1. Fußball-Kreisklasse TV Jahn II bedankt sich bei „Elfmeterkiller“ Rene Marks

Von Andreas Bahlmann

Hielt gleich zwei Foulelfmeter: Jahn-II-Torwart Rene Marks (rechts). Foto: Rolf TobisHielt gleich zwei Foulelfmeter: Jahn-II-Torwart Rene Marks (rechts). Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. In der 1. Fußball-Kreisklasse hat der TV Jahn Delmenhorst II dank „Elfmeterkiller“ Rene Marks beim TV Munderloh II ein wichtiges Remis geholt. Der TVJ-II-Torwart parierte gleich zwei Strafstöße. Der TV Falkenburg ist derweil nach dem 4:0 beim TSV Großenkneten II weiter auf Aufstiegskurs. Das Spitzenspiel zwischen dem Zweiten RW Hürriyet und Spitzenreiter TuS Hasbergen fiel ebenso aus wie die Begegnungen SV Tungeln - SC Colnrade und KSV Hicreetspor - FC Hude II.

TuS Vielstedt - VfL Wildeshausen II 1:3. Die Heimniederlage gegen den Tabellendritten konnte Hans Borchers nicht seine gute Laune vermiesen: „Wir haben gut dagegen gehalten und streckenweise guten Fußball gespielt. Wir verhalten uns nur immer wieder in der Defensive zu naiv“, erklärte der Trainer des TuS Vielstedt. Für die Gäste erzielten Nico Krumdiek (23.), Schahuaz Amir-Juki (45.+2) und Peter Schlüter (77.) die Tore. Das zwischenzeitliche 1:2 hatte Lukas Haar erzielt (59.). Wildeshausens Trainer Dirk Lenkeit zeigte sich insgesamt zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, weil „Vielstedt ja auch ein schwierig zu spielender Gegner ist“.

TSV Großenkneten II - TV Falkenburg 0:4. „Die Niederlage war verdient, auch in dieser Höhe“, zollte Großenknetens Traines Andreas Gronewold dem souveränen Auftritt der Falkenburger seinen Respekt. Im Gegensatz zum TSV waren die Gäste von Anfang an hellwach und kontrollierten Ball und Gegner. Eine Freistoßflanke aus dem Halbfeld nahm Marco Giovanni D’Elia direkt mit dem Fuß und erzielte aus zwölf Metern das 1:0 (7.). Die überlegenen und konzentriert agierenden Falkenburger erhöhten das Ergebnis durch die Saisontreffer 18 bis 20 von Torjäger Dominique Streif auf 4:0 (20./68./84.). Falken-Trainer Georg Zimmermann, der das Spiel aus Portugal via Ticker mitverfolgt hatte, lobte seine Schützlinge, die sich als Vierter weiter auf Aufstiegskurs befinden: „Das haben die Jungs auch ohne mich anscheinend sehr gut gemacht.“

TV Munderloh II - TV Jahn Delmenhorst II 1:1. Dank Elfmeterkiller Rene Marks holte der TV Jahn Delmenhorst II einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Der Jahn-II-Torwart parierte gleich zwei Foulelfmeter gegen Patrick Seeger (44.) und TVM-Kapitän Lars Hohenstein (65.). Marks trug damit maßgeblich zum Unentschieden bei. Munderloh besaß zwar insgesamt mehr Spielanteile, aber der kampfstarke TV Jahn II spielte in der ersten Halbzeit effektiver und ging schließlich durch Temur Litvinov (31.) in Führung. Der aus Sicht der Platzherren erlösende Ausgleich fiel durch Tim Schaar mit einem 16-Meter-Freistoß (68.). In der 90. Minute sah der Munderloher Fabian Mählmann wegen Nachtretens glatt Rot und in Überzahl versuchten die Jahner in der Nachspielzeit noch, den Siegtreffer zu erzielen. Litvinov vergab aber aus kurzer Distanz, alleinstehend vor dem Tor, die letzte, große Möglichkeit zum „Lucky Punch“ (90.+3).

VfL Stenum II - SF Wüsting 2:3. Trotz der fünf Tore war es nur eine bedingt unterhaltsame Partie. Wüstings Coach Florian Neumann beschrieb das Spiel als „lauen Sommerkick“. Nach Treffern der Stenumer Kevin Sass (15.) und Marc Pleus (67.) sowie der Wüstinger Christian Schierenbeck (31.) und Eike-Christian Schulz (53.) roch es lange Zeit nach einem Unentschieden. Doch in der 86. Minuter rutschte einem Stenumer Abwehrspieler eine halbhohe Hereingabe der Gäste unglücklich über den Fuß, der Ball landete als Vorlage vor den Füßen von Helge Finke. Der fackelte nicht lange und traf aus elf Metern zum 3:2 (86.). Stenums Trainer Uwe Hammes ärgerte sich über diese unnötige Pleite, schlug aber angesichts der angespannten Personalsituation versöhnliche Töne an: „Wir hatten nur einen Torwart und einen A-Jugendlichen auf der Bank, da konnten wir einfach nicht nachlegen, als bei uns die Kräfte schwanden.“

FC Hude III - TSV Ganderkesee II 1:2. TSV-Trainer Andreas „Didi“ Dietrich war nach dem Spiel hochzufrieden: „Das Ergebnis spiegelt das zwar nicht so wider, weil wir viele unserer Chancen nicht genutzt haben. Aber das war ein klasse Auftritt meiner Jungs.“ Der TSV war in beiden Halbzeiten die tonangebende Mannschaft und führte nach Treffern von Lauritz Schütte (35.) und Michael Goldscheck (51.) mit 2:0. In der Schlussphase verkürzte der FC Hude III durch Ulf Wiechmann zwar noch auf 1:2 (81.), zu mehr reichte es für das Schlusslicht aber nicht.