Tischtennis-Bezirksliga Männer Enges Delmenhorster Derby zwischen DTB und TTSC – 8:8

Von Andreas Giehl

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Umkämpftes Delmenhorster StadtDerby: Thomas Urlbauer und der DTB holten gegen den TTSC 09 ein 8:8-Unentschieden. Foto: Rolf TobisUmkämpftes Delmenhorster StadtDerby: Thomas Urlbauer und der DTB holten gegen den TTSC 09 ein 8:8-Unentschieden. Foto: Rolf Tobis

Hude/Delmenhorst. An der Tabellenspitze der Tischtennis-Bezirksliga ist der TV Hude III seine weiße Weste los. Der Titelanwärter ist nach einer stolzen Serie von zwölf Siegen in Folge am Samstag nicht über ein 8:8 beim OSC Damme hinausgekommen. Ebenfalls 8:8 endete das Unentschieden zwischen den Delmenhorster Stadtrivalen TTSC 09 und DTB.

Der erste Punktverlust von Hudes dritter Garnitur bedeutet bei 25:1 Zählern und vier Minuspunkten Vorsprung auf den ersten Verfolger (TTV Cloppenburg/17:5) im Moment noch kein großartiges Drama. Aber da am Freitag dem OSC an gleicher Stätte ein 2:9-Reinfall gegen den Tabellenletzten Dinklage III widerfahren war, wird dieses Ergebnis den Spitzenreiter in gewisser Weise schon ein wenig ärgern. Im reinen Delmenhorster Stadtduell nutzt das Unentschieden fraglos mehr dem Tabellenvorletzten DTB, für den dieser Zähler im Abstiegskampf womöglich später noch ganz wichtig sein könnte. Die Annenheider (aktuell Neunter mit 6:22 Punkten) streiten mit der TSG Hatten/Sanndkrug (6:16) und Schlusslicht Dinklage III (5:17) im Keller um den Relegationsrang acht. Der TTSC 09 schwimmt derweil mit 10:16 Punkten weiter in ruhigen Gewässern.

OSC Damme – TV Hude III 8:8. Nach einem anfänglichen 1:3-Rückstand kam der Gast aus Hude langsam in Schwung. Bei einer 7:5-Führung schien das Spiel eigentlich gedreht. Aber dann geriet selbst ein Unentschieden noch in Gefahr, weil Frank Schumacher und Holger Lebedinzew jeweils in fünf Sätzen verloren. Auch das folgende Match von Markus Bantel-Tönjes (13:11 im fünften Satz gegen Simon Gohl) entwickelte sich zur echten Zerreißprobe. Wichtig aus Sicht der Gäste: Ihr Ersatzspieler behielt die Nerven und machte vorzeitig den achten Punkt für seine Farben dingfest. Im Schlussdoppel ging für Lehmkuhl/Schumacher bei ihrem glatten 0:3 gegen Bünnemeyer/Heitlage rein gar nichts. „Leider fiel bei uns Julian Ewert kurzfristig wegen Krankheit aus. Außerdem hatte Damme gute Doppel. Wir dagegen nicht und das zweite Einzel von Markus Bantel-Tönjes stand wahrhaftig auf der Kippe. Wir müssen mit einem Punkt zufrieden sein“, meinte Hudes Nummer drei Andreas Lehmkuhl. Punkte TVH: Lehmkuhl/Schumacher, J. Meißner (2), Lehmkuhl (2), Schumacher, Lebedinzew und Bantel-Tönjes.  

TTSC 09 – DTB 8:8. Schon der 9:6-Hinspielerfolg des TTSC bot eine Reihe von interessanten Aspekten und hätte theoretisch mit einem besseren Ergebnis für den DTB enden können. Das Rückspiel bescherte dem von Abstiegssorgen geplagten Turnerbund schließlich einen verdienten Punktgewinn. In einer recht wechselhaften Begegnung kam besonders am Schluss echte Derbystimmung auf. Ab Mitte der zweiten Einzelrunde entschied jetzt praktisch jeder Ball. Es entwickelten gleich mehrere Fünfsatzspiele. Die Krönung des ganzen Szenarios war das Schlussdoppel. Hier legten die 09er in Person von Chirasak Nakpanisch/Simon Book zunächst eine 2:0-Satzführung hin. Dank einer echten Energieleistung (11:9, 12:10 und 13:11) gelang es den DTBern Thorsten Sonntag und Frank Osmers, die Kohlen noch aus dem Feuer zu holen. Zum Derby meinte TTSCer Maik Kandler später: „Das 8:8 spiegelt den Spielverlauf wider. Leider konnten wir am Ende den Sack nicht zubinden. Trotzdem war es ein gerechtes Resultat, wovon beide Mannschaften profitieren.“ Punkte TTSC: Nakpanich/Book, Fleige/Y. Pietsch, Nakpanich, Book (2), Kandler, Y. Pietsch und Lippert. Punkte DTB: T. Müller/Reinhold, Sonntag, T. Müller (2), Urlbauer und Reinhold (2).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN