Tischtennis-Bezirksliga Frauen Remis in Hasbergen sichert Hoykenkamp Platz sieben

Von Andreas Giehl

Die Tischtennisspielerinnen des TuS Hasbergen haben sich den Verbleib in der Bezirksliga gesichert. Foto: Rolf TobisDie Tischtennisspielerinnen des TuS Hasbergen haben sich den Verbleib in der Bezirksliga gesichert. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst/Landkreis. Die Tischtennisspielerinnen der TS Hoykenkamp haben sich mit einem 7:7 beim TuS Hasbergen den Verbleib in der Bezirksliga gesichert. Dank des besseren Spielverhältnisses werden sie in der Abschlusstabelle 2017/2018 vor dem TSV Hengsterholz-Havekost landen.

Alle Fragen der Saison 2017/2018 sind in der Tischtennis-Bezirksliga der Frauen sind beantwortet. An der Spitze war schon längst alles entschieden, doch in der Abstiegszone kämpften die TS Hoykenkamp und der TSV Hengsterholz-Havekost noch um Platz sieben. Die TSH holte ein 7:7 beim TuS Hasbergen und ist dadurch gerettet. Der neue Meister, der TTV Klein-Henstedt, hat die Runde mit 30:2 Punkten abgeschlossen. Zum Ausklang gelang dem Spitzenreiter im Derby gegen DHI Harpstedt ein 8:5. Die Plätze zwei und drei sind für den SV Molbergen II (23:7 Punkte) und DHI (21:11) fest reserviert. Die TSH (7:23) schnappte Hengsterholz (7:25) den siebten Rang praktisch vor der Nase weg. Denn egal wie das letzte Spiel der Turnerschaft an diesem Freitag ab 20 Uhr in Molbergen endet: Das Spielverhältnis der Hoykenkamperinnen bleibt in jedem Fall das Bessere.

Klein-Henstedt – TTG DHI Harpstedt 8:5. Ein feiner Abschluss gelang dem Meister aus Klein-Henstedt im Duell gegen den Tabellendritten. Bis zum Stand von 4:4 war alles ausgeglichen. Dann zogen die Gastgeberinnen ihre letzten Trümpfe aus dem Ärmel. Einmal mehr der Beweis, dass der neue Titelträger in dieser Spielzeit über das beste Mannschaftskollektiv verfügte. Trotz der finalen Niederlage kann auch die TTG hochzufrieden sein. Rang drei hätten dem Aufsteiger wohl nur sehr wenige zugetraut.

Punkte TTV: Meyerholz/Behlen, Wöbse, Meyerholz (2), Heitmann (2), Behlen (2).

Punkte DHI: Westermann-Matuszcyk/Kracke, Lemke/Templin, Westermann-Matuszcyk (3), Kracke.

TSV Hengsterholz-Havekost – DHI Harpstedt 6:8. Außenseiter TSV warf alles in die Waagschale. Belohnt wurde der Kampf am Ende nicht. In den Einzeln wurden nicht alle Chancen genutzt. So konnte das 0:2 aus den Auftaktdoppeln nicht mehr aufgeholt werden. Die Konsequenz ist nun die Teilnahme an der Abstiegsrelegation – wenn sie ausgespielt werden muss.

Punkte TSV: Bremer (2), Bleydorn, Lange, Kischkat.

Punkte DHI: Westermann-Matuszcyk/Kracke, Lemke/Templin, Westermann-Matuszcyk (3), Kracke (2), Templin.

TS Hoykenkamp – TV Dinklage II 6:8. Ein 7:7 schien für die TSH zum Greifen nah, aber Monika Strodthoff hatte Pech: Der Nummer drei fehlten im Einzel gegen Dinklagers Nummer eins Antje Patzelt am Schluss zwei Bälle zum Überraschungscoup.

Punkte TSH: Repke/Schmidt, Repke (3), Schmidt (2).

TuS Hasbergen – Hoykenkamp 7:7. Drei Tage nach der unglücklichen Niederlage gegen Dinklage gelang der TSH der Befreiungsschlag in Hasbergen. Dieser eine Punkt hatte ihnen zum Klassenerhalt noch gefehlt. Für die Gäste war das Ganze „reine Nervensache“ und ein hartes Stück Arbeit. Denn beim Stand von 5:7 schien schon alles verloren. Doch in den letzten zwei Einzeln holten Lara Aschenbeck und Linda Schmidt die Kohlen aus dem Feuer.

Punkte TuS: Diegel (3), Jähne (3), Pape.

Punkte TSH: Repke/Schmidt, Strodthoff/Aschenbeck, Repke, Schmidt (2), Strodthoff, Aschenbeck.

Hasbergen – SV Molbergen 1:8. Wie im Hoykenkamp-Spiel musste der TuS ohne Leistungsträgerin Meike Piper antreten. So hatten sie den starken Gästen recht wenig entgegenzusetzen. Marlies Jähne gelang ein Ehrenpunkt. Die Saison wird für die Hasbergerinnen mit 17:15 Punkten entweder auf Platz vier oder fünf enden.