Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude II hofft beim TuS Lachendorf auf die Wende

Von Andreas Giehl

Zum Siegen verdammt: Marc Engels und die Tischtennisspieler des TV Hude. Foto: Rolf TobisZum Siegen verdammt: Marc Engels und die Tischtennisspieler des TV Hude. Foto: Rolf Tobis

Hude. Die Tischtennisspieler des Verbandsligisten TV Hude II greifen heute ab 15 Uhr beim TuS Lachendorf nach dem letzten Strohhalm. Nach zehn Niederlagen in Folge sind die Chancen auf den Klassenerhalt auf ein Minimum gesunken, die Huder haben seit Oktober nicht gewonnen, deshalb ist ein Sieg für Spitzenspieler Marc Engels und seine Crew Pflicht ist.

Die Tischtennisspieler des Verbandsligisten TV Hude II greifen am Samstag ab 15 Uhr beim TuS Lachendorf nach dem letzten Strohhalm. Nach zehn Niederlagen in Folge sind die Chancen auf den Klassenerhalt auf ein Minimum gesunken, die Huder haben seit Oktober nicht gewonnen, deshalb ist ein Sieg für Spitzenspieler Marc Engels und seine Crew Pflicht ist.

Das letzte Pflichtspiel des Turnvereins datiert vom 21. Januar, doch die Huder waren froh über die Pause. Die letzten fünf Partien bis zum Saisonende will die Oberliga-Reserve noch einmal mit neuem Ehrgeiz angehen. Die Chancen auf den Relegationsplatz acht, den die Spielvereinigung Oldendorf einnimmt, ist bei 7:23 Punkten fraglos nur noch sehr klein, doch das Handtuch hat Hude vor dem Gastspiel beim Tabellenvorletzten noch nicht geworfen. „Rein rechnerisch geht noch was. Wir müssen jetzt nur endlich einmal gewinnen. Lachendorf können wir schlagen, wenn wir vor allem im mittleren und hinteren Paarkreuz, wo ich uns besser sehe, zu unserer Form finden“, erklärt Marc Engels.

Damit die Mission aus Sicht der Huder aber tatsächlich ein Erfolg wird, darf man sich auf keinen Fall wieder so desolat wie im Hinspiel präsentieren. Auch damals galten die Huder im Vorfeld als der Favorit. Sie machten trotzdem vieles verkehrt und bezahlten mit ihrer vollkommen unnötigen 7:9-Schlappe am Ende einen hohen Preis.