Aufstiegsspiel zur Hockey-Oberliga Herren des HC Delmenhorst kommen unter die Räder

Von Klaus Erdmann

Ex-Trainer Ulli Hader (links) übernahm das Coaching im Aufstiegsspiel des HC Delmenhorst in Braunschweig. Foto: Rolf TobisEx-Trainer Ulli Hader (links) übernahm das Coaching im Aufstiegsspiel des HC Delmenhorst in Braunschweig. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Der HC Delmenhorst verliert das Aufstiegsspiel zur Hallenhockey-Oberliga beim Braunschweiger THC II mit 3:14. Die Trainerfrage ist weiter ungeklärt, Marc Hanisch wird den Posten räumen.

Die Herren des Hockey-Clubs Delmenhorst (HCD) gehören auch während der Hallensaison 2018/19 zu den Mitgliedern der 1. Verbandsliga Bremen. Im Aufstiegsspiel zur Oberliga Bremen/Niedersachsen kam der Dritte der Abschlusstabelle beim Braunschweiger THC II, Nr. 2 der Verbandsliga Niedersachsen, mit 3:14 (1:6) unter die Räder.

Der Gastgeber führte mit 6:0. Nach dem 6:1-Pausenstand traf der HCD, doch dann sorgten die Braunschweiger, die den sofortigen Wiederaufstieg feierten, mit dem 14:3 für ein deutliches Ergebnis. „Während der Woche haben viele Spieler aus gesundheitlichen Gründen gefehlt“, sagte Trainer Marc Hanisch. So seien am Mittwoch fünf und am Freitag sechs Leute beim Training gewesen. Immerhin hätten in Braunschweig elf Spieler das Aufgebot gebildet.

Feldsaison startet Mitte April

Für das Coaching war Spieler und Ex-Trainer Ulli Hader verantwortlich. Hanisch und Trainer-Kollege Christian Bremer konnten die Mannschaft nicht nach Braunschweig begleiten. Apropos: Das Aufstiegsspiel wurde erst möglich, da dem von Christian Bremer trainierten Bremer HC tags zuvor mit dem 4:3 (1:1) bei der TG Heimfeld II der Sprung in die Regionalliga gelungen war. Nach 1:3 erzielte BHC das entscheidende Tor kurz vor Schluss.

Hanisch zeigt sich mit Platz drei zufrieden und zieht nach der Hallensaison folgendes Fazit: „Die Moral innerhalb der Mannschaft ist gut, besser als zu Saisonbeginn. Es hat den Spielern Spaß gemacht. Das hat man auch während des Trainings gemerkt.“ Allerdings hätten sich junge Spieler nicht wie erhofft eingebracht. Man benötige mehr Quantität, um mehr Qualität zu erreichen.

Die Mannschaft, so Hanisch, gehe gefestigt in die Fortsetzung der Oberliga-Feldsaison. Diese beginnt für die Herren des HCD, mit drei Punkten aus sechs Spielen Letzter, am Sonntag, 15. April, mit dem Spiel gegen Hannover 78 II. Die Trainerfrage ist noch ungeklärt. Hanisch macht nicht weiter: „Ich möchte selber wieder in der Zweiten spielen. Außerdem sind mir die Fahrten zu weit.“ Er habe von Anfang an erklärt, dass sein Engagement zeitlich begrenzt sei. Christian Bremer, so Hanisch, führe Gespräche mit dem Verein.