Handball-Verbandsliga Grüppenbühren/Bookholzberg nicht schön, aber erfolgreich

Von Heinz Quahs

Unter Druck: Grüppenbühren/Bookholzbergs Julian Stolz (links) wird von Claas Thiele attackiert.  Foto: TobisUnter Druck: Grüppenbühren/Bookholzbergs Julian Stolz (links) wird von Claas Thiele attackiert. Foto: Tobis

Bookholzberg. Die Grüppenbühren/Bookholzberg führt in der Handball-Verbandsliga gegen den TV Langen schon deutlich – und zittert sich dann zum wichtig Sieg. Beim 25:23 (14:10)war die kampfstarke Abwehr mit dem überragenden Torwart Arne Klostermann der Schlüssel zum Erfolg. Nach der Pleite legten die Gäste Einspruch gegen die Spielwertung ein – weil sie mit einer Roten Karte nicht einverstanden sind.

Als der wichtige Sieg im Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Verbandsliga eingefahren war, atmete Andreas Müller erst einmal tief durch. „Wir haben uns in der Schlussphase viele einfache Fehler geleistet. Das Spiel hätte keine fünf Minuten länger dauern dürfen.“ Weil die Partie aber wie üblich nach 60 Minuten beednet war, jubelte der Trainer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nach dem 25:23 (14:10) über den TV Langen über einen großen Schritt im Abstiegskampf. Die Landkreis-HSG bleibt zwar Drittletzter, rückte aber bis auf zwei Pluspunkte an den Siebten TV Langen heran.

Nach einer kampfbetonten und von den Gästen teilweise auch überhart geführten Begegnung, präsentierte sich Langen als schlechter Verlierer und legte Protest gegen die Wertung ein. Der Grund war die Disqualifikation gegen den Langener Mannschaftsverantwortlichen Malte Waldow, der bereits in der neunten Spielminute nach einem acht (!) Minuten langen Disput mit den Unparteiischen Schwarze/Wilts (Friedrichsfehn/Delmenhorst) auf die Tribüne geschickt wurde.

Gut drauf: Kevin Pintscher war bester Werfer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. Foto: Rolf Tobis

Vor 180 Zuschauern schenkten sich beide Teams nichts, sehr robust gingen die Gäste sowohl in der Deckung als auch im Angriff in die Zweikämpfe, weshalb die Schiedsrichter einiges zu tun hatten, um das Spiel in geordnete Bahnen zu lenken. In überragender Form präsentierte sich bei Grüppenbühren/Bookholzberg Keeper Arne Klostermann, der in der Anfangsphase mit einigen tollen Paraden die besten Chancen der Gäste parierte und so seinem Team den Rücken stärkte. „Wir hatten Langens Offensive meist im Griff, weil wir den Kampf angenommen haben“, analysierte Müller.

Die Landkreis-HSG setzte sich mit schön herausgespielten Toren über 7:3, 10:5, 14:10 bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 21:15 ab. Nach dem Wechsel hatten vor allem Kevin Pintscher (8/5 Tore) und Werner Dörgeloh (5) starke Phasen. Beim 25:20 (57.) schien die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber gefallen, ehe unerklärliche Ballverluste die Gäste doch noch einmal auf zwei Tore heranbrachten. „Insgesamt war das Spiel zwar nicht schön anzusehen, doch wir waren am Ende erfolgreich“, brachte Müller das Geschehen auf den Punkt.