Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude II überzeugt, holt aber nur einen Punkt

Von Andreas Giehl

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Bestform: Marco Stüber bot wie seine Mannschaftskameraden vom TV Hude II gegen den VfL Westercelle eine starke Leistung. Trotzdem kam der abstiegsgefährdete Verbandsligist nur zu einem 8:8. Foto: Rolf TobisIn Bestform: Marco Stüber bot wie seine Mannschaftskameraden vom TV Hude II gegen den VfL Westercelle eine starke Leistung. Trotzdem kam der abstiegsgefährdete Verbandsligist nur zu einem 8:8. Foto: Rolf Tobis

Hude. Der Tischtennis-Verbandsligist TV Hude II hat im Heimspiel gegen den VfL Westercelle überzeugt. Trotzdem mussten sich die Huder mit einem 8:8 begnügen, das ihnen im Kampf gegen den Abstieg nicht wirklich hilft.

Für den TV Hude II sieht es kurz vor dem Ende der Saison 2017/2018 – drei Partien stehen für die Mannschaft noch an – weiter nach Abstieg dem Abstieg aus der Tischtennis-Verbandsliga der Männer aus. Obwohl der Tabellenneunte am Samstag im Heimspiel gegen den VfL Westercelle eine überzeugende Leistung abgeliefert hat, kam er über ein unbefriedigendes 8:8 nicht hinaus.

TV Hude muss noch dreimal gewinnen

In der bedrohlichen Lage im Tabellenkeller ist die Punkteteilung für die TVH-Mannschaft, die als Neunter mit 10:24 Punkten den ersten Abstiegsplatz belegt, wohl zu wenig. Der Relegationsplatz ist eigentlich nur noch zu erreichen, wenn sie noch dreimal gewinnt. Das allein wird schwer genug. Doch es ist zu befürchten, dass der Tabellensiebte Eintracht Hittfeld (14:22) und der Achte SV Oldendorf (11:19) noch Punkte gegen schlagbare Konkurrenz einfahren. Die Chancen der Huder sind deswegen minimal.

Engels/Castiglione feiern überraschenden Sieg

„Wir haben gegen ein Westercelle in Bestbesetzung ein super Spiel abgeliefert. Das Einzige was zu bemängeln ist: Wir haben nicht gewonnen. Das Unentschieden ist für uns ein enttäuschendes Ergebnis“, meinte Hudes Spitzenspieler Marc Engels. Er und seine Teamkollegen legten gegen die favorisierten Gäste vollkommen unverhofft einen furiosen Start hin. Der TVH gewann die drei Eingangsdoppel. Dabei war vor allem der Sieg von Engels/Castiglione gegen das VfL-Spitzendoppel Brinkop/Weber „hammermäßig“. Selbst Engels gab später zu, dass er es zuvor nicht gewagt hätte, von einem 3:1-Erfolg auch nur zu träumen.

Marco Stüber trumpft groß auf

Mit dem zusätzlichen Motivationsschub einer 3:0-Führung folgte aus Huder Sicht der nächste Paukenschlag. Im vorderen Paarkreuz präsentierte sich Marco Stüber von seiner besten Seite. Er schaffte das Kunststück, Lukas Brinkop (der stärkste Spieler der Liga, der mit einer 30:0-Siegesserie angetreten war) die erste Saisonniederlage beizubringen. Waren die Gäste damit endgültig demoralisiert? Nein. Westercelle verkürzte fortan den Rückstand stückchenweise. Die Hatten hatten später Ende bei einer 8:6-Führung den erhofften Sieg nochmals vor Augen. Doch wieder konterte Westercelle: Endergebnis 8:8 – ein für den TVH wichtiger Zähler war weg. „Die Ausbeute in allen Mannschaftsteilen war in Ordnung. Ankreiden müssen wir uns leider ein 1:3 im hinteren Paarkreuz, in dem wir Defizite hatten“, haderte Engels.

Huder geben sich nicht auf

Die Nachricht des parallelen 9:4-Sieges des SV Oldendorf in Hittfeld drückte nach Spielende zusätzlich auf die Stimmung der Huder. Aber selbst wenn für den TVH die Chancen auf den Klassenverbleib Woche für Woche sinken, aufgeben will die Mannschaft nicht. Nur wächst permanent die bittere Erkenntnis, dass die unnötigen Punktverluste in der Hinrunde nun zum Bumerang werden.


Ergebnisse:

TV Hude II – VfL Westercelle 8:8. Stüber/Hilfer – Oetken/Palett 13:11, 6:11, 7:11, 11:5, 11:5; Engels/Castiglione – Brinkop/Weber 11:7, 5:11, 13:11, 11:7; Imig/Scherf – Bruns/Wetzel 7:11, 11:6, 12:10, 10:12, 11:8; Engels – Oetken 11:9, 9:11, 11:8, 4:11, 5:11; Stüber – Brinkop 11:6, 11:5, 16:14; Imig – Weber 8:11, 6:11, 6:11; Scherf – Bruns 11:4, 11:3, 12:10; Hilfer – Palett 11:8, 8:11, 9:11, 3:11; Castiglione – Wetzel 7:11, 11:6, 12:10, 4:11, 9:11; Engels – Brinkop 11:8, 7:11, 11:8, 8:11, 3:11; Stüber – Oetken 9:11, 11:9, 13:11, 20:18; Imig – Bruns 11:2, 8:11, 11:5, 11:13, 13:11; Scherf – Weber 11:13, 11:7, 6:11, 11:5, 5:11; Hilfer – Wetzel 12:10, 11:2, 9:11, 11:7; Castiglione – Palett 4:11, 10:12, 11:7, 8:11; Stüber/Hilfer – Brinkop/Weber 7:11, 6:11, 7:11.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN