Nachbarn trennen sich Harpstedter TB stellt sich nach HSG-Auflösung neu auf

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Als Spieler im Trikot der HSG Harpstedt/Wildeshausen auflaufen – das wird zur nächsten Saison der Vergangenheit angehören. Foto: TobisAls Spieler im Trikot der HSG Harpstedt/Wildeshausen auflaufen – das wird zur nächsten Saison der Vergangenheit angehören. Foto: Tobis

qu/frb Harpstedt. Nachdem der VfL Wildeshausen die Handballspielgemeinschaft mit dem Harpstedter TB aufgekündigt hat, haben die Harpstedter nun ihre neue Abteilungsspitze bestimmt.

Nach der beschlossenen Auflösung der HSG Harpstedt/Wildeshausen – durch die Kündigung des VfL Wildeshausen – hat die Handballsparte des Harpstedter TB eine neue Abteilungsleitung bestimmt. Die 19 anwesenden Mitglieder wählten jeweils einstimmig (bei einer Enthaltung) Maik Bitter (Abteilungsleiter), Holger Meyer (Stellvertreter), Michael Kunsch (Spielwart), Marco Roreger (Schiedsrichterwart) und Uwe Lampe (Passwart). Der Posten des Jugendwartes konnte nicht besetzt werden.

Maik Bitter berichtete, dass der HTB trotz der Auflösung der HSG Harpstedt/Wildeshausen gut aufgestellt sei. Im Großen und Ganzen werde der Spielbetrieb wie in den vergangenen Jahren weiter laufen. Das heißt auch, dass die Mannschaften in ihren Zusammensetzungen bestehen. Außerdem kann auch weiterhin in Wildeshausen trainiert und gespielt werden. Ob die einzelnen Spieler per Gast- oder Doppelspielrecht auflaufen oder den Verein wechseln müssen, wird dann im Einzelfall entschieden. Ob die erste Damenmannschaft gemeldet werden kann, ist noch nicht sicher. Grund ist akuter Mangel an Spielerinnen. Es werden noch drei, vier Damen benötigt, um einen reibungslosen Spielbetrieb zu gewährleisten. Die Mannschaft kämpft in der Landesklasse gegen den Abstieg.

Großer Rückgang bei den Mannschaften

Wildeshausen hatte die seit der Saison 2007/2008 bestehende Handballspielgemeinschaft vor allem aus Kostengründen (Meldegelder, Schiedsrichtergebühren und Verbandsabgaben) bereits im vergangenen Jahr gekündigt. Die HSG startete bei ihrer Gründung mit 26 Mannschaften und 313 Mitgliedern, aktuell sind gerade einmal 103 aktive Handballer geblieben. 54 davon gehören dem HTB an, 49 dem VfL. In der laufenden Saison nehmen nur noch zwölf Teams (zwei Frauen-, eine Männer- und neun Jugendmannschaften) am Punktspielbetrieb teil.

Das ist der neue Handball-Vorstand des Harpstedter TB: Uwe Lampe, Maik Bitter, Holger Meyer und Michael Kunsch. Foto: Heinz Quahs

Mit Blick auf die Saison 2018/2019 wollen der VfL Wildeshausen und der Harpstedter TB auch in Zukunft kooperieren – und gegebenenfalls mit dem TSV Großenkneten und dem TV Neerstedt zwei Partnervereine mit ins Boot holen.


Konkret wird der HTB zur Saison 2018/2019 folgende Mannschaften stellen (aktuelle Planungen):

  • - Minis: Kerstin Kellmann, Anne-Sophie Wöhler, Stine Cordes, Kea Corßen und Ilvy Kellman werden zusammen mit Unterstützung einiger Eltern die Minis trainieren.
  • - wJB 1: Trainer sind Markus Kellmann und Jan Witscher.
  • - wJB 2: Wird von einer C-Jugend zu einer B-Jugend, Trainer sind Uwe Lampe und Andrea Klein.
  • - mJB: Wird von einer C-Jugend zu einer B-Jugend. Trainer ist Andreas Schwarz.
  • - Herren: Trainer sind Tim Remme, Desiree Görzel und Holger Meyer
  • - 1. Damen: Ob die erste Damen gemeldet werden kann, ist noch nicht sicher. Grund ist akuter Mangel an Spielerinnen. Es werden noch 3-4 Damen benötigt, um einen reibungslosen Spielbetrieb zu gewährleisten. Trainer wäre Udo Steinberg.
  • - 2. Damen: hier ist der Trainerposten ist noch nicht endgültig geklärt.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN