Handball-Verbandsliga HSG Delmenhorst droht ein halbes Dutzend Ausfälle

Im Anflug auf die Oberliga: Philipp Freese und die HSG Delmenhorst gewannen zuletzt zwölf Spiele in Folge. Foto: Rolf TobisIm Anflug auf die Oberliga: Philipp Freese und die HSG Delmenhorst gewannen zuletzt zwölf Spiele in Folge. Foto: Rolf Tobis

frb Delmenhorst. Die Verbandsliga-Handballer der HSG Delmenhorst erwarten am Samstagabend (19.15 Uhr) den Wilhelmshavener HV II. Nach dem Remis im Hinspiel landete die HSG zwölf Siege im Stück.

Seitdem Jörg Rademacher Handball-Trainer bei der HSG Delmenhorst ist, hat er mit Blick auf die Verbandsliga-Saison und die fest eingeplante Rückkehr seiner Mannschaft in die Oberliga stets vor zu hohen Erwartungen gemahnt. Diese Sachlichkeit bewahrt sich Rademacher noch immer. Er zollt jedem Gegner den nötigen Respekt, warnt stets davor, dass jedes Spiel erst gespielt werden muss.

Doch mit Blick auf die konstant (sehr) ordentlichen Leistungen seiner Mannschaft und den großen Vorsprung der HSG vor den Nichtaufstiegsplätzen ließ sich Rademacher vergangene Woche mit Blick auf die schweren Spiele gegen die HSG Barnstorf/Diepholz II und den Wilhelmshavener HV II dann doch diese Aussage entlocken: „Wenn wir diese Begegnungen überstehen, können wir wohl für die Oberliga planen.“ Schritt eins wurde mit dem Erfolg vergangen Woche in Barnstorf (23:17) dank einer starken Abwehrleistung erfolgreich gemeistert, Schritt zwei soll am Samstagabend (19.15 Uhr) gegen die Zweitliga-Reserve folgen.

Im Hinspiel am Jadebusen trennten sich beide Mannschaften 27:27. Es war der letzte Punktverlust für Delmenhorst, danach folgten zwölf Siege im Stück. „Jeder Gegner ist hoch motiviert, aber unser Fitness-Level macht einen Riesenunterschied aus“, sagt Rademacher. Zudem „haben wir dank unseres breiten Kaders Ausfälle immer gut aufgegangen“, erinnert er sich unter anderem an den Herbst, als fast der komplette Rückraum verletzt war. Gegen Wilhelmshaven drohen nun wegen Grippe und Blessuren zwar ein halbes Dutzend Spieler zu fehlen. Aber Ausfälle kompensierte Delmenhorst auch schon gegen Barnstorf II glänzend.