Handball-Verbandsliga Männer HSG Grüppenbühren/Bookholzberg empfängt TSG Hatten-Sandkrug

Von Heinz Quahs

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit Volldampf ins Derby: Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um Marcel Janorschke trifft an diesem Samstag auf die TSG Hatten-Sandkrug. Foto: Rolf TobisMit Volldampf ins Derby: Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um Marcel Janorschke trifft an diesem Samstag auf die TSG Hatten-Sandkrug. Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Kellerkind empfängt Aufstiegsanwärter: Die abstiegsgefährdeten Verbandsliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben an diesem Samstag, 19.15 Uhr, den Tabellenzweiten TSG Hatten-Sandkrug zu Gast.

Abhaken, weiterkämpfen – das ist das Motto der Verbandsliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg vor dem Landkreis-Derby gegen die TSG Hatten-Sandkrug. „Die Mannschaft wird den Kopf nicht hängen lassen; und solange noch die Chance auf den Klassenerhalt besteht, werden wir alles mobilisieren, um noch zu weiteren Punkten zu kommen“, sagt HSG-Trainer Andreas Müller vor dem Heimspiel, das an diesem Samstag um 19.15 Uhr in der Halle am Ammerweg angepfiffen wird.

HSG hat etwas gutzumachen

Nach der 16:17-Niederlage gegen den VfL Fredenbeck II vom Mittwoch ist die Luft für die HSG im Kampf gegen den Abstieg wieder etwas dünner geworden. Doch Müller ist sich sicher, dass seine Spieler die bittere Partie nicht mit in das Duell mit dem Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten nehmen. Er hat sie intensiv darauf vorbereitet, den TSG-Angriff um den bärenstarken Rückraumschützen Robert Langner und den ebenfalls nur schwer zu stoppenden Kreisläufer Till Schinnerer in den Griff zu bekommen. Genauso wichtig wird es aber sein, dass die HSG in der Offensive die Chancen, die sie sich erarbeitet, auch nutzt. Das ist oft das große Manko in ihrem Spiel – zuletzt auch gegen Fredenbeck. Wenn die Trefferquote hoch ist, kann die Mannschaft – das hat sie auch schon mehrfach bewiesen – mit fast jedem Gegner in der Liga mithalten. Gegen die TSG hat die HSG zudem noch etwas gutzumachen: Im Hinspiel wurde sie beim 16:33 förmlich auseinandergenommen.

TSG will Polster wahren

Genau wie die Gastgeber kann das Team von TSG-Trainer Hauke Rickels in Bestbesetzung antreten. Der hat zwar Respekt vor dem kommenden Gegner, ist aber optimistisch. „Wir wollen auf jeden Fall unseren Aufstiegsplatz verteidigen und dafür wird die Mannschaft auch alles geben“, sagt er. Weil die drittplatzierte HSG Barnstorf/Diepholz II nicht aufsteigen darf, hat der Tabellenzweite Hatten-Sandkrug aktuell fünf Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN