Handball-Verbandsliga TS Hoyenkamp erhält Lob trotz klarer Pleite

Von Heinz Quahs

Verhinderte eine höhere Niederlage: Hoyenkamps Torwart Jan-Luca Linde. Foto: Rolf TobisVerhinderte eine höhere Niederlage: Hoyenkamps Torwart Jan-Luca Linde. Foto: Rolf Tobis

Sandkrug. Eine Viertelstunde lang gestaltete sie die Begegnung ausgeglichen, doch am Ende war die Personalnot zu groß: Mit ihrem letzten Aufgebot hat die TS Hoykenkamp ihr Auswärtsspiel in der Handball-Verbandsliga bei der TSG Hatten-Sandkrug mit 32:23 (11:18) verloren. Die Turnerschaft verkaufte sich beim Tabellenzweiten, der weiter beste Chancen auf die Oberliga-Rückkehr hat, trotzdem teuer.

Denn Trainer Adrian Hoppe standen nur noch sechs einsatzfähige Feldspieler zur Verfügung. Der Coach des abgeschlagenen Schlusslichtes war angesichts des dünnen Kaders deshalb zufrieden mit der Leistung: „Wir haben das Maximum herausgeholt. Die Mannschaft ist an ihre Grenzen gegangen und hat sich engagiert präsentiert.“ Ein Sonderlob verteilte Hoppe an Torwart Jan-Luca Linde, der im zweiten Durchgang mit acht tollen Paraden eine höhere Niederlage verhinderte, sowie die Feldspieler Christoph Müller-Hill, Hannes Ahrens und Daniel Hemmelskamp.

Hatten-Sandkrug dominierte von Beginn an die Partie. Die TSG bestrafte jeden Fehler im Spielaufbau der Turnerschaft und kam sowohl über schnelle Gegenstöße wiederholt zu einfachen Toren als auch im Positionsspiel zu vielen Treffern. Über 5:2 (7.), 8:5 (14.), 13:6 (22.) und 14:9 (25.) war Hatten-Sandkrug schon zur Pause (18:11) klar auf die Siegerstraße eingebogen. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten hielt die TS Hoykenkamp die Niederlage wegen ihrer kämpferischen Leistung trotzdem in Grenzen. Zudem traf Goalgetter Deivas Eidukonis, der die gegnerische Deckung und den Keeper immer wieder mit Würfen aus der zweiten Reihe überraschte und so auf insgesamt zehn Treffer kam, regelmäßig.

TSG-Trainer Hauke Rickels war mit dem Ergebnis zufrieden: „Ich habe großen Respekt vor der Hoykenkamper Leistung. Hoykenkamp hat sich trotz des kleinen Kaders hier gut präsentiert hat. Wir haben es uns phasenweise schwer gemacht. Einige Spieler sind allerdings gerade erst nach ihrer Krankheit wieder ins Training eingestiegen und das hat man dann auch gesehen. Es war auch kein schönes Spiel, aber wir haben mit unserem Tempospiel viele einfache Tore gemacht, die letztendlich den Ausschlag für den deutlichen Sieg gaben.


Schiedsrichter: Rieck/Temme (Pewsum/Emden).

Zuschauer: ca. 180.

Spielfilm: 5:2 (7.) - 8:5 (14.) - 13:6 (22.) - 14:9 (25.) - 18:11 (30.) // 24:14 (39.) - 28:16 (46.) - 29:21 (52.) - 32:23 (55.).

Zeitstrafen: TSG 3, TSH 2.

Strafwürfe: TSG 3/2, TSH 5/3.

TSG Hatten-Sandkrug Tor: Hendrik Bruns und Steffens, Feld: Boris Bruns, Carstens (1), Ghimes (6), Heyer (1), Kirschen (5), Langner (7), Menkens (3/2), Sauer (3), Schinnerer (5), Stürenberg und Wolf (1).

TS Hoykenkamp Tor: Linde, Kleefeldt und Meier, Feld: Ahrens (3), Boje, Eidukonis (10/3), Flehmer, Daniel Hemmelskamp (4), Müller-Hill (2), Streckhardt (1) und Thode (3).