Blitzturnier bei Tura Bremen SV Atlas Delmenhorst mit wechselhafter Generalprobe

Von Daniel Niebuhr

Noch zu viele Lücken: Marlo Siech (links) und der SV Atlas Delmenhorst unterlagen Hansa Friesoythe um Janek Siderkiewicz mit 0:1. Foto: Daniel NiebuhrNoch zu viele Lücken: Marlo Siech (links) und der SV Atlas Delmenhorst unterlagen Hansa Friesoythe um Janek Siderkiewicz mit 0:1. Foto: Daniel Niebuhr

Bremen/Delmenhorst. Im letzten Test vor dem wahrscheinlichen Start in die Oberliga-Rückrunde zeigen die Fußballer des SV Atlas Delmenhorst im Blitzturnier bei Tura Bremen noch Schwächen. Einem 6:0 gegen den Gastgeber folgt ein 0:1 gegen Hansa Friesoythe.

Zumindest vor der Bezirkssportanlage in Bremen-Gröpelingen wurde am Samstag Präzisionsarbeit geleistet. Auf dem nach der Club-Legende Bert Trautmann benannten Platz vor dem Vereinsheim von Tura Bremen fand am Nachmittag ein Boule-Turnier statt, teilweise hübsch verkleidete Menschen warfen gefühlvoll silberne Kugeln in den Sand und freuten sich über das sonnige Wetter.

Etwas weiter dahinter war es mit der Genauigkeit nicht mehr ganz so weit her, auf dem Kunstrasen absolvierte Fußball-Oberligist SV Atlas seine Generalprobe für den Rückrundenauftakt und musste sich nach wechselhaften Auftritten gegen Gastgeber Tura (6:0) und Weser-Ems-Landesligist Hansa Friesoythe (0:1) mit Platz zwei des kleinen Blitzturniers begnügen. „Das erste Spiel war richtig gut, mit dem zweiten können wir nicht zufrieden sein, das war zu viel Stückwerk“, sagte Manager Bastian Fuhrken.

Doppelpack für Thade Hein

Atlas war tatsächlich nur 45 Minuten lang voll bei der Sache. Gegen den überforderten Bremer Landesliga-Dritten Tura war Thade Hein doppelt erfolgreich, Patrick Degen, Oliver Rauh, Philip Immerthal und Dominik Entelmann per Foulelfmeter stellten das 6:0 her, zu diesem Zeitpunkt haben manche Delmenhorster vermutlich bedauert, dass das geplante Oberliga-Spiel gegen den SSV Vorsfelde am Samstag nicht stattfinden konnte. „Hinten standen wir gut, vorne haben wir clever kombiniert“, fand Fuhrken.

Gegen Friesoythe offenbarte sich aber, dass Atlas die letzte Woche vor dem nun wohl ersten Punktspiel beim 1. FC Wunstorf am kommenden Samstag womöglich noch braucht. Hansa ist in der Landesliga Elfter, war gegen eine fast komplett erneuerte Atlas-Elf aber klar besser. David Schiller schoss das Siegtor in der 19. Minute aus kurzer Distanz, nachdem sich auf der rechten Abwehrseite Steven Müller-Rautenberg und Kevin Radke von Hansas Magnus Schlangen hatten düpieren lassen. „Wir haben uns oft selbst in Schwierigkeiten gebracht“, sagte Fuhrken.

Der letzte Test passte ein wenig zur gesamten Vorbereitung, die unter Absagen und dem Wetter gelitten hat. Siege beim Bremer SV (3:1) und GVO Oldenburg (4:0), ein 1:1 beim BSC Hastedt und zwei zweite Plätze bei Blitzturnieren stehen bei Atlas im Zwischenzeugnis, über das Fuhrken sagt: „In vielen Dingen haben wir uns wie gewünscht entwickelt, in anderen wären wir gern weiter.“ Für den Manager war es ein stressiger Winter mit vielen Telefonaten und kurzfristig organisierten Spielen: „Sowas habe ich auch noch nicht erlebt. Jetzt wird es Zeit, dass die Liga losgeht.“