Handball-Verbandsliga Grüppenbühren/Bookholzberg heute Abend unter Druck

Von Heinz Quahs

Die Verbandsliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um Marcel Janorschke erwarten am Mitttwochabend (19.30 Uhr) den VfL Fredenbeck II. Foto: Rolf TobisDie Verbandsliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um Marcel Janorschke erwarten am Mitttwochabend (19.30 Uhr) den VfL Fredenbeck II. Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg sind gerade Fans des VfL Fredenbeck. Die Fredenbecker kämpfen in der 3. Liga um den Klassenerhalt; sollten sie ihn verpassen, würde Rang zwölf in der Verbandsliga zum Abstiegsplatz werden – genau da steht die HSG aktuell.

Am Mitwoch müssen die Bookholzberger für einen Abend umdenken: Im Nachholspiel gegen die viertplatzierte Fredenbecker Reserve braucht das Team von Andreas Müller ab 19.30 Uhr unbedingt einen Sieg, um im Abstiegskampf Boden gutzumachen. „Der Gegner ist eine Wundertüte, die Vorbereitung war schwierig“, sagt Müller. Allerdings haben die Fredenbecker sieben ihrer neun Auswärtsspiele verloren.

Das Ziel des HSG-Coaches ist dieses: Müller will zunächst die Deckung richtig stark machen, um den torgefährlichen Gäste-Rückraum um die Haupttorschützen Torben Sauff und Florian Krämer wirkungsvoll in den Griff zu bekommen. Weiterhin werde es aber sehr wichtig sein, nach einer Führung fahrlässig weitere große Chancen liegen zu lassen. Das kostete in den vergangenen Spielen schon einige Punkte, zuletzt beim bitteren 30:31 beim TuS Sulingen, als Grüppenbühren/Bookholzberg in Halbzeit eins mit vier Toren und in Durchgang zwei mit drei Treffern führte. Die HSG tritt in Bestbesetzung an.