2. Fußball-Bundesliga Frauen TV Jahn Delmenhorst und BW Hohen Neuendorf bieten Magerkost

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mussten mit einem 0:0 gegen BW Hohen Neuendorf zufrieden sein: die Zweitliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst um Anna Mirbach (links). Foto: Rolf TobisMussten mit einem 0:0 gegen BW Hohen Neuendorf zufrieden sein: die Zweitliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst um Anna Mirbach (links). Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Zweitliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst haben sich am Sonntag im Stadion mit einem 0:0 von BW Hohen Neuendorf getrennt. Die beiden Teams lieferten sich eine über weite Strecken zerfahrene Partie.

Das Treffen der Fußballerinnen des TV Jahn, Neunter der 2. Bundesliga Nord, mit dem SV BW Hohen Neuendorf, neuer Tabellenletzter, endete am Sonntagmittag, wie es enden musste: 0:0. Am Ende eines über weite Strecken zerfahrenen und phasenweise niveauarmen Spiels stand eine gerechte Punkteteilung. Aufsteiger Jahn verbuchte im 13. Spiel das zweite Unentschieden.

Jahn spielt Angriffe nicht konsequent zu Ende

Die Partie begann für den neutralen Zuschauer durchaus verheißungsvoll, denn bereits in der 2. Minute ergab sich die erste Gelegenheit: Die ehemalige polnische Nationalspielerin Patrycja Pozerska setzte sich durch, scheiterte jedoch an der aufmerksamen TVJ-Schlussfrau Magdalena Flug. Doch bei dieser Chance blieb es zunächst.

Der Gastgeber, der zuvor das letzte Spiel auf Rasen am 3. Dezember gegen den SV Henstedt-Ulzburg bestritten hatte (4:2), kam gegen die Brandenburgerinnen nur schwer in Gang. Die Elf zeigte einige gefällige Kombinationen, spielte die Angriffe jedoch nicht konsequent zu Ende. Mal wurde die besser postierte Kollegin übersehen, mal hätte die ballführende Spielerin selbst den Abschluss suchen müssen. Distanzschüsse von Julia Hechtenberg (28.) und Anna Mirbach (36.) verfehlten das Ziel. In der 41. Minute wurde Hechtenberg im letzten Moment abgeblockt. Auf der anderen Seite setzte die ungarische Nationalspielerin Erika Szuh das Spielgerät aus 14 Metern Entfernung neben Flugs Gehäuse (39.).

Jahn erarbeitet sich nach der Pause ein leichtes Chancen-Plus

Auch in Hälfte zwei boten die Konkurrenten Magerkost. Es dauerte bis zur 66. Minute, ehe sich die erste Möglichkeit ergab: Hohen Neudorfts Torhüterin Inga Buchholz rettete gegen Mirbach. In der 69, Minute bremste Luisa Buchwalder die einschussbereite Hechtenberg. Danach setzte sich Szuh, auffälligste Aktive des Gastes, zweimal gekonnt in Szene: In der 74. Minute vergab sie einen Freistoß und sechs Minuten später landete ihr Freistoß an der Latte. In der 83. Minute versagte die Unparteiische Kathrin Heimann, die einige nicht nachvollziehbare Entscheidungen traf, einem Mirbach-Treffer aufgrund eines Handspiels die Anerkennung. In der 88. Minute landete ein 25-Meter-Schuss von Bianca Becker neben dem Hohen Neuendorfter Tor. Jahn erarbeitete sich im zweiten Abschnitt ein leichtes Chancen-Plus, ging jedoch wiederholt zu überhastet und dadurch zu ungenau zu Werke.

„Bei den Chancen hatten wir einen Tick mehr, obwohl der Gegner einen Lattentreffer hatte“, meinte Delmenhorsts Cheftrainer Claus-Dieter Meier. „Unser Problem ist es, dass wir solch eine Mannschaft nicht an die Wand spielen können.“ Technische Fehler hätten auch an den Bodenverhältnissen gelegen. Pässe seien oft zu früh gespielt worden. Meier: „Die Mittel, die wir hatten, haben wir eingesetzt.“

Jahn trifft am Mittwoch ab 14 Uhr auf Jena II

Bereits an diesem Mittwoch, 14. März, 14 Uhr, empfängt Jahn den FF USV Jena II. Meier geht davon aus, dass ihm sämtliche Spielerinnen zur Verfügung stehen. Eventuell kehrt Nahrin Uyar nach langer Verletzungspause in das Aufgebot zurück.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN