A-Jugend-Bundesliga Für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg muss alles passen

Von Frederik Böckmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Unter Druck: Kian Krause (am Ball) wird von zwei Jungfüchsen in die Mangel genommen. Foto: Rolf TobisUnter Druck: Kian Krause (am Ball) wird von zwei Jungfüchsen in die Mangel genommen. Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Heimspiel für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg in der A-Jugend-Bundesliga: Der Tabellendritte HSV Hamburg läuft Sonntag (14 Uhr) in der Halle am Ammerweg auf. Die Talentschmiede des ehemaligen Champions-League-Siegers hat einige herausragende Individualisten in ihren Reihen. Für die Buß-Sieben geht es darum, sich bereits für die Bundesliga-Qualirunde einzuspielen.

In der vergangenen Woche lief der Spitzenreiter in Bookholzberg auf, jetzt kommt der Tabellendritte in die Halle am Ammerweg: Die A-Jugend-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben eine Woche nach dem Auftritt gegen die Füchse Berlin Reinickendorf (23:34) mit dem HSV Hamburg an diesem Sonntag (14 Uhr) das nächste Highlight-Heimspiel vor der Brust. Trainer Stefan Buß sagt: „Es muss alles passen, damit wir so lange wie möglich mithalten und unseren Zuschauern etwas bieten können.“

Das gelang Grüppenbühren/Bookholzberg im Hinspiel nicht. „In der ersten Halbzeit ging gar nichts“, erinnert sich Buß nur ungern an den 21. Oktober 2017, an dem der HSV Hamburg der HSG mit einer überragenden 6:0-Abwehr schnell den Wind aus den Segeln nahm. Bis zur 16. Minute gelangen den Gästen nur drei Tore, zur Halbzeit stand es 6:21 und am Ende stand mit 20:40 die höchste Niederlage in dieser Saison für die HSG auf dem Konto. Hamburg (38:8 Punkte) hat(te) das Ziel, sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, droht die Qualifikation trotz eines Saisonstarts mit acht Siegen am Stück hinter der Übermannschaft Füchse Berlin (38:0) und dem Tabellenweiten SC Magdeburg (34:4) aber zu verpassen.

Mutig die Lücken suchen: Das sollen Jona Schulz (links) und die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gegen den HSV Hamburg. Foto: Rolf Tobis

Die Talentschmiede der Hamburger hat eine robuste Mannschaft, mit Luis Skroce, Marcel Kokoska und Lino Karras drei starke Torhüter und mit den Rückraumakteuren Dominik Axmann und Lief Tissier zwei herausragende Feldspieler, die in dieser Spielzeit für die HSV-Herren, Tabellenführer der Dritten Liga und designierter Zweitliga-Aufsteiger, regelmäßig zum Einsatz kommen. Hauptziel der Hamburger Jugendabteilung ist es, Spieler für die Drittliga-Mannschaft auszubilden. Das ist in den vergangenen Jahren sehr gut gelungen: Acht Talente im Kader des früheren Champions-League-Siegers wurden beim Handball Sportverein ausgebildet.

Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg will das Spiel nutzen, „um uns weiter für die Bundesliga-Qualirunde einzuspielen“, sagt Buß, der von einer guten Trainingswoche berichtet. Bis auf Torhüter Simon Schrinner (sechs Wochen Pause nach Hand-OP) sind wohl alle Spieler einsetzbar.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN