Bowling-Landesmeisterschaft Fabian Franz vom ABC Delmenhorst ist Landesmeister

Von Daniel Niebuhr

Wahrt die Familientradition: Fabian Franz gewinnt die Junioren-Landesmeisterschaft – ein Jahr nach seinem Bruder Jonas. Foto: Rolf TobisWahrt die Familientradition: Fabian Franz gewinnt die Junioren-Landesmeisterschaft – ein Jahr nach seinem Bruder Jonas. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Bowler Fabian Franz vom ABC Delmenhorst wird Junioren-Landesmeister – und komplettiert seine Titelsammlung im niedersächsischen Nachwuchsbereich. Der Topfavorit setzt sich souverän durch. Zwei weitere Delmenhorster Nachwuchsspieler lösen das Ticket zur DM. Doch auch die Senioren des Vereins unterstreichen ihre Spitzenstellung in Niedersachsen.

Dem Trophäenschrank des Fabian Franz gab es eigentlich schon vor dem vergangenen Wochenende nicht mehr viel hinzuzufügen. Der Bowler des ABC Delmenhorst war schon Landesmeister in der B-Jugend und in der A-Jugend, wo er auch noch Deutscher Meister wurde – und für Deutschland spielte er bei der Jugend-EM in Dänemark und der WM in Hongkong vor vier Jahren auch schon einmal.

Zumindest im Nachwuchsbereich ist seine Sammlung auf Niedersachsenebene seit Sonntag komplett: Im CCR-Bowling in Hildesheim gewann der 22-Jährige ungefährdet die Landesmeisterschaft der Junioren, was allmählich zur Familientradition wird: Im Vorjahr hatte sein Bruder Jonas schon das gleiche geschafft.

Es war nicht nur deshalb ein herausragendes Wochenende für den Delmenhorster Bowling-Sport. Mit Junioren-Bronzemedaillengewinner Theis Reinhold und Jonah Böttcher als Viertem in der B-Jugend qualifizierten sich zwei weitere ABC-Spieler für die Deutsche Meisterschaft – nur der TuS Haren war mit fünf DM-Tickets noch erfolgreicher.

Bronze für Theis Reinhold

Franz ging einmal mehr voran, auch eine Verletzung stoppte ihn nicht. Schon in den sechs Spielen der Vorrunde zog er vorentscheidend davon, sein Schnitt lag bei 215 Pins pro Partie und damit um fast 15 Pins höher als der des ersten Verfolgers, Fabian Kobrig aus Braunschweig. Reinhold lauerte mit 194 Pins auf Rang drei und blieb dort auch nach dem Finale. Er zog an Kobrig vorbei, wurde jedoch vom Stöckheimer Kai-Carsten Emmrich noch überholt.

Niemand aber konnte Franz stoppen – 206 Pins hatte er am Ende pro Spiel erzielt. „Es war eine schwächere Runde, aber sein Vorsprung war beruhigend“, sagte ABC-Vorsitzender Christian Knospe, der sich auch für Reinhold freute, der es auf einen Schnitt von 191 brachte: „Für ihn ist die Bronzemedaille eine schöne Genugtuung nach Platz vier im vergangenen Jahr.“

In der B-Jugend schaffte es Böttcher dank einer guten Vorrunde ins Finale der besten Vier, wo er gegen die Topspieler keine Chance hatte. Jugend-Nationalspieler Zeno Janßen vom Heidmühler FC wurde Landesmeister, Böttcher reichte Platz vier mit 155 Pins, auch dank der guten Leistungen im Doppelwettbewerb vier Wochen zuvor, für die DM-Qualifikation. Sein Teamkollege Sebastian Meyer landete mit 143 Pins auf Rang fünf, Till Hüser mit 123 Pins auf Platz sieben. In der A-Jugend konnte Patrick Parus nicht mit den Besten mithalten, er wurde Fünfter mit 164 Pins. „Vielleicht lag es daran, dass seine Trainer krank waren“, sagte Knospe. Der niederländische Nationalspieler Mathijs Beverdam siegte mit 210 Pins im Schnitt.

Proschek und Deede siegen bei Senioren

Die Jungen überzeugten also für den ABC, die Alten machten es in Oldenburg zur gleichen Zeit mindestens genauso gut. Bei den Senioren-Landesmeisterschaften behielt in der A-Klasse Elke Deede die Nerven: In einem packenden Zweikampf mit der Hildesheimerin Petra Pinkepank gewann die Delmenhorsterin mit einem Pin Vorsprung und qualifizierte sich für die Deutsche Meisterschaft – Elke Delik wurde Vierte. Bei den C-Senioren wurde Claus-Bernd Horstmann Vizemeister – obwohl er das beste Ergebnis erzielt hatte. Sieger Dieter Borgward aus Wilhelmshaven bekam allerdings 200 Zusatz-Pins als Altersbonus zugesprochen. Bei den C-Seniorinnen profitierte die Delmenhorsterin Christa Proschek von dieser Regel und wurde Landesmeisterin. Für Jürgen Neumann reichte es bei den Senioren A zu Rang 14.