröffnete den Kampftag in Delmenhorst mit einem Punktsieg über Kilian Schmidt vom BC Verden. Foto: Rolf TobisFliegende Fäuste: Noah Aksoy (links) vom TV Jahn eröffnete den Kampftag in Delmenhorst mit einem Punktsieg über Kilian Schmidt vom BC Verden. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Beim Kampftag in eigener Halle gewinnen die Boxer des TV Jahn Delmenhorst sechs ihrer acht Kämpfe.

Heimspiele sind für Boxer des TV Jahn nicht gerade die Regel; es ist schon einige Zeit her, dass die Delmenhorster mal vor der eigenen Haustür kämpfen durften. Von Lampenfieber war beim Kampftag in der Jahn-Halle aber nichts zu sehen: Acht der 16 Duelle fanden mit Delmenhorster Beteiligung statt, sechsmal gewann der Lokalmatador. „Eine positive Bilanz“, fand Abteilungsleiter Ralf Carus.

Im ersten Kampf des Tages setzte sich Junioren-Mittelgewichtler Noah Aksoy mit 2:1 nach Punkten gegen Kilian Schmidt vom BC Verden durch. Es folgte ein Punkterfolg durch Jugend-Halbweltergewichtler Fatih Arici, ein Unentschieden von Ammar Sadat im Jugend-Mittelgewicht und ein Abbruchsieg von Junioren-Superschwergewichtler Ceyhun Cengiz.

Dann war Rafael Feza im Jugend-Halbweltergewicht dran, er hatte sich gegen Duhan Erdogan von Raspo Osnabrück einen K.o.-Sieg vorgenommen. Beide Kämpfer hatten Probleme mit der Deckung und kassierten harte Treffer. In Runde zwei und drei wurde Erdogan angezählt, am Ende reichte es für Feza immerhin zu einem einstimmigen Punktsieg. „Er traf in diesem Kampf insgesamt öfter“, meinte Carus.

Auch Tamnik Oguzhan musste danach im Jugend-Schwergewicht gegen den Westersteder Niklas Hobbiebrunken über die volle Distanz. In Runde eins setzte er durch seine permanenten Angriffe gute Treffer, ließ dann aber etwas nach. In der dritten Runde ging er mit neuer Taktik wieder voran und setzte Hobbiebrunken unter Druck. Oguzhan wurde zum einstimmigen Punktsieger erklärt. „Er hat einen guten Kampf gemacht“, fand Carus.

Nachdem zwischendurch Roni Derbas von Bushido Delmenhorst nach Punkten verloren hatte, gab es die einzige Jahn-Niederlage durch Abdul Adina. Er unterlag Abdul Wasi Ghaforzai vom TV Leer im Jugend-Weltergwicht mit 1:2 Richterstimmen. Zum Abschluss der Veranstaltung gewann Nadir Daher im Jugend-Schwergewicht nach Punkten gegen den Oldenburger Ferhat Seltan.

Beim Heimkampftag sammelten die Jahn-Boxer nicht nur Siege, sie polierten auch quantitativ die Bilanz ihres Vereins auf. 2017 hatten die Delmenhorster überhaupt nur 17 Kämpfe bestritten – die zweitwenigsten der Abteilungsgeschichte –, am Samstag waren es allein schon acht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN