Fußball-Bezirksliga SV Tur Abdin erkämpft sich gegen BW Bümmerstede ein 2:2

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit vollem Einsatz: Johannes Artan (rechts) erkämpfte sich mit seinen Mitspielern vom SV Tur Abdin nach einem 1:2-Pausenrückstand gegen BW Bümmerstede um Rüstem Ersu noch ein 2:2. Foto: Rolf TobisMit vollem Einsatz: Johannes Artan (rechts) erkämpfte sich mit seinen Mitspielern vom SV Tur Abdin nach einem 1:2-Pausenrückstand gegen BW Bümmerstede um Rüstem Ersu noch ein 2:2. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin haben sich am Sonntag gegen BW Bümmerstede ein 2:2 (1:2) erkämpft. Die Delmenhorster kamen erst spät in Schwung. Deshalb „muss man halt mal mit einem Punkt leben“, fand ihr Trainer Christian Kaya.

Die Aufgabe, die der Bezirksligist SV Tur Abdin am Sonntag in seinem ersten Heimspiel im Jahr 2018 lösen musste, erwies sich als recht kompliziert. Er empfing im Stadion BW Bümmerstede, das dem Tabellenfünften das Fußballspielen dank großer taktischer Disziplin lange Zeit sehr schwer machte. Die Delmenhorster ließen sich davon und von ihrem 1:2-Pausenrückstand aber nicht entmutigen. Sie steigerten sich im Verlauf der zweiten Halbzeit, sodass sie mit dem 2:2 noch ein halbwegs zufriedenstellendes Ergebnis erzielten. „In der ersten Halbzeit waren wir überhaupt nicht gut drauf“, analysierte Abdin-Coach Christian Kaya die um eine siebenminütige Nachspielzeit ergänzte Partie: „In der zweiten Halbzeit haben wir dann gezeigt, was geht, wenn man will. Wir waren sofort drin und haben uns den Ausgleich verdient.“

SV Tur Abdin verliert nie den Mut

Kaya schickte eine ersatzgeschwächte Elf in den Vergleich mit dem Neunten aus Oldenburg. Zu einigen gesperrten oder verletzten Stammspielern hatte sich kurzfristig auch Can Blümel, den der Coach als einen „unserer wichtigsten Spieler“ bezeichnete, wegen einer Verletzung gesellt. „Die Jungs haben das gut gelöst“, lobte Kaya, der sich freute, dass seine Mannschaft nie den Mut verlor, auch wenn sie oft in der gut gestaffelten BWB-Defensive hängen geblieben war.

Führungstreffer gibt keine Sicherheit

Johannes Artan erzielte schon in der 11. Minute das 1:0 für die Delmenhorster, doch das gab denen keine Sicherheit. In der Defensive und in der Offensive fehlten Konzentration und Entschlossenheit. So hatten es die Gäste, die in ihrer 4-4-2-Formation kaum Lücken offenbarten, leicht, Bälle zu gewinnen. Deniz Pezük (15.) glich aus. Als die Abdin-Abwehr später Nico Reiners nicht entschieden störte, nutzte der seinen Freiraum zu einem schönen, unhaltbaren Schuss aus 14 Metern in den rechten Winkel (37.). „Gerechtfertig“ nannte Kaya die 2:1-Führung der Gäste.

Delmenhorster steigern sich

Nach der Pause stellten die Delmenhorster die Nachlässigkeiten in der Defensive ab, störten die Oldenburger deutlich effektiver. Das Abdin-Tor geriet kaum noch in Gefahr. Die Gastgeber bekamen das Geschehen in den Griff. Sie erzielten gegen die allerdings weiter gut verteidigende BWB-Elf aus ihrer Dominanz, die sich in fast permanentem Ballbesitz zeigte, allerdings zu wenig Ertrag. Ein 20-Meter-Schuss von Manuel Celik, den BWB-Torwart Heini Thormann mühelos hielt, war lange die einzige Abdin-Möglichkeit (55.).

Tur Abdin rannte aber weiter an. Es erhöhte das Tempo, die Passgenauigkeit stieg. Eine Viertelstunde vor dem Ende hatte Lukas Mutlu den Ausgleich auf dem Kopf. Er setzte den Ball nach einer Flanke von David Demir aus vier Metern aber über die Latte.

Manuel Celik verwandelt Foulelfmeter

Das 2:2 wechselte Kaya wenig später ein. Er brachte Danyel Renken (77.). Der setzte mit seiner ersten Ballberührung zu einem Solo an, das im Bümmersteder Strafraum mit einem Foul gestoppt wurde. Celik verwandelte den Elfmeter souverän (79.).

Plötzlich kam die Partie richtig in Schwung: Renken (80.) und Artan (85. und 90.+2) vergaben ihre Chancen. Aber auch Abdin-Torwart Jens Dekarski war nach einem Schuss von Reiners noch einmal gefordert (82.). Das Remis sei okay, fand Kaya schließlich: „Nach so einem Spiel muss man halt auch mal mit einem Punkt leben.“


Statistik:

SV Tur Abdin Delmenhorst: Derkarski; G. Celik,Kilic, Sen, Lugoli, M. Celik, Hanno, Yousef (77. Renken), Mutlu, Artan, Plushnikow (66. Demir).

Tore: 1:0 Artan (11.), 1:1 Pezük (15.), 1:2 Reiners (37.), 2:2 M. Celik (79., Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Labuda (Obenstrohe).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN