Judo Nils Köppen neuer Trainer beim VfL Stenum

Von Erik Meyer

Nils Köppen (rechts) ist neuer lizenzierter Judo-Trainer des VfL Stenum. Er trainiert Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren und Jugendliche. Foto: Rolf TobisNils Köppen (rechts) ist neuer lizenzierter Judo-Trainer des VfL Stenum. Er trainiert Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren und Jugendliche. Foto: Rolf Tobis

Stenum. Nils Köppen ist neuer lizenzierter Judo-Trainer des VfL Stenum. Er trainiert Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren und Jugendliche. Er verbuchte beim Newcomer-Cup in Bremen mit den Nachwuchsjudoka bereits einige Erfolge.

Der VfL Stenum hat in der Judo-Abteilung tatkräftige Unterstützung bekommen. Nils Köppen trainiert seit einigen Monaten die Nachwuchsjudoka des Vereins. Der 19-jährige Wildeshauser bringt einiges an Erfahrung mit. Mit acht Jahren lernte er die Sportart zum ersten Mal über Freunde kennen. Es habe ihn fasziniert, beim Judo zuzuschauen: „Es ist die Kunst, durch Nachgeben zu siegen – und das alles ohne Aggressivität“, erklärt Köppen. Daher bezeichne man den Judo-Sport auch als „den sanften Weg“. Er ist im Besitz des ersten Kyu (brauner Gurt) und kann somit den Kindern, die teilweise noch ganz am Anfang stehen, einiges beibringen.

Spitzplatzierungen für Köppens Judoka

Von Köppens Erfahrung und Lehrfähigkeit profitierten die Stenumer bereits beim Newcomer-Cup in Bremen. Dort genossen die jungen Sportler die Wettkampfatmosphäre. Gleich vier VfL-Judoka erzielten eine Spitzenplatzierung. Ben Siemering wurde Erster, Jael Nollet kämpfte sich auf den Silberrang, Nick Trübelhorn und Ben Behrens landeten jeweils auf dem dritten Platz, Behrens sogar zwei Mal.

Gürtelprüfung im Frühjahr

Die Wettkämpfe sind mit viel Aufwand verbunden. Die Kinder müssen ausreichend Übung haben, damit sie gut vorbereitet sind. In der Vergangenheit habe es über einen längeren Zeitraum keine Kämpfe mehr gegeben, Köppen möchte aber gezielt wieder in diese Richtung gehen. „Im Frühjahr ist eine Gürtelprüfung geplant“, berichtet VfL-Sprecherin Doris Karch. Dort können die Kinder den neunten oder achten Kyu erlangen. Es wird der Zusammenhang von Vertrauen und Verantwortung gelehrt. Die Prüfung umfasst unter anderem Fall- und Wurftechniken.

„Wir waren sofort überzeugt“

Der VfL Stenum hat eine abwechslungsreiche Trainer-Historie hinter sich. Die früheren Übungsleiter Manuel Lopez und Sven Hannasky erkrankten, nachdem sie jeweils über einen längeren Zeitraum aktiv gewesen waren und schließlich nicht weiter unterrichten konnten. Daraufhin übernahmen zwei Judoka, die teils unter Hannasky trainiert hatten, für ein halbes Jahr die Regie. „Wir sind sehr dankbar, dass die Jungs das übernommen haben“, sagt Karch. Als beide mit einem Studium anfingen, wurde die Zeit jedoch zu knapp, um gleichzeitig einer Trainertätigkeit nachzugehen. Auf der Suche nach einem neuen Trainer stellte Karch den Kontakt zu Nils Köppens Vater Martin her, der seinen Sohn empfahl. Daraufhin wurde Nils Köppen zum Probetraining eingeladen. Die Worte des Vaters bestätigten sich. „Wir waren sofort überzeugt“, erzählte Karch.

Nils Köppen (rechts) ist neuer lizenzierter Judo-Trainer des VfL Stenum. Er trainiert Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren und Jugendliche. Foto: Rolf Tobis

Bisher sind zehn Kinder im Kurs von Köppen. „Wir hätten schon gerne bis zu 20 Judoka“, sagt Karch. Köppen trainiert Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Ältere Mädchen und Jungen sind ebenfalls willkommen und lägen beim VfL Stenum in guten Händen.


Trainiert wird immer donnerstags in der Sporthalle Altengraben, Zur Ollen 30, von 17 bis 18.30 Uhr.