Tischtennis-Bezirksliga Frauen TTSC 09 Delmenhorst vor dem Abstieg

Von Andreas Giehl

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zwei Mal im Einzel erfolgreich: Christine Niemeyer vom TV Jahn Delmenhorst II. Foto: Rolf TobisZwei Mal im Einzel erfolgreich: Christine Niemeyer vom TV Jahn Delmenhorst II. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst/Landkreis. Im Abstiegskampf der Frauen-Bezirksliga könnten in diesen Tagen die Würfel zu Ungunsten des TTSC 09 Delmenhorst gefallen sein. Nach der 3:8-Heimniederlage im Kellerduell gegen die TS Hoykenkamp sind die Tischtennisspielerinnen auf den neunten und damit letzten Rang zurückgefallen. Verlassen kann der Fusionsklub den einzigen direkten Abstiegsplatz aus eigener Kraft jetzt nicht mehr.

Die TTSC-Riege, welche die Saison mit 5:27 Punkten bereits beendet hat, wäre der einzige Direktabsteiger, falls der TSV Hengsterholz-Havekost (5:21) seine letzten drei Partien nicht klar verliert. Nur in dem Fall könnten sich die Delmenhorsterinnen bei Punktgleichheit noch über das Spielverhältnis auf den Relegationsplatz retten. In den oberen Gefilden hat der Tabellendritte DHI Harpstedt keine Ansprüche auf den zweiten Rang geltend machen können. Beim SV Molbergen hat es für die Spielgemeinschaft „nur“ zu einem 7:7 gereicht.

Molbergen II – DHI Harpstedt 7:7. Trotz einer Unterlegenheit in der Satzausbeute (21:27) konnte die Spielgemeinschaft aus der Halle des Tabellenzweiten einen Punkt mitnehmen. Die Gäste blieben immer dran und holten deshalb ein verdientes Unentschieden. Die wichtige Stütze ihres Teams war einmal mehr Anke Westermann-Matuszcyk, die im Einzel drei Zähler beisteuerte. Ihre Erfolgsbilanz in der Rückrunde beträgt damit beachtliche 13:1-Siege. Trotzdem reicht ihrer Truppe das Remis schlussendlich nicht zum Angriff auf die Vizemeisterschaft. Die Molbergerinnen (19:7 Zähler) wahrten vor dem direkten Verfolger (17:9) ihren Zwei-Punkte-Vorsprung.

Punkte DHI: Westermann-Matuszcyk/Kracke, Westermann-Matuszcyk (3), Kracke, Lemke und Templin.

TV Jahn II – Hasbergen 8:3. Beim TuS fehlte mit den Leistungsträgerinnen Christine Diegel und Meike Piper das komplette Spitzenpaarkreuz, was Jahn Delmenhorst zu seinem Vorteil nutzen konnte. Zwei hart erkämpfte Siege in der Verlängerung des fünften Satzes ebneten der TVJ-Riege zusätzlich den Weg auf die Siegerstraße. Mit einer 5:0-Führung war die Vorentscheidung schnell herbeigeführt. Den Gästen gelang danach nur noch ein wenig Ergebniskosmetik. Das Spielresultat hatte für beide Teams aber keinen direkten Einfluss auf die Tabelle. Der TuS bleibt Vierter mit 16:12 Punkten, Jahn Sechster mit einer 13:15-Ausbeute. Punkte Jahn: Niemeyer/Lampe, Schröder/K.-M. Ellerbrock, Niemeyer (2), Lampe und Schröder (3). Punkte TuS: Jähne, Pape und Gareis.

TTSC 09 – Hoykenkamp 3:8. Durch diesen Sieg hat die Turnerschaft mit 6:16 Punkten nun sehr gute Karten auf den am Saisonende in jedem Fall „sorgenfreien“ siebten Rang. Der TTSC hingegen ist auf Schützenhilfe angewiesen, wenn er den TSV Hengsterholz noch überflügeln will. In diesem Schicksalspiel beklagten die Delmenhorsterinnen den Ausfall von Edda Verdonck auf der Position zwei. Die Gäste offenbarten darüber hinaus im hinteren Paarkreuz mehr Nervenstärke. Ihre 4:0-Siege in diesem Abschnitt führten die Entscheidung herbei. Punkte TTSC: Reinert/Sebald und Elsner (2). Punkte TSH: Repke/Schmidt, Repke (2), Scchmidt, Strodthoff (2) und Aschenbeck (2).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN