1. Fußball-Kreisklasse TSV Ganderkesee II schlägt RW Hürriyet

Von Andreas Bahlmann

Sehr zufrieden mit seiner Mannschaft: Ganderkesee-II-Trainer Andreas Dietrich. Foto: Rolf TobisSehr zufrieden mit seiner Mannschaft: Ganderkesee-II-Trainer Andreas Dietrich. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Nach sieben ungeschlagenen Spielen (sechs Siege, ein Remis) haben die Fußballer des Tabellenzweiten RW Hürriyet Delmenhorst in der 1. Kreisklasse wieder eine Niederlage kassiert.

TSV Ganderkesee II - RW Hürriyet 1:0. Nach dem knappen Erfolg über den Aufstiegsanwärter atmete TSV-Trainer Andreas Dietrich tief durch. „Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment für ihre Leistung machen. Wir haben ein wenig glücklich gewonnen, aber auch mit Herz verteidigt.“ Hürriyet musste auf seinen beruflich verhinderten Top-Torjäger Berat Uyar (bisher 21 Saisontore) verzichten. Das machte sich bemerkbar. Denn die Delmenhorster Offensivkräfte brachten selbst klarste Chancen nicht im gegnerischen Tor unter. Cihad Bayraktaroglu etwa scheiterte gleich vier Mal frei vor Ganderkesees Torwart Marvin Schmidt. Das bestraften die Gastgeber. In der 80. Minute wurde David Günal aus einem Strafraumgewühl heraus auf der eigenen Torlinie angeschossen und ging im Reflex mit der Hand zum Ball. Schiedsrichter Kilic entschied auf Elfmeter – und stellte Günal wegen Handspiels mit Rot vom Platz. Christoph Waje verwandelte den Strafstoß und das Spiel war damit entschieden. Hürriyet-Trainer Mete Döner nahm die Niederlage gelassen hin: „Ich habe selten so entspannt auf der Bank gesessen. Noch besser kann man eigentlich gar nicht spielen wie wir heute. Wir haben nur nicht unsere Chancen gemacht.“

Stenum II - Hude II 1:3. Stenum kassierte die vierte Pleite hintereinander. „Wir kriegen es im Moment einfach nicht hin. Spielerisch ist bei uns gerade der Wurm drin“, klagte Stenums Trainer Uwe Hammes. Hude II verteidigte dagegen stark – und traf vorne durch Sebastian Trey (48.), Kolja Winkler (55.) und Dominic Brumund (88.). Für Stenum hatte Patrick Lederbach zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzt (61.). Hudes Coach Stefan Hilgenberg freute sich über den zweiten Sieg im zweiten Spiel nach der Winterpause: „Dass es kein fußballerischer Leckerbissen werden würde, war klar, aber wir haben verdient gewonnen.“