1. Kreisklasse Rot-Weiß Hürriyet stürmt dem Aufstieg entgegen

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

RW Hürriyet ist in der 1. Kreisklasse weiter im Höhenflug. Foto: Daniel NiebuhrRW Hürriyet ist in der 1. Kreisklasse weiter im Höhenflug. Foto: Daniel Niebuhr

Delmenhorst. In der 1. Kreisklasse gewinnen die Fußballer von Rot-Weiß Hürriyet auch beim SV Tungeln. Die Delmenhorster scheinen bereit für den Derby-Gipfel gegen den TuS Hasbergen. Die Gemeindeduelle in Ganderkesee und Wüsting enden Remis.

Die Fußballer von Rot-Weiß Hürriyet können sich auf dem Weg zurück in die Kreisliga wohl nur noch selbst stoppen. Mit einem 3:0 beim SV Tungeln holte der Tabellenzweite Schwung für den Gipfel am Sonntag gegen Spitzenreiter TuS Hasbergen. Zwei Derbys enden Remis.

SV Tungeln - RW Hürriyet 0:3. Tungeln verlor nach fünf Spielen mal wieder, weil Hürriyet zu stark war, wie Trainer Jörg Gehrmann bekannte. Das aggressive Pressing der Gäste zeigte Wirkung, Tungeln leistete sich viele Fehler, die aber nicht alle bestraft wurden. Allein Toptorjäger Berat Uyar, der seit November nicht mehr getroffen hat, ließ diverse Chancen aus und war hörbar frustriert. Offensivkollege Enes Ali Külünk hat dagegen weiter einen Lauf. Er schoss das 1:0 in der 34. Minute und setzte später den Schlusspunkt zum 3:0 (64.). Dazwischen profitierte Hürriyet von einem Eigentor durch Malte Kruse, der eine Hereingabe in der 58. Minute über die Linie lenkte. Hürriyets Co-Trainer Murat Turan war zufrieden – mit einer Einschränkung: „Der Sieg war ganz klar verdient, aber eigentlich mussten wir mehr aus unseren Chancen machen.“

TSV Ganderkesee II - VfL Stenum II 1:1. Am Ende dieses kampfbetonten, aber fair geführten Derbys konnte Ganderkesees Trainer Andreas Dietrich mit dem Punkt leben: „Meine Jungs haben die Vorgaben gut umgesetzt. Zum Glück konnten sie sich auch noch belohnen.“ In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams, danach besaß der TSV Feldvorteile. Der VfL stand defensiv kompakt und lauerte auf Fehler des Gegners. In der 75. Minute war Timm Strodthoff bei einem Fehlpass in der TSV-Abwehr sofort zur Stelle und nutzte die Chance zum 1:0. Ganderkesee wollte unbedingt den Ausgleich und machte Druck, allerdings ohne Konzentration und Glück im Abschluss. In der Nachspielzeit wurde Kristof Kramer im Strafraum gefoult, Christoph Waje nutzte die letzte Chance zum Ausgleich und verwandelte den Elfmeter zum verdienten 1:1 (90.+5).

SF Wüsting - FC Hude II 0:0. Nur eine Gelbe Karte gab es im Duell der Gemeindenachbarn. Die Huder Reserve konnte der Nullnummer mehr abgewinnen. „Ein Punkt war das Minimalziel“, sagte Trainer Stefan Hilgenberg. Seine Mannschaft hatte in der ersten Halbzeit Glück, als Torwart Patrick Ruge zweimal gegen alleinstehende Wüstinger Stürmer rettete. Am Ende des fairen Spiels war das torlose Unentschieden gerecht. „Wir können gut damit leben, damit bleibt Wüsting in der Tabelle hinter uns“, sagte Hilgenberg.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN