EWE-Wintercup TV Jahn und TuS Heidkrug genießen Arena-Atmosphäre

Von Klaus Erdmann


Delmenhorst. Beim EWE-Wintercup scheiden der TuS Heidkrug und der TV Jahn Delmenhorst aus – bei beiden verletzt sich der Torhüter. Werder-Profi Jérôme Gondorf tröstet die E-Juniorenfußballer mit signierten Bällen. Der TuS verliert im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Damme, Jahn kommt nicht über die Gruppenphase hinaus.

Ein Wechselbad der Gefühle hat die Endrunde des EWE-Wintercups, Norddeutschlands größtes Fußball-Hallenturnier für E-Junioren, Spielern und Verantwortlichen des TuS Heidkrug und des TV Jahn beschert. Sowohl Heidkrugs Torwart Erik, der sich einen Arm brach, als auch Jahn-Keeper Arda Obuz (Bauchdeckenprellung) schieden mit Verletzungen aus und wurden ins Krankenhaus transportiert. Der TuS verlor im Viertelfinale gegen den späteren Sieger RW Damme mit 0:1. Jahns Nachwuchs kam in der kleinen Oldenburger EWE-Arena nicht über die Gruppenphase hinaus.

Jérôme Gondorf, Profi in Diensten des Bundesligisten SV Werder Bremen, stattete dem Event, an dem sich 16 Teams aus dem dem EWE-Versorgungsgebiet zwischen Ems und Elbe beteiligten, ebenso einen Besuch ab wie sein Mannschaftskollege Milos Velkovic. Gondorf tröstete die verletzten Spieler mit signierten Bällen. Heidkrugs Coach Michael Wild: „Eine tolle Geste.“

Keeper verletzt sich bei gehaltenem Strafstoß

Wild, dessen Mitstreiter Frank Ritter und der TuS trafen in der Gruppe D auf SV Frisia Loga (0:2), TuS Elsfleth (3:2) und SV Teglingen (7:0). Mit sechs Punkten belegte der hiesige Vertreter hinter Loga (sieben) Platz zwei.

Im Viertelfinale folgte das 0:1 gegen Damme. In diesem Spiel gab es für RWD einen Strafstoß, den Wild als „nicht berechtigt“ bezeichnete. Torhüter Erik parierte den Schuss, zog sich dabei jedoch eine Wulstfraktur am Handgelenk zu. Wild: „Danach waren die Jungs etwas durch den Wind.“ Und: „Wir führen die Verletzung darauf zurück, dass mit einem Lederball gespielt wurde. Mit einem Futsal-Ball wäre die Verletzung möglicherweise nicht passiert.“

Rot-Weiß Damme gewinnt

Die Mannschaft der Jahn-Trainer Felix Bollhagen und Thomas Schöbel startete mit einem 2:1 gegen TuS Ekern, ehe es gegen SV Drochtersen/Assel 1:5 hieß. Bei einem Zusammenprall mit einem Gegner zog sich Arda Obuz seine Verletzung zu. „Danach gingen die Köpfe runter und wir verloren mit 1:5 viel zu hoch“, sagte Bollhagen. Trotz eines überlegen geführten Spiels kam man abschließend über ein 1:1 gegen Papenburg nicht hinaus. Hinter Drochtersen/Assel (sieben Zähler) und Papenburg (fünf) wurde Jahn (vier) Dritter.

Wild und Bollhagen lobten das vorbildlich organisierte Turnier, das ein hervorragendes Rahmenprogramm bot. „Es war ein schöner Tag“, betonte Bollhagen. Das bestätigt sicher Sieger Damme, der das Finale mit 2:1 nach Entscheidungsschießen gegen Papenburg gewann. Damme nimmt am EWE-Cup-Endturnier am und im Bremer Weserstadion teil.