„Werden nichts verschenken“ HSG Grüppenbühren/Bookholzberg heiß auf TV Neerstedt

Von Heinz Quahs

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Heiß aufs Derby: Nane Steinmann (am Ball) und die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. Foto: Rolf TobisHeiß aufs Derby: Nane Steinmann (am Ball) und die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Derbytime in der Handball-Landeslga der Frauen: Der Tabellenvierte HSG Grüppenbühren/Bookholzberg erwartet am Sonntag (18 Uhr) in der Halle am Ammerweg den Spitzenreiter TV Neerstedt.

Eigentlich könnte sich Harald Logemann als Coach der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg schon zurücklehnen und auf die neue Saison vorbereiten. In der Landesliga Weser-Ems sind seine Handballerinnen weder im Ab- noch im Aufstiegsrennen involviert. Doch am Sonntag (18 Uhr) empfängt die Landkreis-HSG in der Halle am Ammerweg den Spitzenreiter TV Neerstedt zum Derby – und Logemann verspricht: „Meine Mädels sind alle heiß auf dieses Spiel, das natürlich wieder unter besonderen Gesetzen steht. Neerstedt wird auf jeden Fall nichts geschenkt bekommen.“

Bereits bei der 25:27-Hinspielniederlage zeigte der Tabellenvierte eine ganz starke Leistung. Logemann hofft, dass seine Mannschaft eine Woche nach der 24:41-Klatsche beim Dritten SG Neuenhaus/Uelsen wieder ihr schönes Gesicht zeigt. Dafür muss sich aber zunächst die Deckung auf einen schnellen und kombinationsstarken Angriff der Neerstedterinnen einstellen, der besonders über die erste und zweite Welle wiederholt zu einfachen Toren kommt. Deshalb wird das Rückzugsverhalten nach Ballverlusten eine wesentliche Rolle spielen, denn nur wenn HSG Grüppenbühren/Bookholzberg die gegnerischen Konter und das Tempospiel unterbinden kann, wird das Spiel eng und interessant bleiben.

Logemann und Co. „bis in die Haarspitzen motiviert“

Logemann, der keine Ausfälle zu beklagen hat, sieht ein interessantes Spiel auf die Fans zukommen: „Meine Mannschaft ist bis in die Haarspitzen motiviert und wer in Abwehr und Angriff konzentriert spielt und schnell zu seinem Spiel findet, wird am Ende auch als Sieger vom Platz gehen.“

Der TV Neerstedt indes hat vier Spieltage vor Saisonende beste Chancen auf die Meisterschaft, weil der bisherige Titelkonkurrent GW Mühlen ausgerechnet nach dem Sieg über den TVN nur noch vier von zehn möglichen Punkten geholt hat.

Neerstedts Co-Trainer Michael Kolpack hofft dass sein Team schnell in die Spur findet. Hinter dem Einsatz von Wiebke Haake steht noch ein kleines Fragezeichen. Ansonsten kann auch der Tabellenführer mit seinem besten Team antreten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN