dk-Serie: Sportliche Rückblicke Der Lauftreff Ganderkesee ist immer in Bewegung

Von Richard Schmid

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Ganderkesee. Seit 30 Jahren gibt es in ganz Norddeutschland kaum ein Event, an dem der Lauftreff Ganderkesee nicht teilnimmt. Das Donnermoor ist seit März 1988 ohne Unterbrechung der Treffpunkt für Läufer und Walker, die dort ihr Training beginnen und auch wieder beenden.

Begonnen hat alles im Mai 1987. Mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung, einem Herzinfarkt. Manfred Helmes, einer der Urväter des Lauftreffs Ganderkesee, war der Leidtragende. Vor allem beruflicher Stress, so erzählt es der heute 79-Jährige, sei die wesentliche Ursache für diese Erkrankung gewesen. „Während der anschließenden Reha bin ich dann unter ärztlicher Aufsicht zum Joggen gekommen. Das war das Beste was mir passieren konnte“, berichtet er.

Und das Laufen ließ Helmes nicht mehr los. „Anfangs war ich der einsamste Läufer weit und breit“, erzählt er mit einem leichten Schmunzeln. Doch schon bald wurde aus dem einsamen Läufer eine kleine Gruppe engagierter Läuferinnen und Läufer. Vor allem seine Frau Anneliese motivierte zahlreiche Nachbarinnen in ihrem Wohnviertel Donnermoor ebenfalls zum regelmäßigen Laufen. „Sechs Frauen und mein Mann, das war die Keimzelle des wenig später gegründeten Lauftreffs“, erzählt sie.

Schneeschauer am Gründungstag

Der damalige Breitensportwart des Niedersächsischen Leichtathletikverband (NLV), Wolf Kruse, motivierte die kleine Gruppe der ganzen Sache doch einen etwas offizielleren Rahmen zu geben. Gesagt, getan: Anneliese Hermes absolvierte noch im Herbst 1987 einen vom NLV initiierten Lehrgang zur „Lauftreff-Leiterin“ und aus dem ursprünglich aus der Not einer Erkrankung entstandenen Joggen wurde am 5. März 1988 der „Lauftreff Ganderkesee“.

Dabei hatten die drei Initiatoren, neben dem Ehepaar Helmes auch Gerd Schütt, ausgerechnet an diesem Gründungstag richtiges Wetterpech. „Eine Stunde vor dem Start ging ein längerer Schneeschauer über Ganderkesee hernieder, so dass nur 40 Unentwegte den Weg ins Donnermoor fanden“, wusste das Kreisblatt zu berichten. Doch davon ließen sich die Unentwegten nicht abhalten. Unter Beteiligung prominenter Unterstützung – auch der Gemeindedirektor lief mit – ging es unter dem Motto „Laufen ohne Schnaufen“ sodann los. Das war vor 30 Jahren – und seither ist der Lauftreff aus der Breitensportszene Ganderkesees nicht mehr weg zu denken.

Spaß an der Bewegung

„Derzeit sind wir etwa 60 Läufer und Walker im Alter zwischen 25 und 80 Jahren“, sagt Werner Nolte, der aktuell als Leiter des Lauftreffs fungiert. Es gibt drei Laufgruppen und eine Walkinggruppe, die von lizenzierten Übungsleitern betreut werden. „Insgesamt haben wir in unseren Reihen neun vom NLV ausgebildete Trainer, sechs bei den Läufern und drei im Walkingbereich“, sagt Helmes. Dreimal pro Woche treffen sich die Gruppen bei Wind und Wetter, im Sommer und im Winter, um ihrem Hobby zu frönen. „Bei uns geht es nicht um Kilometerschrubben, wir laufen in den jeweiligen Gruppen je eine Stunde in unterschiedlichem Tempo. Wichtig ist der Spaß an der Bewegung“, sagt Nolte.

Seit 30 Jahren ist unverändert Start und Ziel das Wohnhaus des Ehepaars Helmes im Ganderkeseer Donnermoor. Neben dem regelmäßigen Training gibt es in ganz Norddeutschland nicht einen Straßenlauf – ob Marathon, Halbmarathon oder auch kürzere Strecken – die nicht von den Läuferinnen und Läufern des Lauftreffs absolviert wurden. Ein Höhepunkt in der Geschichte des Lauftreffs war sicherlich im Jahr 2000 der 20-Kilometer-Lauf anlässlich der Einweihung der Öresundbrücke, die Kopenhagen und Malmö miteinander verbindet. Gemeinsam mit mehr als 80000 Sportlern aus aller Welt trugen die Ganderkeseer die blau-rote Fahne ihrer Heimatstadt über den Öresund.

Auch sozial engagiert

Seit 2000 gibt es im Rahmen des Lauftreffs auch noch eine kleine Triathlongruppe, die sich an diversen Events beteiligt. Neben den vielen Volks-und Straßenläufen waren und sind die Lauftreffler auch bei zahlreichen Benefizläufen, sei es „Run for helps“ oder „Hilfe für Tschernobyl“, immer dabei. Und sozial geht es auch innerhalb des Lauftreffs zu: „Zahlreiche Freundschaften sind im Laufe der Jahre entstanden, sogar eine Ehe wurde in unseren Reihen geschlossen“, erzählt Anneliese Hermes.


Regelmäßig blickt die Sportredaktion des Delmenhorster Kreisblatts samstags auf herausragende Ereignisse in der Stadt und im Landkreis Oldenburg von Sportlern zurück, die mindestens zehn Jahre zurückliegen. Heute: Vor 30 Jahren gründete sich der Lauftreff Ganderkesee, der mit seiner Läufergruppe an vielen Wettkämpfen in ganz Norddeutschland teilnimmt.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN