Landesmeisterschaft 2018 Kunstradfahrer des RV Adelheide werden Vizemeister

Von Erik Meyer

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Viererteam des RV Adelheide mit Louisa Joritz, Joel Steineker, Fiona Holte, Madlin Rother (von links) hat bei der Landesmeisterschaft 2018 der Jugend/Elite in Seesen den zweiten Platz im Kunstradfahren belegt. Foto: Rolf TobisDas Viererteam des RV Adelheide mit Louisa Joritz, Joel Steineker, Fiona Holte, Madlin Rother (von links) hat bei der Landesmeisterschaft 2018 der Jugend/Elite in Seesen den zweiten Platz im Kunstradfahren belegt. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Das Viererteam des RV Adelheide mit Madlin Rother, Joel Steineker, Louisa Joritz und Fiona Holte hat bei der Landesmeisterschaft 2018 der Jugend/Elite in Seesen den zweiten Platz im Kunstradfahren belegt. Es qualfizierte sich damit für das Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft am 17. März in Lengerich.

Die Nervosität war groß, als die von Michelle Doig trainierte Vierer-Kunstrad-Mannschaft des Radfahrer-Vereins Adelheide bei der Landesmeisterschaft 2018 der Jugend/Elite in Seesen an der Reihe war. Das Training und das Einfahren verliefen eher durchschnittlich, zudem hatte die Konkurrenz eine starke Leistung vorgelegt. Doch als es für Madlin Rother, Joel Steineker, Louisa Joritz und Fiona Holte darauf ankam, waren die Adelheider zur Stelle.

Das Quartett zeigte sein Programm mit einer tollen Haltung, weshalb das Kampfgericht kaum einen Grund für Abwertung in der Ausführung hatte. Der Lohn war mit einer persönlichen Bestleistung von 70.05 Punkten der Vizemeistertitel. Damit qualifizierte sich der RVA für das Halbfinale der deutschen Meisterschaft am 17. März in Lengerich. Im vergangenen Jahr hatten die vier Adelheider bei der Schüler-Meisterschaft in Augustdorf Rang drei belegt.

Zwei vierte Plätze für RV Adelheide

Knapp den Sprung auf das Podest verpasste als „undankbare Vierte“ (Doig“) im Einer-Kunstradfahren der Frauen Sarah Löning. Sie zeigte wie gewohnt Ruhe und Sicherheit, bekam aber wegen ihrer ersten Übung Abwertungen und haderte auch mit einer Unstimmigkeit im Kampfgericht. Hinter Löning landete Rückkehrerin Kristin Günnemann nach kleineren Fehlern und einem Sturz auf Rang fünf.

Ebenfalls Vierter wurde die neue Vierer-Kunstradmannschaft der Frauen mit Theres Bode, Kim Voeste, Löning und Doig. Das Ziel, beim dritten gemeinsamen Start sauber und sturzfrei durch das fünfminütige Programm zu kommen, erfüllte sich nicht. Kurz vor Schluss der Kür gab es einen Sturz, der Punktabzüge brachte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN