Handball-Landesliga Weser-Ems Frauenteam des TV Neerstedt verliert Spitzenspiel

Von Simone Gallmann

Ließ sich nicht aufhalten: die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um Farina Sanders (links). Der Landesligist gewann sein Heimspiel gegen den VfL Oldenburg IV mit Laura-Lee Linngrön mit 37:20. Foto: Rolf TobisLieß sich nicht aufhalten: die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um Farina Sanders (links). Der Landesligist gewann sein Heimspiel gegen den VfL Oldenburg IV mit Laura-Lee Linngrön mit 37:20. Foto: Rolf Tobis

Landkreis. Die Landesliga-Handballerinnen des TV Neerstedt haben das Spitzenspiel der Weser-Ems-Staffel verloren. Nach der 29:31 (15:18)-Niederlage bei GW Mühlen sind sie hinter ihren Gastgeberinnen Tabellenzweiter. Die HSG Güppenbühren/Bookholzberg feierte einen 37:20 (18:9)-Heimsieg über den VfL Oldenburg IV.

GW Mühlen - TV Neerstedt 31:29 (15:18). Durch diese Niederlage musste der TVN (24:6) den Spitzenplatz wieder abgeben. Er ging an die Gastgeberinnen, die vier Minuspunkte weniger auf ihrem Konto (24:2) haben. Die Mühlenerinnen beendeten eine elf Partien währende Siegesserie der Neerstedterinnen. Diese hatte nach dem 17:25 im Hinspiel begonnen, das im September 2017 ausgetragen worden war. Das Team von TVN-Trainer Maik Haverkamp hatte sich für den zweiten Vergleich der beiden besten Teams der Liga natürlich viel vorgenommen, doch ihm war „fast die gesamte Partie die Nervosität im Weg“.

In der ersten Halbzeit verlief das Spiel ziemlich ausgeglichen; mal lag Neerstedt vorn, mal Mühlen. Kurz vor der Pause erwischte die Neerstedter Abwehr eine sehr gute Phase, stand sehr stabil. Damit legte sie den Grundstein dafür, dass aus einem 15:15 (27.) der 18:15-Pausenvorsprung wurde. Nach dem Seitenwechsel wollte die Haverkamp-Sieben den Vorsprung schnell weiter ausbauen, doch dadurch entstand „unnötige Hektik“. Die führte zu Fehlern, die sich rächten. Der TVN geriet mit 22:26 in Rückstand (46.). Die Neerstedterinnen gaben sich aber nicht auf, sondern kämpften verbissen weiter. 90 Sekunden vor Schluss war der Punktgewinn in Reichweite. Kirsten Kurok hatte zum 29:30 getroffen. Den letzten Treffer der Partie warf dann aber GWM-Spielerin Alina Gläser – in Überzahl – kurz vor der Schlusssirene.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg – VfL Oldenburg IV 37:20 (18:9). Fünf Wochen und einen Tag lang hatte die HSG kein Punktspiel mehr bestritten. Das Team von Trainer Harald Logemann kam aber schnell wieder in Tritt und setzte sich durch seinen achten Saisonsieg mit nun 17:9 Punkten als Vierter im oberen Mittelfeld der Tabelle fest.

In den ersten zehn Minuten (4:4) ließen sich die Oldenburgerinnen nicht abschütteln, doch dann kam die HSG in Schwung. Rückraumspielerin Wiebke Möller vollendete mit drei Treffern innerhalb von 110 Sekunden einen 8:1-Lauf. Der 12:5-Vorsprung war beruhigend. Fortan lief der Ball bei den Gastgeberinnen wie am Schnürchen. Sie bauten ihren Vorsprung über das 18:9 zur Pause bis zum Schlusspfiff kontinuierlich aus.


Statistik:

GW Mühlen - Neerstedt 31:29

TV Neerstedt: von Seggern, Marks, Siemers, Mathieu 1, Albes 5/1, Hanuschek 2, Garms, Blacha 5, Huntemann, Kurok 7/6, Stuffel 2, Menkens 3, Haake 4, Schmidt.

Siebenmeter: GWM 5/3 – TVN 8/7.

Zeitstrafen: GWM 3 – TVN 4.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - VfL Oldenburg IV 37:20

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: Grützmacher, Vormelchert, Müller, Oekermann 4, Hammler 5/3, Bodzian, Hische 1, Steinmann 4, Gode, Hermann 6, Sanders 4, Bazso 3, Folkerts 3, Möller 7.

Siebenmeter: HSG 3/3 – VfL 2/2.

Zeitstrafen: HSG 3 – VfL 1.