Fußball-Kiste Wenn die Enkelin aus Jena in Delmenhorst spielt ...

Von Klaus Erdmann und Frederik Böckmann

Northeimer Muskelpaket: Martin Wiederhold hört seinem Coach Philipp Weißenborn zu. Foto: Rolf TobisNortheimer Muskelpaket: Martin Wiederhold hört seinem Coach Philipp Weißenborn zu. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Lob für den SV Atlas Delmenhorst, eine ungewöhnliche Verletzung in der Halbzeitpause und Terminstress für die B-Junioren des TuS Heidkrug: Das sind einige unser Nachrichten in unserer Fußball-Kiste.

Lob für Delmenhorst. Dass das Oberliga-Duell zwischen dem SV Atlas Delmenhorst und Eintracht Northeim (2:2) am vergangenen Samstag stattfinden konnte, wunderte den Eintracht-Tross zuerst sehr. „Bei unserer Abfahrt um 9.30 Uhr lagen noch sieben Zentimeter Schnee in Northeim“, erzählte Northeims sympathischer Trainer Philipp Weißenborn nach der Partie. Der 30-Jährige lobte die Platzbedingungen in Delmenhorst („Super Arbeit von Stadt und Verein. Es war echt beeindruckend in welchem Zustand der Rasen war“) und die Zuschauer („Eine klasse Kulisse. Wir kommen gerne wieder.“). Hier geht’s zum Themenportal des SV Atlas

Vorteil Kunstrasenplatz. In der Bezirksliga der A-Junioren hat Spitzenreiter SV Brake, der über einen Kunstrasenplatz verfügt, 17 von 26 Punktspielen bestritten. Auf dem Konto des Tabellenachten JSG Emstek/Höltinghausen befinden sich erst zehn Spiele.

Hauptrunde des DFB-Pokals winkt. Im Halbfinale des Pokalwettbewerbs auf Landesebene kommt es zu folgenden Partien: SV Arminia Hannover – SSV Jeddeloh (Sonntag, 1. April, 17 Uhr) und SV Drochtersen/Assel – VfL Osnabrück (Dienstag, 3. April, 19 Uhr). Als einer der drei größten Verbände des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) darf der Niedersächsische Fußballverband (NFV) – zusätzlich zu seinen ohnehin qualifizierten Erst- und Zweitligisten – zwei Teilnehmer in den DFB-Pokal schicken. Die Halbfinalspiele besitzen deshalb bereits „Endspielcharakter“, denn die Sieger sind direkt für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals qualifiziert. Das Endspiel des Krombacher-Niedersachsenpokals wird im Rahmen des bundesweiten „Finaltags der Amateure“ live in einer TV-Konferenzschaltung in der ARD übertragen (Pfingstmontag, 21. Mai).

Führendes Kreisliga-Quartett unter sich. In der Kreisliga bleiben die vier führenden Teams am Sonntag unter sich. Der Tabellenzweite TuS Heidkrug (17 Spiele/38 Punkte) empfängt um 14 Uhr den führenden FC Hude (16/41). Der TSV Ippener (18/33), der Rang vier belegt, erwartet um 15 Uhr mit dem VfR Wardenburg (18/38) die Nummer drei.

Jenas Spielerinnen im Trikot des DFB. Erinnern wir an das 0:6, dass die Zweitliga-Spielerinnen des TV Jahn am 14. März gegen den FF USV Jena II quittieren mussten. Im Team des Gastes standen gleich vier aktuelle Nationalspielerinnen: Torhüterin Stina Johannes. Enkelin des ehemaligen DTB-Vorsitzenden Reinhard Fricke („Bei früheren Besuchen hat Sina auf der DTB-Anlage gespielt“), und Anna-Lena Riedel (auf Abruf) gehören zum U19-Kader, der vom 1. bis 9. April an der 2. EM-Qualifikationsrunde in der Slowakei teilnimmt. Annalena Breitenbach und Anna Weiß sind Mitglieder des U20-Aufgebots.

Gastspiel in Delmenhorst. Jahn-II-Torhüterin Stina Johannes ist Enkelin des früheren DTB-Vorsitzenden Reinhard Fricke.

Stenumer Jugend führt deutlich. Bei den Futsal-Juniorenmeisterschaften des Kreises (A-Jugend bis U8) hat der VfL Stenum sechs von neun Titeln gewonnen (wir berichteten). Vergibt man drei Punkte an die Ersten, zwei Zähler an die Zweitplatzierten und einen Punkt an die Dritten, so führt Stenum (20) vor dem TuS Heidkrug (neun) und dem FC Hude (sechs).

Camp beim VfL Wildeshausen. Vom 26. bis 28. Juli findet beim VfL Wildeshausen ein Camp für fünf- bis 15-jährige Jungen und Mädchen statt. Qualifizierte Mitarbeiter, Betreuer und DFB-lizenzierte Trainer stehen zur Verfügung. Der VfL bietet allen Teilnehmern die Möglichkeit, von Donnerstag auf Freitag sowie Freitag auf Samstag an einem Zeltlager teilzunehmen. Ansprechpartnerin des Vereins: Tanja Wibben, Tel. 04431/7480923.

Vor B-Junioren des TuS liegen noch 15 Spiele. Das ursprünglich für den letzten Samstag vorgesehene Treffen der B-Junioren des TuS Heidkrug, Elfter der Landesliga, mit dem FCR Bramsche musste ausfallen. Somit liegen noch 15 Spiele vor den Schützlingen von Marvin John und Stefan Blasy. Die nächste Partie des Aufsteigers soll am Ostersamstag, 14 Uhr, beim SV Olympia Laxten stattfinden. Zum Vergleich: Spitzenreiter STV Wilhelmshaven, SV Vorwärts Nordhorn, VfL Oldenburg und SV Brake haben bereits 15 Begegnungen absolviert.

Und zu guter Letzt. In der Halbzeitpause (!) des Oberliga-Spiels VfL Oldenburg ggen den Heeslinger SC (1:1) hat sich VfL-Trainer Dario Fossi einen Muskelbündelriss zugezogen. Wie das geht? Fossi war mit der Leistung seiner Mannschaft im ersten Durchgang so unzufrieden, dass er gegen eine Box trat – und sich verletzte. Das verriet Fossi schmerzhaft-schmunzelnd seinem ehemaligen Wilhelmshavener Mitspieler Musa Karli, als er beim Spiel zwischen dem SV Atlas und Eintracht Northeim (2:2) spionierte. Spielplan und Tabelle der Fußball-Oberliga