Fußball-Kreisliga Atlas II glänzt und Huntlosen feuert den Trainer

Von Andreas Bahlmann, Lasse Bahlmann und Frederik Böckmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Landkreis. Die Fußball-Kreisliga hat turbulente Ostertage hinter sich. Der SV Atlas Delmenhorst II stellt gleich zwei Spitzenteams ein Bein. Beim FC Huntlosen wird Andree Höttges entlassen – um vier Uhr morgens per Whats-App.

In der Fußball-Kreisliga haben sich Tabellenführer FC Hude (1:1 gegen den SV Atlas II) und der neue Zweite TuS Heidkrug (1:1 gegen den SV Achternmeer) am Ostermontag zu Hause jeweils zu Unentschieden gequält.

Die Montagsspiele

FC Hude – SV Atlas Delmenhorst II 1:1. Wie schon am Karsamstag bei der 6:1-Gala gegen den VfR Wardenburg zeigte Atlas II erneut eine bärenstarke Leistung. „Gegen gute Mannschaften zu spielen, geht immer gut für uns aus“, freute sich Atlas-II-Trainer Sven Schlundt. „Wir konnten zwar nicht ganz an die herausragende Leistung vom Wardenburg-Spiel anknüpfen, sind mit dem Punkt aber zufrieden. Die Gäste gingen nach etwa einer halben Stunde durch Thore Sikken in Führung, der den Ball nach einer Ecke ins Tor stocherte (29.). Hude war im ersten Durchgang kaum präsent und ließ Leidenschaft und Elan vermissen. In der zweiten Halbzeit steigerte sich der FCH etwas, hatte allerdings Pech im Abschluss. Kurz vor Schluss erlöste Ole Schöneboom die Huder. Nachdem der Delmenhorster Keeper Edgar Kary einen Schuss pariert hatte, war der Stürmer zur Stelle und schob ein (82.). In der Schlussphase wurde es dann noch mal hitzig. Erst sah Atlas-II-Akteur Emiljano Mjeshtri wegen Nachtretens Rot (85.). Dann erhielt Hudes Torben Hellemann innerhalb von wenigen Sekunden Gelb und Gelb-Rot (90.+2). Hudes Trainer Lars Möhlenbrock fand: „Atlas II hat das gut gemacht, stand defensiv sicher. Unterm Strich war das Ergebnis gerecht.“

TuS Heidkrug – SV Achternmeer 1:1. Überraschend holte Heidkrug gegen den Letzten nur einen Punkt. „Ich bin stinkig. Ich habe meine Mannschaft noch nie so schlecht gesehen“, schimpfte Heidkrugs Co-Trainer Jorge Jacinto. Heidkrug führte durch Luca Reinhold früh mit 1:0 (9.), ließ sich danach das Spiel gegen kampfstarke Gäste aber immer mehr aus der Hand nehmen. Und das wurde bestraft. Kurz vor Spielende musste Robin Johanning einen Einwurf am zweiten Pfosten nur noch einnicken (90.). Achtermeers Trainer Robin Hofmann sprach nach dem Last-Minute-Ausgleich von einem „gefühlten Sieg“.

Delmenhorster TB – Ahlhorner SV 3:1 Mit dem vierten Sieg in Serie distanzierte sich der Delmenhorster TB weiter von den Abstiegsrängen. Beiden Mannschaften steckten die Samstagsspiele noch in den Knochen. „Ich hatte das Gefühl, als wenn die Spieler noch am Ostereier suchen wären“, meinte Ahlhorns Trainer Jörg Beckmann süffisant und war auch über die Leistung seiner Elf sauer. Der DTB führte nach Treffern von Mergim Bajqinovci (17.) und Julian Luening (32.) mit 2:0. Zwar verkürzten die Gäste durch Swen Arkenbout auf 1:2 (62.), doch nur eine Minute später sorgte der DTBer Daniel Glander per Elfmeter nach Foul an ihm selbst für den alten Zwei-Tore-Abstand (63.). Nach erneutem Foul an Glander scheiterte Bajqinovici per Strafstoß an ASV-Keeper Nicolai Koch (80.). Kurz nach der Halbzeit wurde das Spiel für eine halbe Stunde unterbrochen, als sich Ahlhorns Christoph Benkendorf bei einem Zweikampf das Schien- und Wadenbein gebrochen hatte (52.).

Ganderkesee - Berne 4:3. Ganderkesees Trainer Stephan Schüttel suchte nach dem Spiel vor 60 Zuschauern gar nicht lange nach Ausreden: „Dreckiges Spiel, dreckiger Sieg. Aber egal, heute hatten wir auch mal das Glück, was uns am Samstag gegen den DTB fehlte, und wir haben die Tore gemacht.“ Die vier TSV-Treffer teilten sich Lennard Stöver (20./44.), Sascha Reepel (58.) und Bryan-Lee Garcia (86.). Für Berne trafen Bastian Wendorff (16./50.) und Dennis Conze-Wichmann (75.). In einer zerfahrenen Partie mit vielen Fehlpässen hatte Ganderkesee optische Vorteile und ein Chancenplus, bekam gleichzeitig aber die gefährlichen Offensivkräfte der Gäste nur selten in den Griff. Bernes Trainer Michael Müller ärgerte sich über die späte Niederlage: „Ein Remis wäre gerechter gewesen.“

TV Dötlingen – TV Jahn Delmenhorst 3:1. Auf Grund der schlechten Platzverhältnisse gab es auf beiden Seiten kaum Spielfluss, dafür aber umso intensivere Zweikämpfe. Und dank seiner Zweikampfstärke entschied der TV Dötlingen das Spiel zu seinen Gunsten durch Tore von Johann Hannink (11./72.) und Hendrik Sandkuhl (69.). Dötlingens Trainer Markus Welz war natürlich zufrieden: „Wir haben eine Vielzahl von Chancen vergeben, das ist der einzige Wermutstropfen heute.“ Jahns Trainer Arend Arends räumte fair ein, dass selbst der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich durch Okan Özcan (59., Elfmeter nach Foul an Marcel Maus) schmeichelhaft gewesen sei.

FC Huntlosen

Für zwei Paukenschläge sorgte über die Ostertage derweil der FC Huntlosen. Der FCH trat am Karsamstag erst wegen Personalnot beim FC Hude nicht an – und trennte sich dann am Ostermontag überraschend von Trainer Andree Höttges. Er habe am Montagmorgen um 4 Uhr von FCH-Abteilungsleiter Sebastian Merz eine Whats-App-Nachricht erhalten, dass man einen neuen Impuls setzen möchte, berichtete Höttges. Er sei über diese Art und Weise seines Rauswurfs „sauer“ und „völlig perplex“, sagte der Bremer. „Ich habe in meiner Laufbahn ja schon viel erlebt, aber das hier ist ja eine Provinzposse, die zum dörflichen Charakter des Vereins passt“, wetterte Höttges und verwies auf seine Erfolge. Im vergangenen belegte Huntlosen als Aufsteiger Rang fünf, jetzt sei man trotz des engen Kaders mit Rang wieder sieben sehr gut dabei.

„Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht“, schäumte Höttges. Seine Entlassung will der Ex-Abdiner ohnehin noch nicht endgültig akzeptieren. „Ich habe bis zum 30. Juni Vertrag und noch keine Kündigung erhalten. Also werde ich Dienstag zum Training kommen.“ Huntlosens Abteilungsleiter Merz war nicht zu erreichen.

Die Samstagsspiele

SV Atlas Delmenhorst II - VfR Wardenburg 6:1. Tore: 1:0 Timme (11.), 2:0 Matta (29.), 3:0 Mjeshtri (33.), 4:0 Klenke (70.), 4:1 Frerk Schreiber (83.), 5:1 Mjeshtri (84.), 6:1 Mjeshtri (88.).

TuS Heidkrug - TV Munderloh 1:1. Tore: 0:1 Hesselmann (25.), 1:1 Lohfeld (37.).

TSV Ippener - TV Jahn Delmenhorst 1:3. Tore: 0:1 Maus (4.), 1:1 Z. Ibrahim (7.), 1:2 Hoppe (8.), 1:3 Maus (85.).

SVG Berne - Harpstedter TB 0:1. Tor: Neuhaus (44.).

Delmenhorster TB - TSV Ganderkesee 1:0. Tor: Luening (13.).

Torschütze für den TSV Ippener gegen den TV Jahn: Zana Ibrahim scheitert hier in dieser Szene an Torwart Dustin Kletta. Foto: Rolf Tobis

TV Dötlingen - Ahlhorner SV 0:0.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN