Hannover-Marathon 2018 Läufer aus Delmenhorst und Ganderkesee trotzen der Hitze

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst. Die unerwartet hohen Temperaturen machten den Teilnehmern am Hannover-Marathon 2018 zu schaffen. Das galt auch für die Läufer der Lebenshilfe Delmenhorst, des LC 93 Delmenhorst und des Lauftreffs Ganderkesee.

Der Frühlingseinbruch hat beim Hannover Marathon 2018 nahezu alle der 25714 Teilnehmer aus 100 Nationen leiden lassen – egal ob Amateure oder Vollprofis. Der Kenianer Michael Kunyuga zum Beispiel kroch hinter Sieger Sekoka Erre aus Äthiopien völlig entkräftet über die Ziellinie und rettete auf allen Vieren Rang zwei. Ausgepowert, aber aufrecht kamen dagegen die Läufer der Lebenshilfe Delmenhorst ins Ziel des Zehn-Kilometer-Laufs. Betreuer Ludger Norrenbrock war in 53:48 Minuten der Schnellste, ihm folgten Peter Reisinger (55:47 Minuten), Kim Sanftleben (1:07:12 Stunden), Heike Grimm, Ute Bischoff (jeweils 1:08:38 Stunden), Edith Voigt (1:11:04 Stunden), Hansi Hausmann (1:11:14 Stunden) und Thorsten Ebert (1:13:15 Stunden). „Es waren 22 Grad, gefühlt aber eher 40“, so Norrenbrock. „Ich bin stolz, dass alle angekommen sind.“ Aus dem Lauftreff der Lebenshilfe waren außerdem Michael Fleischer und Gerd von Seggern dabei.

Liefen den Hannover-Marathon (von links): Robert Oestmann, Oliver Respondek, Karin Fangmeier,Marc Möller und Andreas Krützkamp. Foto: Oestmann

Delmenhorster Jens Weischenberg läuft auf Rang 107

Vor 250000 Zuschauern an der Strecke liefen vier Athleten des Lauftreffs Ganderkesee den Marathon: Robert Oestmann wurde 374. in 3:32:15 Stunden, dahinter landeten Oliver Respondek (3:38:03 Stunden), Andreas Krützkamp (3:39:03 Stunden) und der als Pacemaker eingesetzte Marc Möller (3:59:48 Stunden). Jens Weischenberg vom LC 93 Delmenhorst schaffte es in 3:06:31 Stunden sogar auf Gesamt-Rang 107. Teamkollegin Janina Meyer musste bei der in das Event eingebetteten Deutschen Meisterschaft im Halbmarathon wegen Kreislaufproblemen aufgeben. „Ich weiß nicht, was los war“, sagte sie. Die Ganderkeseerin Karin Fangmeier beendete den Halbmarathon nach 2:44:37 Stunden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN