Atlas II gewinnt in Ippener 2:1 TuS Heidkrug siegt überlegen gegen TSV Großenkneten

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Torschuss aus vollem Lauf: Heidkrugs Sven Holthausen (links) setzt sich in dieser Szene gegen den Kneter Steffen Jebing durch. Foto: Rolf TobisTorschuss aus vollem Lauf: Heidkrugs Sven Holthausen (links) setzt sich in dieser Szene gegen den Kneter Steffen Jebing durch. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Vier Tage vor dem Topspiel gegen den FC Hude ist der TuS Heidkrug in der Fußball-Kreisliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Am Bürgerkampweg feierte der TuS am Mittwochabend einen souveränen 3:0-Erfolg gegen den TSV Großenkneten. Im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga hat der Ahlhorner SV ein Lebenszeichen gesetzt. Der ASV bezwang den Keller-Konkurrenten TV Jahn nach einer turbulenten Schlussphase mit 1:0.

TuS Heidkrug - TSV Großenkneten 3:0. Obwohl die Platzverhältnisse katastrophal waren, besannen sich beide Mannschaften von Anfang an auf ihre fußballerischen Qualitäten und suchten mit spielerischen Lösungen den Weg zum Tor. Das gelang in einem fairen Spiel dem TuS Heidkrug besser. Irfan-Zeki Gök (50., Abstauber nach Platzfehler), Luca Reinhold (57.) und Massimo-Markus Neumann (80.) erzielten in der zweiten Halbzeit die Tore für die überlegeneren Gastgeber. Großenkneten konnte sich die gesamte Spielzeit keine nennenswerten Gelegenheiten erarbeiten. „Das war heute ein wichtiger Sieg für uns. Nun müssen wir den nächsten Schritt machen“, blickte Heidkrugs Co-Trainer Jorge „Porto“ Jaquinto schon auf den nächsten, vielleicht wegweisenden Spieltag.

Eng dran am Gegenspieler: Heidkrugs Luca Reinhold (links) attackiert den Kneter Hendrik Aufermann. Foto: Rolf Tobis

TSV Ippener - SV Atlas II 1:2. „Wir haben noch Sand im Getriebe und haben einfach unsere Chancen nicht genutzt“, ärgerte sich Mohammed Chahrour über die Heimniederlage. Atlas II begann sehr defensiv im 5-4-1, um Ippeners erwartete Anfangsoffensive abzufangen. Die ersten zehn Minuten machte der TSV mächtig Druck, aber der SVA überstand den Anfangssturmlauf. Die Gäste setzten danach immer wieder vereinzelt Nadelstiche – wie beim 1:0 durch Lukas-Josef Matta (34.). Nach der Pause setzte der TSV weiterhin auf eine geballte Offensive, vernachlässigte dabei aber die defensive Absicherung. Altas konterte erneut erfolgreich: Ippeners Lamin Sillah lenkte eine scharfe Hereingabe von Ernest Appau per Hacke ins eigene Tor – 0:2 (58.). Ippener startete eine fulminante Schlussoffensive. Hayri Sevimli verkürzte zum 1:2 (78.) und machte es noch einmal spannend. Doch Atlas II verteidigte clever. „Ein großes Kompliment an die Mannschaft. Sie hat taktisch wirklich alles eingehalten und super gefightet“, freuten sich die Trainer Sven Schlundt und Steven Herrmann über den hart erkämpften Sieg.

Ahlhorn - TV Jahn 1:0. Was für ein bitterer Abend für den TV Jahn! In der 86. Minuten hatten die Gäste die große Chance, per Strafstoß zumindest noch einen Punkt aus Ahlhorn mitzunehmen – und somit den ASV in der Tabelle auf Distanz zu halten. Doch der TVJ verschoss einen Handelfmeter. Danach flog noch Artjom Prieb mit Gelb-Rot vom Platz (90.+3) – und der Frust im Delmenhorster Lager war dementsprechend groß. Den Siegtreffer für die Gastgeber erzielte Kai Brüning nach einem Freistoß (69.). Damit rückte der Vorletzte Ahlhorn, der ebenfalls einen Elfmeter verschoss (79.), bis auf fünf Zähler an den TV Jahn heran. „Eigentlich war es ein typisches Null-zu-Null-Spiel“, berichtete Jahns Abteilungsleiter Marco Castiglione. Es war eine unansehnliche Begegnung auf schwer bespielbaren Boden, in dem sich eigentlich nur die Torhüter auf beiden Seiten – Marc-Julian Höfken (Jahn Delmenhorst) und Frank Gerdes (Alhorner SV) – mit ihren gehaltenen Strafstößen auszeichnen konnten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN