Fußball-Bezirksliga SV Baris Delmenhorst verliert beim VfB Oldenburg II

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Baris Delmenhorst haben beim VfB Oldenburg II mit 0:4 (0:2) verloren. Foto: Lars PingelDie Bezirksliga-Fußballer des SV Baris Delmenhorst haben beim VfB Oldenburg II mit 0:4 (0:2) verloren. Foto: Lars Pingel

Delmenhorst. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Baris Delmenhorst haben ihr Auswärtsspiel beim VfB Oldenburg II verloren. Der Aufsteiger musste sich beim Tabellendritten mit 0:4 (0:2) geschlagen geben.

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Baris haben auch ihr zweites Punktspiel im Jahr 2018 verloren. Die Delmenhorster unterlagen am Samstag dem VfB Oldenburg II mit 0:4 (0:2). „Die Niederlage hätte nicht so hoch ausfallen müssen“, sagte Önder Caki, Trainer des Aufsteigers, über das Auswärtsspiel. „Wir haben spielerisch eine gute Leistung geboten, doch in den entscheidenden Momenten fehlte die Praxis. Wir haben Fehler gemacht, die uns in der Hinrunde nicht unterlaufen sind.“

Chancenplus für Oldenburg

Die Oldenburger, die mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen im Rücken selbstbewusst und dank ihres Kunstrasenplatzes deutlich besser vorbereitet in die Partie gegangen waren, hätten zwar ein Chancenplus gehabt, erklärte Caki. Der VfB sei aber nicht vier Tore besser gewesen als seine Mannschaft. Die wartet übrigens weiter auf ihren ersten Bezirksliga-Erfolg auf einem Plastikboden. Am 25. Februar hatte Baris unglücklich mit 0:1 beim FC Rastede verloren, im August gab es beim SV Brake ein 0:5.

SV Baris liegt früh hinten

Die Partie in Oldenburg begann für die Delmenhorster denkbar schlecht. Schon in der zweiten Minute gelang es ihnen nicht, eine VfB-Ecke konsequent zu klären. Aus dem Gewühl heraus unterlief Mert Caki ein Eigentor. Und auch beim 0:2 durch einen Kopfball von Marius-Sean Harenberg sah die Baris-Defensive nicht gut aus. „Beide Tore wären zu verhindern gewesen“, fand Önder Caki.

Nach der Pause setzte das Baris-Team zunächst voll auf Offensive, drängte auf den Ausgleich. Allerdings fehlte ihm die Konsequenz vor dem VfB-Tor: Die letzten Pässe in den Strafraum oder die Flanken von den Außenpositionen waren meistens zu ungenau.

Unglückliches Gegentor

In der 58. Minute fing sich Baris unglücklich das spielentscheidende Tor ein. Nach einem Pass der Oldenburger hob der Assistent die Fahne, die SVB-Abwehrspieler hielten inne. Doch der Schiedsrichter pfiff nicht, der Oldenburger Jonathan Matondo war weitergelaufen – und erzielte das 3:0. Baris steckte zwar nicht auf, doch die Kräfte ließen dann doch nach, auch weil das Team nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Alexander Pelman ab Mitte der zweiten Halbzeit in Unterzahl spielen musste. Zwei Minuten vor dem Ende kassierten die Delmenhoster dann auch noch das 0:4 (Tilko Trebesch).

Auf Baris warten nun zwei Derbys

Caki lobte die spielerische Leistung seiner Mannschaft, die in den vergangenen Wochen kaum auf einem Fußballplatz trainieren und keine Testspiele bestreiten konnte. Den Baris-Coach störten allerdings die Unkonzentrierten, die sich bitter rächten. „Wir müssen sehen, dass wir in den nächsten Spielen wieder weniger Fehler machen“, sagte Caki mit Blick auf die kommenden „schweren“ Aufgaben. Das sind die Derbys gegen den VfL Wildeshausen (18. März, 14 Uhr) und beim SV Tur Abdin Delmenhorst (25. März, 14 Uhr).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN