Fussball-Bezirksliga VfL Stenum feiert Sieg der Willensstärke

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Unermüdlich: Bastian Morche (links, im Zweikampf mit Fadi Hassouni) gehörte zu den herausragenden Kräften eines starken VfL Stenum, der gegen den FC Rastede mit 2:0 gewann. Foto: Rolf TobisUnermüdlich: Bastian Morche (links, im Zweikampf mit Fadi Hassouni) gehörte zu den herausragenden Kräften eines starken VfL Stenum, der gegen den FC Rastede mit 2:0 gewann. Foto: Rolf Tobis

Stenum. Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum haben am Sonntag einen 2:0 (1:0)-Heimsieg über den FC Rastede gefeiert. Sie kämpften vorbildlich.

Dem 7:0 (3:0) gegen Schlusslicht RW Sande haben die Fußballer des VfL Stenum auf einem Nebenplatz ein verdientes 2:0 (1:0) gegen den FC Rastede folgen lassen. Eine Ausbeute, die im Lager des Bezirksligisten verständlicherweise Freude auslöste. „Sechs Punkte – damit haben wir unser großes Ziel erreicht“, meinte Cheftrainer Thomas Baake, der mit Stolz auf die 9:0 Tore, die seiner Elf während der Osterfeiertage gelangen, verwies. Durch diese Siege gelang es dem VfL, in einer „schiefen“ Tabelle den Anschluss an das Mittelfeld herzustellen.

Beim 2:0 gegen die Rasteder handelt es sich um einen Sieg der Willensstärke. Der Gastgeber ging engagiert zu Werke, kämpfte vorbildlich und investierte mehr als der FCR. Zudem spielte dem VfL natürlich der frühe Führungstreffer in die Karten.

1:0 verleiht Stenum Sicherheit

Dieser fiel in der 5. Minute, als Fadi Hassouni eine Hereingabe von Bastian Morche ins eigene Tor abfälschte. Das 1:0 verlieh den Aktionen der Stenumer in der Folge Sicherheit, auch wenn sie einige Male zu überhastet zu Werke gingen. Schüsse von Marten Michael (10.) und Morche (17.) verfehlten das Ziel nur knapp. In der 35. Minute bremste der aufmerksame Torben Würdemann seinen Gegner Maximilian Beriault im letzten Moment. Die größte Gelegenheit zur Resultatsverbesserung vergab Lennart Höpker, als er in der 43. Minute vor Rastedes Schlussmann Max Braun auftauchte und dieser per Fußabwehr klärte.

Torwarte überzeugen

Nach dem Wiederanpfiff drängte der VfL auf das 2:0. Nach Vorarbeit des laufstarken und überragenden Morche traf der eingewechselte Ole Braun die Latte (57.). Vier Minuten später scheiterte Braun an seinem Rasteder Namensvetter. Ab Mitte der zweiten Halbzeit verstärkte der Gast seine bis dahin eher bescheidenen Offensivbemühungen. Der nun verstärkt geforderte Keeper Thorben Riechers zeichnete sich wiederholt aus. Er wehrte einen Schuss von Malte Schwerdfeger zur Ecke ab (66.), parierte einen Distanzschuss von Matthias Grimm (74.), meisterte einen Kopfball von Lennart Wolters (75.) und gewann das Duell gegen Tobias Büsing (84.).

Sein Gegenüber Max Braun vermochte ebenfalls zu überzeugen. Er behauptete sich wiederholt gegen Stenums Ole Braun. Nachdem der VfL einige bange Momente überstanden hatte, gelang den Platzherren in der Nachspielzeit doch noch das 2:0. Nach Vorarbeit des unermüdlichen Morche kam das Spielgerät zu Mannschaftsführer Kristian Bruns, der mit einem satten 17-Meter-Schuss traf (90. +4).

Nach der Begegnung mit Rastede lobte Baake den Auftritt seiner Mannschaft. Er hob die Leistung von Riechers hervor, erwähnte ferner besonders die Auftritte von Morche („Er ist lange Wege gegangen“) und Bruns („Er hat auf der Sechs gut gespielt“) positiv. „So ein 2:0 in der Nachspielzeit tut wirklich gut“, betonte der erleichterte Coach des VfL Stenum.


Statistik:

VfL Stenum: Panzram; Gerlach, Tönjes, Würdemann (82. Bradler), Fischer, Dienstmaier, Klatte, Bruns, Dohrmann (68. Gaster), Morche (63. Braun), Höpker.

Tore: 1:0 Fischer (1.), 2:0 Dienstmaier (12.), 3:0 Klatte (16.), 4:0 Morche (61.), 5:0 Braun (68.), 6:0 Braun (84.), 7:0 Tönjes (89.).

Gelb-Rote Karte: Winter (66.).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN