Volleyball Taumhafter Tag für Teams der VG Delmenhorst-Stenum

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bejubelte Meisterschaft und Oberliga-Aufstieg: die VG Delmenhorst-Stenum. Sie hat sich mit einem 15:5 im Tiebreak einen 3:2-Sieg beim Geestemünder TV gesichert und wurde damit Erster in der Verbandsliga-Abschlusstabelle 2017/2018. Foto: Kai Stöver/VG Delmenhorst-StenumBejubelte Meisterschaft und Oberliga-Aufstieg: die VG Delmenhorst-Stenum. Sie hat sich mit einem 15:5 im Tiebreak einen 3:2-Sieg beim Geestemünder TV gesichert und wurde damit Erster in der Verbandsliga-Abschlusstabelle 2017/2018. Foto: Kai Stöver/VG Delmenhorst-Stenum

Delmenhorst. Die Teams der VG Delmenhorst-Stenum haben eine starke Saison 2017/2018 mit zwei Siegen gekrönt. Das Frauen-Team sicherte sich mit dem 3:2 beim Geestemünder TV die Verbandsliga-Meisterschaft und den Oberliga-Aufstieg. Die VG-Männer qualifizierten sich mit einem 3:0 beim VfL Lintorf II für die Relegation zur Regionalliga.

In der Vereinsgeschichte der VG Delmenhorst-Stenum verdient sich der Samstag, 17. März 2018, auf jeden Fall die Bezeichnung „märchenhaft“: Am letzten Punktspieltag der Saison 2017/2018 sicherten die Volleyballer des Vereins mit einem 3:0 (25:23, 25:17, 25:12) beim VfL Lintorf II den dritten Platz in der Abschlusstabelle der Oberliga – und damit die Teilnahme an der Relegation zur Regionalliga. Den Versuch, in die vierthöchste Spielklasse aufzusteigen, unternimmt die Mannschaft von Trainerin Susanne Schalk am Samstag, 7. April, in der heimischen Halle am Blücherweg. Gekrönt wurde der „VG-Tag“ vom Frauenteam um seinen Trainer Kai Stöver, das nach einem 3:2 (25:21, 23:25, 26:24, 24:26, 15:5) beim Geestemünder TV die Verbandsliga-Meisterschaft und den Oberliga-Aufstieg bejubelte.

Dass sich diese Erfolge treffend mit dem Begriff Märchen in Verbindung setzen lassen, erklärt ein Blick zurück. Vor elfeinhalb Monaten hatten sich die beiden Teams erst in der Abstiegsrelegation die Zugehörigkeit zu den Ligen gesichert, in denen sie dann seit Mitte September (Männer) und Mitte Oktober (Frauen) für Furore sorgten. „Keine Abstiegssorgen“, antworteten Schalk und Stöver damals auf Fragen nach dem Ziel.

VG-Frauen gewinnen 13 von 15 Partien

„Wir haben eine sensationelle Saison gespielt“, schwärmte Stöver, als der 13. Sieg nach der 15. Partie feststand. Diese Bilanz erklärte er zunächst mit dem großen Teamgeist: „Die Stimmung ist einfach super.“ Dieser entstand während einer Vorbereitung, die für Stöver mit Schwierigkeiten begonnen hatte. Nach der zurückliegenden Spielzeit hatten einige routinierte VG-Aktive ihren Abschied verkündet. „Im Mai standen nur vier Spielerinnen auf meiner Liste“, erzählte der VG-Trainer. Doch im Sommer wurde diese dann doch länger, zudem wurde die Zusammenarbeit mit der „Zweiten“ (Bezirksliga) intensiviert. Stöver ging es in den Einheiten vor dem ersten Punktspiel darum, die Lehren aus der Vorsaison umzusetzen, erklärte er: „Wir haben viel daran gearbeitet, dass wir Lösungen für die engen, entscheidenden Situationen haben. Das hat gefruchtet.“

Geestmünde leistet viel Widerstand

Das zeigte sich erneut in der Partie in Geestmünde, die die VG nach einer sechswöchigen Punktspielpause bestritt. „Wir waren gut vorbereitet und sind ganz gut reingekommen“, berichtete Stöver. Sein Team lag in Satz eins vom ersten Ballwechsel an immer vorn und setzte sich in der Endphase entscheidend ab. Auch im zweiten Durchgang zeigte die Ergebnistafel lange einen knappen VG-Vorsprung an, ehe die Gastgeberinnen aus einem 15:16 ein 19:16 machten. Dies konnte Delmenhorst-Stenum nicht kontern. „Wir waren dann doch nervös, die Souveränität fehlte“, erklärte Stöver.

Das nutzte Geestemünde, um in Satz drei über ein 14:6 bis auf 19:11 davonzuziehen. Stefanie Nogatz brachte die VG zurück. Sie schlug so gut auf, dass ihr Team 13 Punkte in Folge markierte. Trotzdem blieb es spannend: Die VG fing sich das 24:24 ein, ehe sie doch die 2:1-Satzführung klar machte. „Zum Glück“, sagte Stöver. Doch Ruhe hatten seine Spielerinnen immer noch nicht. Der GTV spielte weiter stark, führte im vierten Durchgang mit 7:2 und später mit 21:19. Doch die VG kämpfte ebenfalls, ein 5:0-Lauf brachte ihr drei Matchbälle. „Dann haben wir zu sehr auf Fehler von Geestemünde gewartet“, erklärte Stöver, warum diese vergeben wurden und wenig später (24:26) der Satz verloren ging.

Als es endgültig um alles ging, präsentierte sich das VG-Team in der Form, die es zum Spitzenreiter gemacht hatte. „Wir wollten unbedingt gewinnen“, sagte Stöver über den starken Auftritt im Tiebreak, den seine Spielerinnen über ein 8:2, ein 13:3 mit 15:5 gewann. „Der Rest war Jubel“, erzählte Stöver.

Das VG-Team hatte sich bereits vor zwei Wochen zusammengesetzt, um die Frage „Was ist, wenn wir aufsteigen?“ zu klären. „Alle haben gesagt: Wir machen es“, erklärte Stöver: „Wir werden das Abenteuer Oberliga angehen.“

Mit einem 25:12 im dritten Satz hat sich die VG Delmenhorst-Stenum einen 3:0-Erfolg beim VfL Lintorf II und die heiß ersehnte Verlängerung der Saison 2017/2018 gesichert: Als Oberliga-Dritter kämpft die Mannschaft am 7. April in eigener Halle um einen Platz in der Regionalliga. Foto: Philipp Förstermann

Auf die Männermannschaft der VG wartet schon in drei Wochen eine große Herausforderung. Am 7. April ist sie Gastgeber der Aufstiegsrelegation zur Regionalliga. Sie sicherte sich als Oberliga-Dritter das Startrecht, weil der Meister, die VSG Ammerland II, nicht aufsteigen darf, da das erste Team des Clubs aus der 3. Liga in die Regionalliga absteigt. Daher ist der FC Schüttorf II als Oberliga-Vizemeister direkt aufgestiegen.

Sonderlob für Björn Schröder und Florian Süßmuth

Das VG-Team musste in Lintorf gewinnen. Das gelang ihm recht souverän. Nur der erste Satz (26:24) verlief eng. Delmenhorst-Stenum lag gegen das Liga-Schlusslicht sogar mit 21:23 zurück. „Wir waren übermotiviert, wollten zu viel“, erklärte Schalk. Doch mit der erfolgreichen Aufholjagd zum 1:0 fanden ihre Spieler zu ihrem Rhythmus. „Dann passte alles“, sagte Schalk über die Sätze zwei (25:17) und drei (25:12). Herausragende Akteure in dem geschlossenen Team waren Libero Florian Süßmuth und Björn Schröder, der in Satz drei mit seinen Angaben neun Punkte in Folge holte. „Dabei ist er eigentlich nicht so der starke Aufschläger“, verteilte Schalk ein Sonderlob und schickte ein weiteres an den Libero hinterher. „Er hat die Rolle erst im Laufe der Saison übernommen – und macht das überragend.“

Tecklenburger Land Volleys II leisten VG Schützenhilfe

Nach dem letzten Ballwechsel musste das VG-Team noch ein wenig bangen und mehrfach telefonieren, denn der VfR Voxtrup hätte es mit zwei Siegen in seinen Heimspielen noch von Rang drei verdrängen können. Partie eins gewann der VfR mit 3:0 gegen den VC Osnabrück, doch gegen die Tecklenburger Land Volleys II musste er ein 0:3 hinnehmen. Delmenhorst-Stenum durfte jubeln.

Delmenhorst-Stenum trifft in Relegation auf Salzgitter

„Wir haben eine tolle Saison gespielt“, meinte Schalk nach dem 17. Punktspiel (10. Sieg). Diese soll am 7. April möglichst um zwei Partien verlängert werden. Die VG trifft in der Relegation zunächst auf den Vizemeister der Oberliga, die SG STV/MTV Salzgitter. Der Sieger kämpft dann gegen den Drittletzten der Regionalliga, den Oldenburger TB, um den Platz in der vierthöchsten Staffel.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN