Sieg beim Herforder SV mit 3:0 Jahns Frauen freuen sich über historischen ersten Auswärtssieg

Von Klaus Erdmann

Stark auf der ungewohnten Positon im defensiven Mittelfeld: Anna Mirbach TV Jahn Delmenhorst. Foto: Daniel NiebuhrStark auf der ungewohnten Positon im defensiven Mittelfeld: Anna Mirbach TV Jahn Delmenhorst. Foto: Daniel Niebuhr

Herford. Den Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst ist in der 2. Bundesliga Nord gestern beim Herforder SV ein historischer 3:0-Erfolg gelungen. Neele Detken erzielt bereits in der 1. Minute die Führung und bereitet die beiden übrigen Treffer vor. TVJ verpasst einen noch deutlicheren Erfolg.

Die Fußballerinnen des TV Jahn freuen sich über ihren ersten Auswärtssieg. Der Zweitliga-Aufsteiger hat sich beim Herforder SV Borussia Friedenstal vor 90 Zuschauern mit 3:0 (2:0) durchgesetzt und dabei einen klareren Erfolg vergeben. Es war der erste Bundesliga-Auswärtssieg einer Delmenhorster Fußballmannschaft überhaupt.

Der Vorsprung des Tabellenneunten Jahn gegenüber dem einen Rang ungünstiger posierten Gastgeber beträgt nunmehr vier Punkte. Herford liegt den Delmenhorsterinnen: Bereits in der ersten Begegnung kam der TVJ, der auf die Defensivkräfte Lena Funke (fünfte Gelbe Karte), und Nadine Poppen (Urlaub) sowie Mittelfeldspielerin Sandra Göbel (verletzt) verzichten musste, zu einem 4:3.

Seinerzeit, am 10. September des vergangenen Jahres, erzielten die vierfache Torschützin Anna Mirbach und Herfords Giustina Ronzetti sämtliche Treffer. Beim zweiten Aufeinandertreffen gingen beide Spielerinnen leer aus.

Das lag auch daran, dass Jahns Trainer Claus-Dieter Meier seine Leistungsträgerin Mirbach auf dem Kunstrasenplatz nicht im Angriff, sondern im defensiven Mittelfeld einsetzte. „Sie und Bianca Becker haben ihre Sache in diesem Bereich gut gemacht“, lobte der Chefcoach. Andererseits vermochte sich Herfords Torjägerin nicht wie gewohnt in Szene zu setzen. „Malin Knodel hat Ronzetti, von deren Torgefährlichkeit Herfords Spiel ansonsten lebt, gut bewacht“, berichtete Meier. Knodel und Nele-Victoria Aufurth, der Meier ebenfalls eine starke Leistung attestierte, bildeten Jahns Innenverteidigung.

Der TV Jahn erwischte einen Start nach Maß. Nach dem Anstoß spielte Mirbach einen langen Ball auf Neele Detken. Die schnelle Angreiferin versetzte ihre Gegenspielerin und überlistete Torfrau Alisa Ostwald mit einem Heber. Somit führten die Gäste bereits in der ersten Minute mit 1:0. Jahn agierte defensiv und setzte auf Konter. Nach einer Gelegenheit der Gastgeberinnen, die Keeperin Magdalena Flug vereitelte, scheiterten Julia Hechtenberg und Mirbach aus kurzer Distanz an Ostwald (25.). In der 35. Minute setzte sich Detken auf der rechten Seite durch, spielte Nathalie Heeren an und diese hatte keine Mühe, aus fünf Metern Entfernung das 2:0 für die Jahnerinnen zu erzielen.

Stark bei Jahns 3:0 in Herford: Malin Knodel. Foto: Daniel Niebuhr

Detken vergab in Abschnitt zwei die Chance zum dritten Treffer. Diesen markierte Becker in der 84. Minute. Erneut leistete Detken, die wiederum auf der rechten Seite ein Laufduell gewann, die Vorarbeit. Kurz danach traf der Herforder SV, dem Jahn nur wenige Möglichkeiten gestattete, die Latte.

Gegen die phasenweise harmlosen Gastgeberinnen glänzte der Neuling mit einer geschlossen guten Teamleistung. Christina Bellinghoven (zuvor Borussia Mönchengladbach) bestritt ihr erstes Punktspiel. „Mit ihrer Erfahrung und Ruhe hat sie der Mannschaft geholfen“, betonte Meier. Mit Stefanie Herzberg, die er nach der Pause für Laura D’Elia einwechselte, stand ihm nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung, die sich im Vollbesitz ihrer Kräfte befand.