Fußball-Bezirksliga Thomas Baake warnt vor Schlusslicht RW Sande

Von Frederik Böckmann

Der VfL Stenum will den Aufwärtstrend fortsetzen. Foto: Lars PingelDer VfL Stenum will den Aufwärtstrend fortsetzen. Foto: Lars Pingel

Stenum. Erst ein 7:0 gegen RW Sande, dann ein 2:0 gegen FC Rastede: Beim Fußball-Bezirksligisten VfL Stenum war die Erleichterung nach zuvor sieben sieglosen Spielen nach den zwei befreienden Siegen über Ostern spürbar.

„Das tat gut“, gestand Trainer Thomas Baake. „Aber ich habe ohnehin immer an die Mannschaft geglaubt.“

Nur acht Tage nach dem Hinspiel gegen Sande treten die Kirchweg-Kicker am Sonntag (15 Uhr) zum Rückspiel im Friesland an, doch Baake warnt davor, die Partie beim Schlusslicht als Selbstläufer zu deklarieren. „Das wird ein ganz anderes, ein schweres Spiel“, prognostiziert Baake. Zum einen könne sich Sande nun besser auf Stenum einstellen, zum anderen habe der Tabellenletzte beispielsweise mit den Unentschieden gegen Tur Abdin (1:1) und Abbehausen (2:2) Qualitäten bewiesen. „Sande ist keine Mannschaft, die man so eben im Vorbeigehen schlägt“, sagt Baake. „Wir müssen schon 100 Prozent Leistung und Einstellung abrufen.“

Die etwas dosierte Trainingswoche nutzte Stenum unter anderem zur Pflege und Regneration angeschlagener Spieler. Bis auf Arnold Koletzek hat der VfL aber keine Ausfälle. „Die Personallage ist super“, sagt Baaake. „Das schürt auch im Training den wichtigen Konkurrenzkampf.“