Tischtennis-Oberliga Männer TV Hude kassiert 0:9-Packung beim MTV Jever

Von Andreas Giehl

Der Tischtennis-Oberligist TV Hude musste sich beim MTV Jever mit 0:9 geschlagen geben. Foto: Rolf TobisDer Tischtennis-Oberligist TV Hude musste sich beim MTV Jever mit 0:9 geschlagen geben. Foto: Rolf Tobis

Hude. Die Oberliga-Tischtennisspieler des TV Hude haben ihr Auswärtsspiel beim MTV Jever unerwartet hoch verloren. Ohne den irischen Spitzenspieler Ryan Farrell verlor die Mannschaft mit 0:9.

Den Ausgang ihres Punktspiels am Ostersonntag beim MTV Jever hatten sich die Tischtennisspieler des Oberligisten TV Hude ganz anders vorgestellt. Das Ziel, die Verbesserung des 3:9-Hinspielresultats, verpasste der Tabellenletzte, der mit 3:29 Punkten als Absteiger feststeht, in der Brauereistadt ganz eindeutig. Ohne seinen irischen Spitzenspieler Ryan Farrell musste der TVH mit einer 0:9-Packung die Heimreise antreten.

TV Hude hat Chancen auf Punkte

Durch den Ausfall von Farrell war das Erreichen eines achtbaren Resultats schon im Vorfeld in ganz weite Ferne gerückt. Mit der „Höchststrafe“ hätten die Huder dann trotzdem nicht gerechnet. Auch nicht während der Partie, weil sich für den TVH durchaus Chancen auf den einen oder anderen Ehrenpunkt ergaben. „Kein Vorwurf: Alle Sechs haben alles gegeben. Und es gab wenigstens vier Spiele, in denen wir hätten punkten können“, so das Resümee des Huders Felix Lingenau.

Florian Henke spielt stark – und verliert knapp

Zu diesen Begegnungen zählte der TVH-Kapitän sein Doppel mit Ersatzmann Giuseppe Castiglione. Die Huder hatten bei ihrer Fünfsatzniederlage gegen Florian Laskowski/Christian Mesler unter Umständen „mehr“ herauskitzeln können. Auch gegen das mit den Topspielern Nicolas Burgos (Chile) und Adrian Dugiel (Rumänien) exzellent besetzte Spitzenpaarkreuz der Jeveraner wehrten sich Lingenau und Teamkollege Florian Henke lange sehr tapfer. Während Lingenau das Duell gegen den in der Rückrunde noch ungeschlagenen Abwehrspezialisten Burgos über die ersten drei Sätze offen gestaltete, zwang Henke Dugiel in den fünften Durchgang. Dort machte der Huder sogar einen 5:9-Rückstand wieder wett. Aber Henkes vier Bälle zum 9:9 reichten gegen den am Schluss clevereren Jeveraner dann doch nicht. Drugiel entschied den finalen Satz mit 11:9 zu seinen Gunsten. „Sehr schade für Florian. Denn er hat gerade in den ersten zwei Sätzen großartig gespielt“, meinte Lingenau. Ersatzmann Marc Engels vergab im hinteren Paarkreuz bei seinem 1:3 gegen Patrick Kohlrautz die letzte Chance auf einen Huder Punkt.

MTV Wolfbüttel steht als zweiter Absteiger fest

Der MTV Jever hat sich an Ostern durch das 9:0 gegen Hude und ein 9:2 am Tag zuvor gegen den Vorletzten MTV Wolfenbüttel wie erhofft viel Luft zum Abstiegsrelegationsplatz verschafft. Die Oberliga nach der Saison verlassen – das steht seit dem vergangenen Wochenende definitiv fest – muss neben dem TVH auch Wolfenbüttel (7:25). Wer die Relegation bestreiten muss, entscheidet sich in den letzten Spielen zwischen Jever (14:18), dem TSV Algesdorf (14:20), Torpedo Göttingen (12:18) und dem SC Marklohe (11:21). Auf den SCM trifft der TV Hude übrigens in seinem letzten Oberliga-Heimspiel am Samstag, 7. April. In diesem, so Felix Lingenau, strebt seine Truppe – dann hoffentlich wieder in Bestbesetzung – ein besseres Ergebnis als das 0:9 in Jever an.


Ergebnisse:

MTV Jever - TV Hude 9:0. Burgos/Pfaffe – Henke/Barghorn 11:9, 11:2, 15:17, 11:7; Dugiel/Kohlrautz – Schrader/Engels 11:7, 11:9, 11:4; Laskowski/Mesler – Lingenau/Castiglione 11:4, 8:11, 11:2, 9:11, 11:6; Burgos – Lingenau 9:11, 11:5, 11:8, 11:5; Dugiel – Henke 7:11, 9:11, 11:3, 11:7, 11:9; Pfaffe – Barghorn 11:8, 11:7, 11:3; Laskowski – Schrader 11:6, 11:3, 11:2; Mesler – Castiglione 11:3, 12:10, 11:7; Kohlrautz – Engels 11:5, 8:11, 11:6, 12:10.