Fußball-Kreisliga TV Munderloh besiegt TV Jahn Delmenhorst mit 3:2

Von Andreas Bahlmann

Die Kreisliga-Fußballer des TV Munderloh haben am Freitagabend einen 3:2-Heimsieg über den TV Jahn Delmenhorst gefeiert. Der VfR Wardenburg kassierte gegen den Harpstedter TB eine 0:4-Niederlage. Foto: Lars PingelDie Kreisliga-Fußballer des TV Munderloh haben am Freitagabend einen 3:2-Heimsieg über den TV Jahn Delmenhorst gefeiert. Der VfR Wardenburg kassierte gegen den Harpstedter TB eine 0:4-Niederlage. Foto: Lars Pingel

Landkreis. Die Kreisliga-Fußballer des TV Munderloh haben am Freitagabend einen 3:2-Heimsieg über den TV Jahn Delmenhorst gefeiert. Der VfR Wardenburg kassierte gegen den Harpstedter TB eine 0:4-Niederlage.

Der TV Munderloh hat einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkeller der Fußball-Kreisliga gemacht. Die Mannschaft feierte am Freitagabend einen 3:2 (3:0)-Heimerfolg über den TV Jahn Delmenhorst und ist damit seit fünf Spielen unbesiegt. Vier dieser Partien hat der TVM gewonnen. Im Rennen um die Spitzenplätze kassierte der VfR Wardenburg derweil eine 0:4 (0:1)-Heimniederlage gegen den Harpstedter TB.

TV Munderloh - TV Jahn Delmenhorst 3:2. Die Delmenhorster wachten zu spät auf. „Den Abstiegskampf haben wir in der ersten Halbzeit verpennt“, sagte ihr Trainer Arend Arends. Seine Mannschaft hatte in der ersten Halbzeit keine Torchance, weil sie den Ball immer wieder schon im Mittelfeld verlor. Die Munderloher waren dagegen von Beginn an hellwach. Sie waren gedankenschneller als ihre Gegenspieler, gingen entschlossener zur Sache. Und der TVM spielte guten Fußball. Das zahlte sich früh aus. Der starke Jannik Maas erzielte in der sechsten Minute das 1:0. Dann dauerte es aber bis in die Schlussphase des ersten Spielabschnitts, ehe sich die Überlegenheit der Gastgeber auch im Ergebnis widerspiegelte. Maas bereitete mit einem schönen Pass das 2:0 von Andre Hesselmann vor (40.) und erzielte das 3:0 selbst. Er lupfte den Ball nach einer Flanke direkt mit dem Außenrist clever über Jahn-Torwart Dustin Kletta (45.).

„Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Mit der zweiten Halbzeit nicht, weil wir die mit 0:2 verloren haben“, sagte TVM-Coach Ralf Eilenberger. Nach der Pause waren die Delmenhorster engagierter und aufmerksamer; die Partie verlief ausgeglichener. Ein Treffer aus 40 Metern gab dem ersatzgeschwächten Jahn-Team zudem neue Hoffnung: Kletta schlug einen Rückpass in die TVM-Hälfte, dort kam Artjom Prieb an den Ball und schoss ihn unhaltbar in den Maschen (67.). Jahn wollte anschließend nachsetzen, machte im Spielaufbau aber zu viele Fehler, sodass das Team wenig klare Möglichkeiten hatte. Und so hatten die Gäste Glück, dass die Munderloher die Partie nicht schon eher entschieden. Nils Lameyer, der am Pfosten (69.) scheiterte, und Jendrik Punke, der freistehend über das Tor schoss (70.), vergaben die besten Chancen der Gastgeber.

Der zweite Jahn-Treffer, den Temur Litvinov erst in der Nachspielzeit erzielte (90.+4), war dann nur noch Ergebniskosmetik. „Die personelle Situation bricht uns Woche für Woche das Genick“, haderte Arends: „Wir sind einfach nicht eingespielt.“

VfR Wardenburg - Harpstedter TB 0:4. Die Harpstedter feierten einen verdienten Sieg, den Merlin Janowsky (8.), Hauke Glück (69.), Hannes Neuhaus (75.) und Onno Bolling (83.) mit ihren Toren sicherstellten. „Eines war schöner als das andere“, schwärmte der hochzufriedene HTB-Trainer Jörg Peuker: „Das wirklich eine sehr gute Leistung.“ VfR-Coach Sören Heeren war dagegen fassungslos. „Mir fehlen die Worte“, sagte er. „Wir haben nahtlos an das 1:6 gegen Atlas angeknöpft“, fügte er mit Blick auf die Partie am zurückliegenden Samstag in Delmenhorst an. Die Wardenburger hatten sich gegen den HTB nur eine Chance erspielt: Sven Hörnlein scheiterte am klasse reagierenden Torwart Christoph Mädler (45.). „Der HTB-Torhüter konnte ansonsten froh sein, dass er eine Jacke anhatte“, reagierte Heeren mit Galgenhumor auf den Auftritt seiner Mannschaft.