Handball-Verbandsliga Ein bitterer Abend für Grüppenbühren/Bookholzberg

Von Heinz Quahs

Überragend: HSG-Torwart Jan-Bernd Döhle zeigte mehrere tolle Paraden. Foto: Rolf TobisÜberragend: HSG-Torwart Jan-Bernd Döhle zeigte mehrere tolle Paraden. Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Die Verbandsliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben ihr Heimspiel gegen den VfL Fredenbeck II mit 16:17 (9:6) verloren. Bis zur 40. Minute dominierte die Landkreis-HSG die Partie. Doch trotz einer starken Abwehrleistung reicht es nicht zu einem Sieg – weil Grüppenbühren/Bookholzberg im Angriff die Puste ausgeht.

Nach der bitteren Niederlage war Andreas Müller schwer enttäuscht. „Die Mannschaft hat alles gegeben, wir haben top verteidigt. Aber am Ende sind wir im Angriff leider einiges schuldig geblieben“, haderte der Trainer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nach dem nächsten Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Verbandsliga. Die Landkreis-HSG verlor am Mittwochabend ihr Heimspiel gegen den VfL Fredenbeck II knapp mit 16:17 (9:6) und machte damit als Drittletzter vier Spieltage vor Saisonende im Rennen um die bis zu vier möglichen Abstiegsplätze keinen Boden gut.

Gegen einen mit einigen Akteuren aus dem Drittliga-Kader verstärken VfL II rappelten sich die Gastgeber nach einem 1:3-Rückstand (7.) auf und dominierten trotz etlicher vergebener guter Chancen mit einer starken Leistung bis zur 40. Minute das Spiel. Der überragende Torwart Jan-Bernd Döhle zeigte mehrere tolle Paraden, die Deckung verteidigte aggressiv und im Angriff fand Grüppenbühren/Bookholzberg gegen eine knüppelharte VfL-Verteidigung mit schnellen Kombinationen viele Lücken, die vor allem der ausgezeichnete Außen Marcel Biedermann (sechs Tore, nur zwei Fehlwürfe) wiederholt zu Treffern nutzte. Über 4:4 (10.), 8:4 (19.), 9:6 (30.), 10:6 (32.) und 11:8 (40.) roch es lange Zeit nach einem wichtigen Heimsieg für die HSG.

Während einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Julian Stolz warf Fredenbeck II jedoch drei Tore in Folge und war beim 11:11 (47.) wieder im Spiel. In der intensiv geführten Schlussphase blieben dann auf beiden Seiten Tore Mangelware. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bekam plötzlich keinen Druck mehr auf die gegnerische Deckung und fiel von 13:13 (54.) auf 13:16 (57.) zurück. Aber die Landkreis-HSG kämpfte sich wieder auf 15:16 heran (59.), ehe ein Fehlpass 20 Sekunden vor Schluss das Fredenbecker 17:15 einläutete. Der erneute Anschluss durch Norman Lachs kam dann zu spät – 16:17.


Grüppenbühren/BTB: Döhle, Klostermann; Auffarth 1, Behrens 1, Sprenger, Dörgeloh, Biedermann 6, Buß 2, Stolz, Ordemann 1, Janorschke, Lachs 2, Lau, Pintscher 3/2.

Zeitstrafen: HSG 2 – VfL 3.

Siebenmeter: HSG 2/2 – VfL 0.

Spielfilm: 4:4 (10.), 8:4 (19.), 9:6 (30.), 10:6 (32.), 11:8 (40.), 11:11 (47.), 13:13 (54.), 13:16 (57.), 15:16 (59.), 15:17 (59.), 16:17.