dk-Serie: Sportliche Rückblicke Vor 20 Jahren: Über 20.000 Sportler in Delmenhorst

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der größte Club der Stadt präsentierte die Sportart mit den meisten Aktiven: Zum Programm der Jahresabschlussfeier 2017 des Delmenhorster TV, schon 1998 die Nummer eins, gehörte auch das Turnen. Foto: Rolf TobisDer größte Club der Stadt präsentierte die Sportart mit den meisten Aktiven: Zum Programm der Jahresabschlussfeier 2017 des Delmenhorster TV, schon 1998 die Nummer eins, gehörte auch das Turnen. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Vor 20 Jahren gehörten dem Stadtsportbund Delmenhorst 21.842 Mitglieder an – das Minus gegenüber Ende 2017 beläuft sich auf 6424 Personen. Der Delmenhorster TV, TuS Heidkrug und TV Jahn standen schon 1998 an der Spitze der mitgliederstärksten Vereine. Die ehemalige DTV-Vorsitzende Renate Bartschat blickt zurück.

Im Februar 1998 hat der „alte“ SV Atlas in der Regionalliga den vorletzten Platz belegt, die Handballer der HSG Delmenhorst nahmen in der Verbandsliga Rang drei ein, Vertreter des DSV 05 glänzten bei der Deutschen Mannschafts-Meisterschaft der Schwimmer – und der Stadtsportbund (SSB) veröffentlichte die Bestandserhebung der Mitgliederzahlen. 63 Vereine und 21842 Personen gehörten dem Dachverband der Delmenhorster Sportler seinerzeit an.

In der aktuellen Statistik (Stand: 31. Dezember 2017) meldet der Stadsportbund 59 Vereine und 15418 Mitglieder. Gegenüber 1998 steht somit ein Minus von 6424 Personen zu Buche.

Atlas 1998 mit über 1000 Mitgliedern

Das Führungstrio ist unverändert, nach wie vor sind der Delmenhorster TV, der TuS Heidkrug und der TV Jahn auf den ersten drei Positionen zu finden. Die vom SSB veröffentlichten Zahlen: DTV 2455 Mitglieder (minus 202 gegenüber 1998), Heidkrug 1902 (minus 336) und Jahn 1623 (minus 229). Lediglich diese drei Großvereine zählen mehr als 1000 Mitglieder. Vor 20 Jahren komplettierten zusätzlich der SV Atlas (1158, heute: 342), der Delmenhorster Turnerbund (1055, minus 254) und der HCD (1005, heute: Tennis-Club Blau-Weiß 333, HCD: 298) den „Club der 1000er“.

Die Ränge sieben bis zwölf nahmen 1998 der Schwimmverein mit 911 (aktuell 924), TV Deichhorst mit 887 (704), TuS Hasbergen mit 872 (457). der Delmenhorster BV mit 797 (348), Delmenhorster Tennis-Club mit 505 (204) und der Sportkeglerverein mit 483 Mitgliedern (aktuell 137) ein,

Vor zwei Jahrzehnten fungierte Renate Bartschat, die am 21. November 1994 gewählt wurde (erstmals stand eine Frau an der Spitze eines Delmenhorster Sportvereins), als Vorsitzende des DTV. „Der Gesundheitssport spielte damals noch nicht so eine große Rolle“, blickt sie zurück. Aber Herzsport, Yoga und „Fit + Fetzig“ habe sich auch vor 20 Jahren schon im Angebot des DTV befunden. „Wir haben einiges in Gang gesetzt“, sagt Bartschat. Ihr mit vielen Preisen ausgezeichneter Verein galt und gilt auf diesem Gebiet als Vorreiter. „Aber“, betont sie, „der TuS Heidkrug hat damals auch schon eine Menge gemacht.“

Gesundheitssport boomt

2004 weihte der DTV das erweiterte Zuhause ein, das nun Platz für die Gymnastik- und Tanzgruppen sowie das vereinseigene Fitness-Studio „DTvital“ bot. „Das Gesundheitsbewusstsein hat sich sehr verändert. Wichtig sind geschulte Mitarbeiter und eine qualifizierte Betreuung“, sagt die Ehrenvorsitzende Bartschat abschließend.

Zurück zum Jahr 1998. Nicht nur das aus Delmenhorster TV, TuS Heidkrug und TV Jahn bestehende Führungstrio ist unverändert. Auch bei den beliebtesten Sportarten gibt es nichts Neues. Turnen (aktuell: 4001, minus 323) vor „König“ Fußball (3150, minus 617) und Schießsport (1130, minus 478) lautet die Reihenfolge an der Spitze dieser Übersicht.

Beim Studium der Bestandserhebung der Mitgliederzahlen tauchen auch Vereine auf, die heute nicht mehr in der Statistik des Stadtsportbundes vertreten sind: Zum Beispiel der Alpenverein, dem vor 20 Jahren 238 Mitglieder angehörten, der Box-Club (19) oder der Squash-Club, der mit sieben (ausnahmslos männlichen) Sportlern das Schlusslicht der Auflistung bildete.

Apropos: Auch dem KSV Hicretspor (189), RW Hürriyet (73), dem SV Tur Abdin (57) und dem Box-Club (19) gehörten vor 20 Jahren keine Frauen an. Die beiden Vereine Frau und Kultur (45) und Spiel- und Gymnastikgruppe Stickgras (41) meldeten hingegen ausschließlich weibliche Mitglieder.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN