Fußball-Kreisliga TV Jahn setzt sich von den Abstiegsrängen ab

Von Andreas Bahlmann


Landkreis/Delmenhorst. Vier Spiele sind in der Fußball-Kreisliga am Samstag und Sonntag ausgefallen. Im Abstiegskampf ist der TV Jahn Delmenhorst der große Gewinner des Wochenendes.

Harpstedter TB - FC Hude 1:4. Im Spitzenspiel ging es erst in der Schlussphase rund – aber dann so richtig. Die Harpstedter waren gegen den Tabellenführer lange Zeit überlegen. Hannes Neuhaus scheiterte alleinstehend zweimal am stark reagierenden Huder Torwart Christopher Schnake und einmal an seinen eigenen Nerven. Die Gastgeber waren feldüberlegen, Favorit Hude arbeitete sich nur langsam ins Spiel hinein, hatte dann aber den längeren Atem. Torben Liebsch brachte die Gäste in der 76. Minute in Führung und erhöhte zehn Minuten später. Im Gegenzug verkürzte Nils Klaassen für Harpstedt, doch Baris Sarikaya (88.) und erneut Liebsch (90.) machten alles klar. HTB-Trainer Jörg Peuker zog ein kurioses Fazit: „Bis auf die vier Gegentore war es ein fast perfektes Spiel von uns. Wir sind Opfer unserer Chancenverwertung geworden. Diese Niederlage fühlt sich unverdient an.“ Der Huder Coach Lars Möhlenbrock meinte: „Wir hatten einen guten Torwart und das nötige Glück. Die individuelle Qualität hat entschieden.“

TV Jahn Delmenhorst - FC Huntlosen 3:1. Mit dem erst zweiten Sieg im siebten Pflichtspiel 2018 setzte sich Jahn von den Abstiegsrängen ab. „Wir haben alles in die Waagschale geworfen und den Sieg erzwungen“, sagte Trainer Arend Arends. Nach der Jahn-Führung von Dennis Geiger (68.) und dem Ausgleich durch ein Eigentor von Sean Gradtke (83.) wollten die Delmenhorster den Sieg mehr. Marcel Maus traf zum 2:1 (88.). In der Nachspielzeit ließ sich FC-Torhüter Niko Eilks mit dem Ball in den Händen zu einer Unsportlichkeit gegen Dennis Schwingel hinreißen, die mit Rot und Elfmeter bestraft wurde, den Alexander Sinn verwandelte.

Im Abstiegskampf ist der TV Jahn Delmenhorst der große Gewinner des Wochenendes. Foto: Rolf Tobis

SVG Berne - SV Achternmeer 3:3. Das Remis hilft keinem im Abstiegskampf so richtig. Achternmeer führte zur Pause durch Robin Johanning (6.) und Deniz Akman (27.) und erhöhte nach dem Gegentor von Lukas Fischer (49.) durch ein Eigentor von Fabian Neumann wieder (55.). Doch Berne glich durch Bastian Wendorff (62.) und einen abgefälschten Schuss von Stefan Keil noch aus (87.). SVA-Coach Robin Hoffmann fluchte: „Wir haben Angst zu gewinnen.“