Jugendhandball-Landesligen Neerstedt macht gegen Habenhausen zu viele Fehler

Von Simone Gallmannund Jörg Schröder


Delmenhorst. Die B-Jugend-Handballer der HSG Delmenhorst bleiben weiter im Rennen um die Meisterschaft in der Landesliga. Nach einem 33:26 (15:14) bei Jugendhandball Wümme hat Delmenhorst genau wie TuS Komet Arsten weiter zwei Minuspunkte auf dem Konto.

Landesliga MJA

Grüppenbühren/BTB II - Bützfleth. 29:24 (14:16). Beim sechsten Sieg in Folge tat sich die Mannschaft von Trainer Andreas Dunkel gegen den Tabellennachbarn zunächst recht schwer. Fehlwürfe und technische Fehler prägten das Spiel der Gastgeber, die nach der 1:0-Führung bis zur Pause ständig einem Rückstand hinterherliefen. Nach Wiederbeginn stabilisierte sich die Deckung. Die Angreifer setzten sich immer besser durch. In der 50. Minute hatte sich das Team auf 22:22 herangekämpft und nahm anschließend das Heft vollends in die Hand.

TV Neerstedt - ATSV Habenhausen 24:28 (13:15). Gegen eine sehr spielstarke Mannschaft erwischten die Neerstedter nicht gerade ihren besten Tag. Insgesamt unterliefen dem TVN zu viele Ballverluste und Fehlwürfe. Habenhausen nutzte dies über die gesamte Spielzeit konsequent aus. Als in der zweiten Halbzeit Florian-Dennis Schröder nach einem Foulspiel die Rote Karte gesehen hatte (ohne Bericht), wurde es noch schwieriger. Mit dem 17:24 (47.) fiel die Vorentswcheidung.

Kein Durchkommen: Auch sechs Tore von Dominik Bartsch (rechts) reichten der A-Jugend des TV Neerstedt nicht zum Sieg über den ATSV Habenhausen.Foto: R. Tobis

Landesliga WJA

HSG Delmenhorst – TuS Komet Arsten 21:32 (9:15). Spitzenreiter Komet Arsten machte mit diesem deutlichen Sieg die Meisterschaft in Delmenhorst perfekt. Die HSG führte zunächst mit 3:1, doch die Gäste erhöhten dann ihr Tempo und nutzten ihre Torchancen immer konsequenter. Die Folge: Nach 20 Minuten führte Arsten mit 10:4. Delmenhorst um die starke Christin Gensecke (neun Tore) kämpfte danach verbissen, doch nach der Pause (9:15) setzte sich Komet Arsten Stück für Stück ab.

Landesliga MJB

Wümme - HSG Delmenhorst 26:33 (15:14). Rolf von Lien, der seinen Sohn Tizian als Trainer vertrat, hatte bereits vor dem Anpfiff vor den Gastgebern gewarnt, die sich bisher sehr heimstark präsentierten. Und er sollte recht behalten. Bis zum 18:19 lief seine Mannschaft ständig einem Rückstand hinterher. Erst nachdem Sam Ramin den 23:23-Ausgleich (37.) erzielt hatte, lief es wesentlich besser. Die Mannschaft gewann trotz einer Roten Karte (drei Mal zwei Minuten) gegen Malte Till am Ende klar.

TuS Komet Arsten - TV Neerstedt 27:19 (16:10). Trainer Thomas Logemann bescheinigte den Gastgebern deren Überlegenheit. Seine Mannschaft hatte zwar immer wieder gute Ansätze gezeigt, letztlich fehlte es aber am notwendigen Durchsetzungsvermögen. Die 3-2-1-Deckung war für das Dafürhalten des Coaches das ein oder andere Mal zu langsam, um dem spielstarken Gastgeber Paroli bieten zu können. Zwar klappte es nach einer Umstellung auf eine 6-0-Deckung besser, doch da lag der TV Neerstedt bereits mit 11:18 zurück.

Landesliga WJB Ost

HSG Delmenhorst – JH MoIn 18:14 (7:6). Die gesamte Partie über lag die HSG Delmenhorst nicht einmal in Rückstand. Doch richtig abschütteln ließen sich die Gäste nicht. Nach dem Seitenwechsel setzte sich die HSG erstmals mit drei Toren ab, doch der Gegner kämpfte verbissen weiter und glich wieder aus. In der Schlussphase erhöhten die Gastgeberinnen noch einmal das Tempo – das war entscheidend.

Landesliga WJB Nord

VfL Oldenburg II – TV Neerstedt 31:28 (15:14). Der TV Neerstedt führte beim Letzten zunächst, leistete sich aber auch zu viele Fehlwürfe. Nachdem Neerstedt die Partie nach Rückstanden zunächst noch offen gestalten konnte, setzte sich Oldenburg II Mitte der zweiten Halbzeit entscheidend ab.

Landesliga MJC

Bremen/Hastedt II - TS Hoykenkamp 13:25 (5:13). Die Gäste reisten ohne Trainer Tim Streckhardt, der von Thomas Spannhake vertreten wurde, nach Bremen. Von Beginn an dominierte die TSH, was vor allem an einer ganz starken Abwehrarbeit lag. Die Gastgeber warfen in der ersten Hälfte lediglich fünf Tore, weshalb Hoykenkamp bereits zur Pause beruhigend führte. In der zweiten Hälfte baute die TSH die Führung ohne große Mühe immer weiter aus und dem Sieg stand nichts im Wege.

Landesliga WJC

Habenhausen - Delmenhorst 28:28 (14:17). Aufgrund der Grippewelle reisten die Delmenhorsterinnen mit nur acht Spielerinnen und ohne Torfrau zum Schlusslicht. Vor der Partie hatte Trainer Volker Gallmann die Qual der Wahl, wen er von seinen Schützlingen ins Tor stellen sollte – doch mit Mandy Grimsehl hatte der Coach das richtige Händchen. Sie parierte sogar drei Strafwürfe und hatte am Ende großen Anteil an dem Punktgewinn. Nach einer Drei-Tore-Führung zur Pause (17:14) ließ die Kraft bei der HSG immer mehr nach, zudem fiel auch noch Marah Meyer wegen einer Fußverletzung aus, weshalb die Mannschaft keine Auswechselmöglichkeit mehr hatte. In der Schlussphase lagen die Gäste sogar mit zwei Treffern hinten, erkämpften sich aber noch das Unentschieden.