Tischtennis-Bezirksoberliga Frauen Personalsorgen lassen Titeltraum des TV Jahn zerplatzen

Von Andreas Giehl

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Voll fokussiert: Mara-Lena Ellerbrock half im Topspiel gegen Union Meppen aus. Foto: Rolf TobisVoll fokussiert: Mara-Lena Ellerbrock half im Topspiel gegen Union Meppen aus. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Im Grunde hätte mit zwei Siegen alles so einfach sein können. Aber personell gravierende Ausfälle am Wochenende haben die ohnehin nur noch vagen Titelträume der Bezirksoberliga-Damen des TV Jahn Delmenhorst zum Platzen gebracht. Nach den Niederlagen bei Blau-Weiß Langförden (4:8) und m Spitzenspiel gegen Union Meppen (3:8) geht es für die Violetten fortan nur noch darum, Platz zwei zu verteidigen.

Hätte die TVJ-Riege beide Begegnungen gewonnen, dann wäre der Titelzweikampf zwischen ihr und den Damen von Spitzenreiter Meppen quasi bis zum letzten Ballwechsel spannend geblieben. Dieses Thema ist jetzt endgültig vom Tisch. Tabellenführer Union (31:3 Punkte) ist „durch“ und wird direkt in die Landesliga Weser-Ems aufsteigen. Die TVJ-Riege (weiterhin Zweiter mit 23:9) bekäme als Vizemeister über die Relegationsrunde im Mai noch eine Chance. Dafür benötigt sie nach Ostern aber wenigstens noch einen Sieg aus dem Koppelspieltag gegen die Vertretungen des SV Wissingen IV und V. Denn rechnerisch könnte Jahn theoretisch noch von Platz zwei von Verfolger TSG Dissen (20:12) verdrängt werden.

„Mit der Aufstiegsrunde haben wir uns bis jetzt nicht beschäftigt. Interesse an einer Teilnahme besteht. Nur müssen wir sehen, wie sich bis dahin unsere personelle Situation entwickelt“, erklärt Jahns Frontfrau Carolin Steineker.

Die Luft für den eigentlichen Saisonhöhepunkt, das Gipfeltreffen am vergangenen Sonntag gegen Union Meppen, war leider schon im Vorfeld raus. Ohne die erkrankte Irene Dölle mussten die Delmenhorsterinnen zwei Tage zuvor in Langförden antreten und hatten infolgedessen keine Chance. Die Jahnerinnen probierten ihr Bestes, konnten aber nach dem frühen Verlust enger Matches nach hinten raus nichts mehr reparieren. Nach ihrer 4:8-Niederlage kam dem Ausgang des Topspiels gegen Meppen folglich nicht mehr die ganz große Bedeutung zu. Der Titel war bereits futsch. Ohnehin hatte man beim TV Jahn seit längerem krampfhaft versucht, diese Partie zu verlegen.

„Was eine Verlegung betrifft, da hat uns Meppen abblitzen lassen“, erklärt Steineker. So konnte ihr Team nur dezimiert antreten. Miriam Hansen fehlte und die erkrankte Irene Dölle tauchte nur obligatorisch auf dem Spielformular auf. Sie schenkte ihre Spiele kampflos ab. Bis zum 3:3 hielten die Delmenhorsterinnen noch mit. Danach mussten sie abreißen lassen. Meppen steuerte einem klaren 8:3-Erfolg entgegen.


BW Langförden - TV Jahn Delmenhorst 8:4.

Wegener/Kreinest – Steineker/Hansen 3:2; Blumberg/Surmann – Klahr/Hense 3:0; Wegener – Hansen 3:1; Blumberg – Steineker 0:3; Surmann – Hense 3:0; Kreinest – Klahr 3:0; Wegener – Steineker 3:2; Blumberg – Hansen 0:3; Surmann – Klahr 2:3; Kreinest – Hense 3:0; Surmann – Steineker 0:3; Wegener – Klahr 3:1.

TV Jahn Delmenhorst – SV Union Meppen 3:8. Dölle/M.-L. Ellerbrock – Eichhorn/Brand 3:11, 0:11, 0:11; Steineker/Brand – Schumacher/Oehms 5:11, 11:5, 9:11, 11:8, 11:6; Steineker – Brand 12:14, 11:6, 12:10, 11:3; Dölle – Eichhorn 0:3 (kampflos); Klahr – Oehms 10:12, 11:9, 11:7, 11:9; M.-L. Ellerbrock – Schumacher 3:11, 4:11, 5:11; Steineker – Eichhorn 8:11, 5:11, 11:8, 9:11; Dölle – Brand 0:3 (kampflos); Klahr – Schumacher 6:11, 11:9, 8:11, 10:12; M.-L. Ellerbrock – Oehms 7:11, 10:12, 11:6, 3:11; Klahr – Eichhorn 12:14, 7:11, 8:11.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN