Handball-Oberliga HSG Hude/Falkenburg fährt gewarnt zum TSV Altenwalde

Von Richard Schmid

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf harte Gegenwehr beim TSV Altenwalde müssen sich die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg um Katharina Stuffel (am Ball) einstellen. Foto: Rolf TobisAuf harte Gegenwehr beim TSV Altenwalde müssen sich die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg um Katharina Stuffel (am Ball) einstellen. Foto: Rolf Tobis

Altenwalde. Mit dem Cuxhavener Stadteilclub TSV Altenwalde wartet auf die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg am Samstag um 19.30 Uhr ein unberechenbarer Gegner.

Obwohl die Gastgeberinnen derzeit nur den zwölften Tabellenplatz in der Oberliga einnehmen, dürfte das Team von HSG-Trainer Dean Schmidt gewarnt sein. Immerhin schlug die stark abstiegsgefährdete Mannschaft aus Cuxhaven in ihrem letzten Heimspiel den souveränen Tabellenführer BV Garrel mit 28:26. „In Altenwalde zu spielen ist nicht einfach, da hängen die Kirschen ganz schön hoch“, sagt Schmidt, der von seinem Team von Anfang an einen konzentrierten Einsatz fordert.

Nachdem die Grippewelle, die auch nicht spurlos an den Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg vorbeigegangen ist, weitgehend überwunden scheint, kann Schmidt im Wesentlichen auf seine stärksten Spielerinnen zurückgreifen. Definitiv fehlen werden allerdings Ashley Butler (die derzeit mit dem US-Nationalteam in Spanien trainiert), Frauke von Freeden (studienbedingt) und Svenja Stapoisky (verletzt).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN