Basketball-Oberliga Sillektis bleibt Trainer beim Delmenhorster TV

Von Daniel Niebuhr

Terryl Woolery verlor mit dem Delmenhorster TV beim VfL Rastede. Foto: Rolf TobisTerryl Woolery verlor mit dem Delmenhorster TV beim VfL Rastede. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Routinier Stacy Sillektis will beim Basketball-Oberligisten Delmenhorster TV in seine 18. Saison als Trainer gehen. In der Liga kämpfen die Devils nach der 76:82-Niederlage beim VfL Rastede noch um Rang drei, im Bezirkspokal wartet ein machbarer Gegner.

Der Basketball-Trainer Stacy Sillektis kann ein Meister der Motivation sein, seine donnernden Ansprachen klingen wohl jedem regelmäßigen Besucher der Stadtbadhalle noch im Ohr. Man hat den Übungsleiter des Delmenhorster TV aber schon inspirierter gehört als vor den letzten beiden Spielen in der Oberliga. Die Devils sind auch nach dem ärgerlichen 76:82 (39:43) beim VfL Rastede am Sonntag noch starker Dritter, was sie am Ende aber nur bleiben, wenn sie noch mindestens einmal gewinnen – am besten direkt am Sonntag gegen den Vierten BSG Bremerhaven II. Ihr staatlich geprüfter Heißmacher auf der Bank sieht die Sache jedoch erstaunlich entspannt: „Wenn wir Dritter werden – gut. Wenn wir Vierter werden – auch gut.“

Führung in den Schlussminuten verspielt

Um viel mehr als um die Ehre geht es auch nicht mehr. Nach der jüngsten Pleite sind Platz zwei und der – ohnehin nicht zwingend gewollte – Aufstieg auch rechnerisch nicht mehr möglich. Dafür sorgten die Delmenhorster selbst, weil sie in der Schlussphase in Rastede nach einer 76:74-Führung in den letzten 90 Sekunden noch eine 0:8-Serie hinlegten. „Wir waren in den wichtigsten Phasen nicht ganz da“, meint Sillektis. Sein Team verpasste vor allem die entscheidenden Rebounds unter dem eigenen Korb. Zehn verworfene Freiwürfe trugen auch zur Pleite bei. Immerhin punkteten mit Tim Frerichs (16 Zähler), Ali Akkurt, Marc Polley (je 15) und Terryl Woolery (14) vier Spieler zweistellig. „Wir können Platz drei immer noch klarmachen“, sagt Sillektis.

Pokalgegner ist Kreisligist

Die Gedanken beim DTV gehen aber schon weiter in die Zukunft. Durch den Verbleib in Oberliga wird auch Sillektis weiter auf der Bank sitzen und in seine 18. Trainer-Saison gehen – bei einem Regionalliga-Aufstieg hätte er den Posten geräumt. „So bleibe ich aber“, sagt der Coach, dessen Team in dieser Saison noch zwei reguläre Ligaspiele und das Platzierungsspiel gegen einen Gegner aus der Oberliga-Oststaffel vor sich hat. Danach startet der Bezirkspokal, wo sich die Devils in der jüngeren Vergangenheit mehrfach blamiert haben. Das sollten sie dieses Mal lieber vermeiden: Am 8. April reisen sie in der ersten Runde zum TuS Oestringen, der in der Kreisliga spielt und damit vier Klassen tiefer. Die zweite DTV-Mannschaft muss am 13. April zum MTV Aurich aus der Bezirksklasse.